Willkommen in 5D – die Empfangshalle der Fülle

Obwohl das gar nicht mein Thema ist, schrieb ich vor über 4 Monaten einen Blog-Artikel über eine Welt ohne Geld und warum ich sie für die einzig plausible, natürlichste Form des Zusammenlebens in der neuen Zeit halte. Die Reaktionen darauf waren gemischt. Ich erntete viel Zuspruch, habe aber auch innere Widerstände gespiegelt bekommen. Denn ein Glaubenssatz hält sich hartnäckig in unseren Köpfen. Und dieser lautet:

Ich muss ja irgendwie Geld verdienen, schließlich müssen wir ja alle unsere Rechnungen bezahlen!“

Kein vernünftiger Mensch würde dieser Aussage grundsätzlich widersprechen, denn natürlich brauchen wir noch Geld um z.B. zu tanken, die Miete oder Handyrechnung zu bezahlen und die vielen weiteren Annehmlichkeiten der 3D Welt.

Und doch halte ich diesen Glaubenssatz für toxisch, denn was er tatsächlich aussagt ist, dass Geld überhaupt ein Mangel sein könnte, wenn ich nicht genug davon habe. Dies ist ein Teil des bestehenden Geld – Mindsets dem viel zu wenig Beachtung geschenkt wird und der in meiner Wahrnehmung noch immer leise mit schwingt. Und das möchte ich hiermit gerne ändern.

Früher war Geld für mich eine materielle Ressource, die wir „besitzen“ müssen, um es ausgeben zu können. Viel Geld auf dem Konto zu haben war für mich stets ein Zeichen von Sicherheit und Fülle. Wenig oder kein Geld auf dem Konto zu haben, war eher ein Anlass zur Sorge und drückte irgendeinen Mangel aus.

Seit dem Blog-Artikel im März sehe ich manches anders. Ich betrachte Geld inzwischen als eine andere Art von natürlicher Ressource, die wir innerhalb des Ökosystems, in dem wir hier leben, nun mal brauchen wie die Luft zum Atmen. Da wir uns die Luft zum Atmen aber auch nicht „verdienen“ müssen, wüsste ich nicht, warum wir das mit Geld tun sollten. Ganz davon abgesehen, dass ich doch lieber diene als mich zu ver-dienen…^^

Aber irgendwie müssen wir doch an Geld kommen, so steht es im Glaubenssatz geschrieben!“

Ja stimmt und das tun wir ja auch, denn von uns kann wohl niemand behaupten, bettelarm zu sein und kein Geld zu besitzen. Die Frage ist doch, woher wir das Geld empfangen und wo wir es hin senden. Und warum wir denn überhaupt, Geld besitzen müssen? Müssen wir die Luft besitzen, die wir atmen? Muss ich den Apfel besitzen, den ich esse? Muss ich das Wasser besitzen, in dem ich schwimme? Oder darf ich bitte einfach so frei, so viel und so tief atmen, wie es mir in diesem Moment gut tut?

In der alten Welt meinte man mit „Ressourcen“ materielle Dinge wie Wasser, Energieträger oder Lebensmittel. In der neuen Zeit werden vor allem die feinstofflichen Ressourcen immer wertvoller: Gemeinschaft, Zusammenhalt, Nächstenliebe, Kreativität, Vertrauen, kindliche Begeisterung oder Menschlichkeit. Geld sehe ich – wenn überhaupt – als feinstoffliche Ressource an, denn tatsächlich ist Geld völlig wertlos, wenn wir ihm den Wert nicht permanent aufs Neue geben würden.

Geld ist in meinen Augen nichts, was jeder Einzelne von uns generieren oder „verdienen“ müsste. Geld ist, wie die Luft und das Wasser, in totaler Fülle vorhanden, es wird uns vom „großen Ganzen“ als Ressource zur Verfügung gestellt. Es liegt verteilt auf den Konten dieser Welt und wartet nur darauf, zu fließen. Die Frage ist: wer verfügt darüber und welches kollektive Mindset wird benötigt, damit es ganz automatisch dorthin fließt, wo es uns ALLEN dient? Das Universum unterstützt uns an dieser Stelle sehr gerne und kennt dafür unendlich viele Möglichkeiten der Erfüllung. Harte, anstrengende Arbeit ist nur eine davon.

Wenn wir kollektiv das neue Betriebssystem hochgefahren und eingerichtet haben, werden wir gelernt haben, anders mit der Ressource Geld umzugehen. Wir werden Geld als nur eine von vielen Möglichkeiten sehen, einen feinstofflichen Energieausgleich zu erwirken. Wir werden göttliche Ressourcen wie „Natur“, „Heilung“, „Spiritualität“, „Liebe“ oder „Gemeinschaft“ zunehmend erschließen und lernen, dass diese letztlich unbezahlbar sind, so dass sich die Frage nach dem Kontostand irgendwann nicht mehr stellt. Und sicherlich werden die, die am meisten Geld haben, sich am längsten weigern, das neue Betriebssystem hochzufahren. Vielleicht sind das dann eines Tages die Menschen, die dann doch heilfroh sind, dass sie überhaupt noch über irgendeine feinstoffliche Ressource verfügen, die sie für die neue Erde zur Verfügung stellen können.

Also? Verdienst Du noch oder empfängst Du schon? Bereit für den Reboot ins neue Zeitalter? Es ist alles installiert und betriebsbereit. Willkommen in 5D!

Kommentare

Du möchtest auch auf unserer Mitgliederkarte erscheinen?
In diesem Video erfährst Du, wie es funktioniert: