023 Rückkehr zur Ursprünglichkeit – mit Dirk Schröder

Was uns die Natur über ein Leben in Harmonie und Frieden lehrt

Die Rückkehr zu dem, wer oder was wir in Wahrheit sind, ist eines der wesentlichsten Bestandteile zur Erreichung des neuen 5D Zeitalters. Die Entfremdung von unseren Wurzeln hat für uns Menschen dazu geführt, dass wir heutzutage nicht mehr im Einklang mit Mutter Erde und ihren Lebewesen leben, sondern eher gegen sie. Wir haben uns abgespalten vom natürlichen Fluss allen Seins. Egoismus, Gier, Streit und gewalttätige Auseinandersetzungen sind nur einige der Ausprägungen eines respektlosen Umgangs mit dem Leben, dessen Ursache der Bewusstseinszustand der Trennung ist, in dem sich noch sehr viele Menschen befinden.

Für diese Podcast Episode habe ich den Wildnispädagogen und Friedensbotschafter Dirk Schröder zu Gast. Über 15 Jahre begleitete Dirk als Reisejounalist indigene Völker in Nordamerika und war zutiefst beeindruckt von ihrer harmonischen, respektvollen Lebensweise und ihrem Verständnis der Schöpfung. Als Gründer der Wildnisschule und der Bewegung Unity in Peace hat er es sich zusammen mit seiner Lebenspartnerin Mirijam zur Aufgabe gemacht, die Werte dieser Urvölker uns wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Wildnispädagoge Dirk Schröder im Gespräch mit Martin Pleissner

Freue dich auf ein Gespräch über die Weisheit der Lakota Indianer, ein harmonisches Leben als Teil der Natur, und über das große Mitakuye Oyassin – denn wir sind mit allem verbunden.

Kontakt zu Dirk bekommst du über die Wildnisschule Chiemgau sowie über seine Friedensbewegung Unity in Peace.

Teile deine Meinung mit uns!

Gefällt dir dieser Podcast? Du hast Anmerkungen oder Fragen? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar, teile ihn mit deinen Freunden oder schreibe eine Bewertung.

Der 5D Consciousness Podcast ist dein Energie- und Informationsdownload für den Aufstieg in die 5. Dimension. Dein Gastgeber ist Martin Pleissner. Martin ist der Gründer der Bewusstseinsbewegung 5D Movement, einer Community von bewussten Menschen mit dem gemeinsamen Ziel, eine 5D Gesellschaft zu erschaffen. Bei uns findest du neben wertvollem Austausch mit Gleichgesinnten auch jede Menge Informationen rund um die Themen Bewusstseinserweiterung, Schwingungserhöhung, Zeitenwende und spirituelles Unternehmertum.

Informationen zur Mitgliedschaft in unserer Community findest du auf unserer Website.

Du magst unsere Arbeit unterstützen? Von Herzen vielen Dank!


Informationen zu dieser Episode

Vollständiges Transkript

Hier findest du das vollständige Transkript dieser Episode. Da dieses automatisch erstellt wurde, kann es Fehler enthalten. Diese Mitschrift findest du auch integriert und durchsuchbar im Audioplayer oben. Wenn du nach einem Schlüsselwort suchst, gib dieses einfach in das Suchfeld ein und klicke den gefundenen Text an. Der Player springt dann automatisch zu der richtigen Stelle.

Transkript (zum Ausklappen klicken)
0:00:38–0:00:53
Seid gegrüßt, liebe fünf D Reise nennen. Zu einer weiteren Ausgabe meines Podcasts hier war es ganz wichtiges Anliegen, heute über eine Sache mit euch zu sprechen, die in unserer Zeit, wie ich finde, immer wichtiger wird,
0:00:54–0:01:05
wo wir Menschen uns ziemlich weit von unseren Ursprüngen entfernt haben und wo wir in Städten leben und ziemlich getrennt von der Mutter Natur leben.
0:01:06–0:01:10
Deswegen möchte ich heute ein Gespräch führen mit einem lieben Freund.
0:01:11–0:01:21
Das Thema Wildnis über das Thema Rück Verbindung zu Mutter Natur über das Thema Frieden und Harmonie, die sich aus dieser Rück Verbindung ergeben,
0:01:23–0:01:27
sage hierzu Herzlich Willkommen, lieber Dirk Schröder, schön, dass du hier bist.
0:01:28–0:01:30
Ich freu mich auch, danke für deine Einladung und Martin.
0:01:31–0:01:35
Sehr gerne Dirk der Kontakte, der kam zustande,
0:01:35–0:01:44
weil ich ein großartiges Interview mit dir gesehen hatte, und dann hatten wir ein Gespräch mit deiner Partnerin und,
0:01:45–0:01:52
durfte ich erfahren, dass du ja mit diesem Thema Wildnis und Rück Verbindung, die schon sehr lange beschäftigt,
0:01:53–0:02:04
Du hattest viele Jahre, also 15 Jahre das mir gesagt die Indianer Nordamerikas besucht, immer wieder bis zurückgekommen, das Wissen integriert und hast das Wissen angewendet,
0:02:05–0:02:11
heutzutage Wildnis Pädagoge hast eine sogar eine Wildnis Bewegung gestartet,
0:02:12–0:02:22
und wie sich daraus offenbar gab, bist du auch Friedensbotschafter und Gründer der weltweiten Frieden, Friedensstifter, Bewegung Unity in Peace.
0:02:26–0:02:36
Kommt es denn dazu, dass du dich für das Thema Wildnis und Rück Verbindung so interessierst?
0:02:39–0:02:43
Danke Martin, dass du mir die Gelegenheit gibt, es darüber zu sprechen.
0:02:48–0:02:55
Ganz einfach daran, dass ich in der Natur gespielt habe die Natur war mein Umfeld,
0:02:55–0:03:03
bin ich groß geworden und nach meines Lebens mit Studium und dann war ich Reise Journalist,
0:03:05–0:03:10
hab ich gemerkt, dass wir uns immer mehr entfremden, von der Natur entfernen,
0:03:12–0:03:20
aber mir selber gemerkt, dass es noch nicht gut Blut sich Reise Journalist waren und lange Zeit zu unterwegs war.
0:03:21–0:03:35
Weichen dieser Freiraum Martin und habe ich gesehen, wie andere Menschen leben, andere Völker leben, das war von Anfang an stand und von tiefer Wunsch.
0:03:35–0:03:39
Ich möchte mehr rausfinden, was denn wirklich unsere Wurzeln sind.
0:03:39–0:03:46
Ich hatte das Gefühl, irgendwas, was wir in dieser westlichen Welt und auf die Fahnen geschrieben haben, das.
0:03:48–0:03:54
Ist nicht gesund, zeige ich Mach schon nicht natürlich damit entfremdet von unseren Wurzeln.
0:03:56–0:04:07
Martin Es war ganz spannend. Eben als Reise Journalist habe ich ein über Norwegen, da bin ich ganz in den Norden gekommen, nach Lappland.
0:04:09–0:04:18
Aber auch die Grenze Finnland, Schweden ist und da haben die sogenannten Sami oder wir sagen Deutsch Locken gelegt und,
0:04:19–0:04:32
habe ich im Museum so was gesehen, dass sie so naturverbunden waren, etwas von Schamanismus, da gelesen von Schamanen trommeln und natürlich gefragt Was ist das eigentlich in der Schule nichts davon gehört.
0:04:32–0:04:44
Man hat mich dann auf die Suche gemacht, was das ist, das war so der Staat davon, ob diese Art und Weise bin ich dann zu den Indianern gekommen, weil ich dann gemerkt habe, es gibt unsere Kulturen,
0:04:46–0:04:50
diese Gesamt heißt diese Ganzheit, diese Verbindung noch leben.
0:04:53–0:05:02
Und da das heißt mit anderen Worten, dass die Natur, dass sie die Natur respektieren, dass sie die Natur als Organismus sind.
0:05:02–0:05:10
Das ist für mich der Schlüssel dann geworden, Ich habe das Gefühl, Ort gehört Mutter Erde, und ich konnte es am Anfang überhaupt nicht einordnen.
0:05:10–0:05:14
Ja, was soll das heißen, die Erde, also Mutter, zu bezeichnen?
0:05:14–0:05:21
Ich habe lange Zeit dafür gebraucht sowie einige heute noch im Süden Amerikas, sagt mein Papa, Mama Martin.
0:05:21–0:05:26
Ich hatte den Wunsch, immer mehr Menschen zu treffen, die natürlich leben,
0:05:27–0:05:38
und war dadurch viel bei den in die anderen Nordamerikas und ganz speziell bei den Look Lakota Dass wir immer wieder hingezogen ich hatte dann Freunde Martin.
0:05:38–0:05:49
Wenn man einmal Freunde hat unter diesen Menschen, egal ob sie in Südamerikas im Norden, dann hat man Freunde von ihm für immer, so habe ich dann von ihnen gelernt.
0:05:49–0:06:02
Und ich muss sagen, das Lernen passiert nicht vom Kopf so, ich habe spüren können, etwas in mir ging in Resonanz, ich hab gemerkt war das, ist es, liebe Zuhörer,
0:06:03–0:06:04
rinnen und Zuhörer.
0:06:07–0:06:08
Stellte das nicht so.
0:06:11–0:06:15
Dass die jetzt noch im Tipi leben oder, ganz verbunden in der Natur.
0:06:15–0:06:21
Wir sind auch dahin gekommen, wo wir sind, war das sicher die Zeit, in der wir gerade leben,
0:06:23–0:06:29
aber hier in ihrem haben sie diese Verbindung noch, und das ist entscheidend Sie leben,
0:06:30–0:06:42
wir sind die tragen bis Cap City n T Shirt an, aber in ihnen drin ist diese Verbindung was konnte ich überall wieder spüren, und da machen wir ein großes Geschenk,
0:06:42–0:06:47
für uns das Erinnern und Europäer wie diese Verbindung war.
0:06:49–0:07:01
Diese unsere aller Mutter Erde, die Peitsche Mama, die auch gerade hinter mir hält, den Job, ja Mama als Gemälde,
0:07:03–0:07:13
die uns quasi allen, dass das Leben geschenkt hat, zumindest mal diesen physischen Körper geschenkt hat, in dem wir hier in diese materiellen Ebene erleben führen dürfen.
0:07:15–0:07:23
Die wird ja offenbar von diesem Naturvölkern als Organismus wahrgenommen, also nicht als,
0:07:24–0:07:37
Stein Planet mit mit flüssigen Eisen kennen, der durch das Weltall flitzt, so wie es unsere Wissenschaft quasi uns vorschreibt, sondern als als lebendig, Keith als als Organismus,
0:07:39–0:07:46
Die Lakota Indianer, hattest du mir gesagt haben einen Ausspruch, der heißt Mitakuye Oyassin,
0:07:46–0:07:51
was so viel heißt wie Wir sind mit allem verwandt, wir sind mit allem verbunden.
0:07:51–0:08:03
Das heißt also offenbar führen diese Völker und diese Stämme, zu denen wir natürlich ursprünglich auch mal gehörten, weil wir stammen von Naturvölkern ab,
0:08:05–0:08:11
die haben ein inneres Wissen über die Verbundenheit zu diesem großen Organismus,
0:08:13–0:08:25
wie bei uns in der Gesellschaft in unseren Kreisen sehr wenig Menschen nur noch Frage was,
0:08:26–0:08:36
welche Eigenschaften ergeben sich denn durch diese Trennung, durch diese Entfremdung von diesen Wurzeln, das was kommt die denn da so in den als erstes in den Sinn.
0:08:40–0:08:49
Wenn wir uns getrennt haben von diesem kurzen, dann kommt sehr schnell der Egoismus gehe, die Dinge für mich behalten.
0:08:51–0:08:54
Wir haben verlernt, im großen Ganzen zu denken.
0:08:56–0:09:01
An dem Punkt sind wir gerade in unserer Gesellschaft, und wir sehen, dass es hat nicht weiterführt.
0:09:02–0:09:09
Nicht alles sammeln ist nicht teile das der springende Punkt Wenn ich alles für mich behalte, dann ist es nicht im Fluss.
0:09:09–0:09:15
Ja, das erleben wir gerade das Geldsystem Ressourcen.
0:09:15–0:09:19
Es sind die Hände einiger weniger Martin,
0:09:21–0:09:27
wie gesagt ich Indianer Nordamerikas, Südamerikas gelebten, ganz besonders in Südamerika im Amazon.
0:09:27–0:09:39
Das habe ich welche gesehen, die noch relativ ursprünglich legen, dass wir wieder bei der Natur warte. Ich hab gesehen wenn Sie ein bestimmtes Areal haben, indem Sie als Stamm leben.
0:09:40–0:09:43
Alles, was Sie brauchen, kommt aus dieser Natur.
0:09:46–0:09:50
Sie essen Materialien, um ihre Behausung zu machen.
0:09:53–0:09:59
Sind, wenn Sie ganz schnell wenn ich zu viel wegnehme habe ich nichts mehr, kommt nichts mehr nach.
0:09:59–0:10:13
Also in dem Moment, wenn ich diese Sachen wirklich nutze, die um mich herum sind, dann sehe ich die Folge meines Handelns und wo wir gerade stehen, der Gesellschaft Es sind so entfremdet,
0:10:13–0:10:19
wir sehen nicht mehr was, um uns herum kommt, sondern die Dinge kommen von weit, weit weg.
0:10:19–0:10:31
Wir haben keine Verbindung mehr, wirklich keinen Bezug, wo der Ursprung all unserer Dinge ist und der Nahrung unsere Ressourcen, Wir kaufen uns einfach im Laden und das ist der Schlüssel, da ist die Verbindung abgebrochen.
0:10:34–0:10:44
Wenn ich mich in der Natur bewege, wenn ich im Garten haben und selber Gärtner, dann sehe ich, was geschieht, man die Sachen kommen und nicht zur Glieder genommen hat und so weiter,
0:10:45–0:10:50
und dadurch bin ich auch wieder zu der Wildnis Szene, wie wir so sagen gekommen.
0:10:50–0:10:55
Das sind was am deutlichsten Wenn ich in der Natur bin und mich mit der Natur verbindet,
0:10:56–0:11:01
dann kann ich meine Antennen wieder ausfahren,
0:11:01–0:11:13
das in mir spüren, dass wir alle eins sind und jetzt zurück zu dem Mitakuye ja sind das halt, dass sie mit allem verbunden Bitte lass uns das mal bewusst machen,
0:11:13–0:11:24
wenn ich alles ein geschlossener Kreislauf, in dem wir uns bewegen, an einer Stelle viel zu viel wegnehme, sie auf der einen Seite mangel,
0:11:25–0:11:32
warum Bewusstsein wieder bekommen noch mal zurück hat ja Mama, Mutter Erde.
0:11:36–0:11:49
Frühling. Jetzt sieht doch jeder ganz deutlich, dass aus dem nicht rein Warten nicht noch einmal entsteht Die Bäume fangen an zu Grünen, die Pflanzen,
0:11:49–0:11:51
langsam aus dem Boden wieder raus.
0:11:51–0:11:53
Ja, wer hat sie denn versorgt?
0:11:56–0:12:10
Wenn uns diese Fragen stellen, dann kommen wir relativ schnell zu der Antwort Hier muss mehr sein als nur Stein und Erde, man muss mehr sein, muss Leben drin sein, dass wir jetzt im Frühling wieder sehen.
0:12:11–0:12:22
Vor allem vor allem mal neben der Materie. Ich meine, ich sehe es ja auch in meinem Garten sprießen gerade die, die Krokus aus der Erde, überall die Primeln und so weiter.
0:12:22–0:12:31
Die Materie, aber wie wunderschön diese Materie gestaltet ist, wenn man sich war so eine so eine Blüte genauer anschaut,
0:12:31–0:12:42
wenn man sich mal vor Augen hält, wie das Ganze ineinander greift, der kommen die bienen und sammeln die Pollen und geben das wieder woanders drauf und produzieren daraus sogar eigene Nahrung und so weiter.
0:12:43–0:12:55
Da steckt eine Intelligenz dahinter, die ist in einer Perfektion gestaltet, das können wir uns nicht mal im Ansatz vorstellen, und das finde ich das Geniale.
0:12:56–0:13:06
Was dahinter alles steckt er Ich möchte sagen der große Geist, über den die Urvölker natürlich wissen ich würde mal sagen, es gibt da draußen nicht ein Naturvolk,
0:13:07–0:13:12
was nicht diesen großen Geist vor Augen hat und nach nach diesem lebt oder nach dieser Uhr Energie lebt,
0:13:13–0:13:24
was wir offenbar durch unsere westliche Lebensweise absolut vergessen haben die Lebensweise in Städten zusammen gefährlich auf engstem Raum,
0:13:25–0:13:31
ohne Grün natürlich Lebensmittel wie gemeint ist nur noch aus denen aus den Supermärkten.
0:13:31–0:13:43
Ich habe gestern zum Beispiel hier mal mein neues Hoch Bild fertig gestellt, weil ich immer mehr in Richtung Selbstversorgung Eigenversorgung gehen möchte ich habe ich keine Lust mehr auf diese Nahrung, also sogenannten Nahrungsmittel im Supermarkt.
0:13:45–0:13:56
Ich möchte also weder selber sehen, wie etwas heran wächst, selber wieder etwas ernten können, weil es dann auch mit ganz anderen Augen erste mit ganz anderen Gefühl esse,
0:13:58–0:14:07
dass sich für mich ganz anders auch anfühlt, als wie gesagt, wenn ich da weiß, das kommt von Groß Ländereien groß betrieben.
0:14:08–0:14:18
Ich möchte ganz gerne auf einen Punkt eingehen der hattest du gerade gesagt, dass die Indianer nicht mehr nehmen, als sie Prahl sie brauchen oder als diesem Umfeld gut tun würde?
0:14:22–0:14:28
Ich hatte auch vor einigen Wochen das Gespräch mit Oliver hier weit raus, den wir auch interviewt hattest,
0:14:29–0:14:37
da hatte er eine Sache gesagt, dass immer mal Thomas, zum Beispiel die Indianer, die Bäume fragen, ob sie gefällt werden dürfen.
0:14:37–0:14:40
Unsere regelrecht respektvoll Darf ich dich für meinen Boot verwenden?
0:14:42–0:14:46
Da sind wir ganz schnell bei dem Thema Nachhaltigkeit das was in unserer Gesellschaft,
0:14:47–0:14:57
als ich dann mal Greenwashing missbraucht wird, wo Konzerne sagen wir sind nachhaltig, weil keine Ahnung, weil wir 10 % Resai können, was,
0:14:58–0:15:03
dieser Begriff Nachhaltigkeit ist er bei uns komplett missbraucht wurden.
0:15:04–0:15:11
Wie verstehen die Naturvölker das Thema Nachhaltigkeit auch als auf folgende Generationen hin den gesehen?
0:15:15–0:15:18
Ist der Schlüssel. Martin da ist wirklich der Schlüssel.
0:15:26–0:15:29
Ich habe kurze selber so eine Erfahrung gemacht.
0:15:32–0:15:44
Es kommt der Frühling, wir haben gesehen einige Büsche und Bäume müssen wir wieder reduzieren, weil sie einfach in unserem Weg rein wachsen und sich ausbreiten.
0:15:45–0:15:53
Und dann habe ich angefangen, sie zu schneiden, und ich mach das wirklich so, dass ich mich vor verbinde und mit dem Geiste frage Darf ich wegnehmen?
0:15:53–0:16:01
Und Martin Es war wirklich so, ich wollte eine beide wegnehmen, und es waren ganz klare Stopp, ob was ist jetzt los?
0:16:02–0:16:12
Und wenn wir in dieses Bewusstsein gehen und wirklich Frage in Form von respektvoll das Feld hineingeben, dadurch schneiden,
0:16:13–0:16:18
dann bin ich wieder in der Verbindung mit dem Wesen um uns herum,
0:16:19–0:16:34
und das war eine ganz wichtige Erfahrung und es kann eben sein, das Einbauen irgendwas ganz wichtig ist vielleicht ein Vogel war der Nest drin ist und dass unsere weiter so sind diese Menschen vorgegangen.
0:16:36–0:16:46
Und wir gehen inzwischen, wenn nicht anders sagen Ich hab das Bild für mich entwickelt.
0:16:47–0:16:52
Wir Menschen haben die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen.
0:16:53–0:16:57
Mit dieser Entscheidung kann nicht in den Naturraum eingreifen.
0:16:57–0:17:04
Ich kann, höre Risch eingreifen, wie wir das jetzt machen im Harvester alles weg machen und alles kaputt machen.
0:17:04–0:17:19
Ich kann aber auch sozusagen kreativ eingreifen, dass sie schauen wo kann ich als mensch ein baum wegnehmen, sonst mit dem anderen zusammen wächst so dass er der andere der übrig bleibt, sich weiter entfalten kann?
0:17:19–0:17:26
Ich kann legend eingreifen, ich kann als wald pfleger unterwegs sein wird der wald viel schöne.
0:17:28–0:17:41
Oder ich kann sich selbst überlassen dann wird es diese urwald ähnliche oder was? Wir machen rational ich mach alles platt dem alles weg und da ist so eine wunde so einer zerstörung das.
0:17:44–0:17:51
Es ist nicht im sinne des großen ganzen hat keinen respekt mehr als nur pragmatisch an dem Punkt sind wir jetzt gerade das,
0:17:53–0:18:02
nicht mehr fliegend und unterstützen für die natur sind, sondern zerstörerisch und Martin und alle zu hören und zu hören.
0:18:03–0:18:07
Wir sehen die Folgen jetzt davon, wir sehen die Folgen, wo wir hinkommen,
0:18:09–0:18:20
wenn ich das Fenster schaue, Martin, da ist eine Weite unter 1000, die Bienen rum gerade durch läuten sie, sie nehmen was gegeben, was,
0:18:21–0:18:27
aber es gibt Stellen, wo wir so viel kaputt gemacht haben, das Mitbieten wechseln, Marty und damit greifen wir,
0:18:28–0:18:37
so zerstörerisch in das, was du gerade gesagt, dass in dieses Ökosystem ein was so verzahnt ist, wo wir uns als Menschen überhaupt keine,
0:18:38–0:18:40
machen können, wie komplex das ist?
0:18:40–0:18:48
Das heißt, ich sage ganz deutlich Wir müssen aufhören, Gott zu spielen und zu meinen, wir können das Ganze regeln, das ist unmöglich.
0:18:50–0:19:02
Erheben wir uns über den Schöpfer, dass die Zerstörung das sehe ich gerade die Wahl, und das muss sofort ob es ist, wirklich so dringlich.
0:19:04–0:19:13
Absolut, da bin ich bei dir. Auf der Gegenseite sage ich aber auch Dirk die Schöpfung, die ist derart perfekt,
0:19:14–0:19:21
sie zerstörerische Mechanismen, die klar gegen das Leben sind auslöscht.
0:19:24–0:19:32
Es geht damit los, dass wenn irgendwo eine Überpopulation existiert, da kommt die Gegenkraft und den Gegenspieler, der räumt das weg.
0:19:33–0:19:40
Das geht so weit, wenn du zurück bei uns Monokulturen hast, dann drehten Schädlinge auf, die zerstören diese Monokultur.
0:19:40–0:19:54
Weiß das, weil das nicht sein darf, wenn der mensch wie er schon seit vielen Jahrzehnten oder Jahrhunderten lebt, gegen die Natur lebt und mit der Natur, dann wird er in die Knie gezwungen.
0:19:54–0:20:03
Das kann sich durch Krankheiten äußern, das kann sich durch cataclysm in äußern, das kann sich durch komplette Degeneration äußern.
0:20:04–0:20:17
Also ich glaube da fest an die an die perfektion der ganzen großen Schöpfung und wir sehen es ja auch, was momentan mit den menschen los ist, was mit der menschheit los ist, was vor sich geht.
0:20:17–0:20:32
Es ist gerade die Ausgleich in der Kraft im Spiel, die sagt Hört mal zu bis hierhin und nicht weiter ich zeig euch jetzt mal wer hier welche Kristallen hat und wir dürfen zu hören wir dürfen sagen recht hast du,
0:20:33–0:20:34
wir passen uns wieder ein.
0:20:34–0:20:41
Wir haben es versucht, uns über die Natur zu stellen mit Wetter, Manipulationen, mit.
0:20:42–0:20:53
Enormen Umwelt, Schäden durch Erdöl, Förderung Etcetera oder Bergbau Abholzung,
0:20:54–0:20:55
riesige Weideflächen.
0:20:55–0:20:57
Also brauchen wir nicht alles aufzählen, das ist uns allen bekannt.
0:20:59–0:21:06
Noch einmal zurück zu dem Punkt Nachhaltigkeit. Du hattest mir gesagt, dass in diesen,
0:21:07–0:21:15
Völkern Nachhaltigkeit weit generationsübergreifend gesehen wird, teilweise bis zur siebenten Generation, dann nachher,
0:21:16–0:21:27
ich überlege sieben Generationen ist gigantisch aus unserer heutigen Sicht wo ihr für sich denkt in erster Linie das sind deine Kinder, deren Kinder, deren Kinder, deren Kinder, deren Kinder, deren Kinder, deren Kinder, Wahnsinn,
0:21:28–0:21:32
was Wie bewerkstelligen die Menschen das?
0:21:37–0:21:37
Berlin. Das.
0:21:41–0:21:52
Ich würde sagen das ist gerade aufgezählt, dass ein Bild mit anderen Worten Ich muss weit voraus denken.
0:21:55–0:22:01
Und warum geht es einfach eine Weitsicht zu haben, was für Folgen könnte das haben, was ich jetzt tue?
0:22:02–0:22:11
Ob es fünf Generationen sind? Das sieben spielt keine Rolle, Wenn wir auch die heutige Zeit schauen, denken die Menschen nicht mal die nächste Generation.
0:22:12–0:22:22
Es sind ganz deutlich, wenn wir sehen, was die Menschen, was ich anfangs gesagt habe das für sich raffen, damit sie reich und was auch immer damit tun.
0:22:22–0:22:31
Wir denken nicht nur an die nächsten, es gibt Leute, die mit dem Wohnmobil rumfahren, ich verbraucher das Erbe meiner Kinder, das sind so eine Haltung.
0:22:31–0:22:38
Ja, Wenn wir aber die Haltung haben, ich tue etwas, was den nächsten Team.
0:22:39–0:22:50
Dann sind wir wieder in den Kreislauf und Martin ein Beispiel an dem Bündnis Platz, den ich übergeben bekommen habe Von einem alten Mann, der hat,
0:22:50–0:22:57
solange er konnte, hat er den Gehüteten Der Wald war dieser Waldpflege also hier in Deutschland gibt es auch wir müssen nicht nur,
0:22:57–0:23:06
zu den, die anderen irgendwo in im Ausland schauen, Es gab auch hier bei den Bauern all dieses Wissen ist ja da,
0:23:07–0:23:18
Dieser Mann hat Walnuss Bäume gepflanzt, hat mir gesagt, das ist für die Enkelkinder er diese Weitsicht, der auch schon gehabt.
0:23:18–0:23:31
Wenn ich heute im Baum pflanze, das weiß jeder, dann habe ich nichts davon, aber wenn wir in diesen Kreislauf drin sind, dann ernte ich den Baum, den man Urgroßvater gepflanzt hat,
0:23:32–0:23:41
ich hab solche Bäume hier den, die sind über 100 Jahre alt, das sind sie, das Bild, in das wir wiederkommen.
0:23:44–0:23:47
Martin Ich gehe noch einen Schritt zurück.
0:23:48–0:23:59
Naturvölkern Egal, wo ich war, stimme bestimmten Größe, und die Größe ist abhängig vom Lebensraum an.
0:23:59–0:24:08
Dieser Lebensraum dieser Menschen ernähren und das heißt sehr, sind selbst verstimmt über den Bereich.
0:24:09–0:24:16
Und wir sind in dem Punkt gekommen, wo große Konzerne weltweit Welt über spannend alles bestimmen.
0:24:17–0:24:28
Wir haben unsere Selbstermächtigung abgegeben, mit die Hände anderer und die sagen, was zu tun ist und müssen Wir sind zurück.
0:24:28–0:24:39
Martin und deshalb ist mir so wichtig, wird überreden. Ich appelliere an jeden Einzelnen, dass er dich sozusagen wieder selbst ermächtigt und die Verantwortung für sein Handeln übernimmt.
0:24:39–0:24:47
Martin, bitte lass uns nicht mit dem Finger auf andere zeigen lassen vor der Haustüre, wenn ich sehe, wie wir uns verhalten wie die Menschen,
0:24:48–0:24:55
die retten Schafft unser Knubbeln auf den Boden schmeißen, abhängt es an und bitte bankrott deiner Haustür an.
0:24:55–0:25:00
Mein Bild ist, wenn jeder bei der, was sich anfängt, anders zu denken, anders zu handeln.
0:25:01–0:25:07
Es ist wie eine Lawine oder ändern wir sehr schnell was? Martin?
0:25:08–0:25:20
Wir brauchen ein anderes Bewusstsein, was wir hier gerade durch unser Gespräch vermitteln können Mach mir Gedanken über dein Handeln Was für Folgen könnte das haben?
0:25:23–0:25:25
Das sind ganz schön gefordert.
0:25:26–0:25:33
Zur Not, also wir wir in der westlichen Welt sind sehr gefordert, weil wir halt so weit weg von diesem medial leben,
0:25:33–0:25:39
aber ich denke mal, wenn das Normalität wäre, es gibt s nichts Leichteres als das, und zwar,
0:25:40–0:25:48
entweder von von der Natur lernen, also quasi zuhören, beobachten oder aber auch von unseren Vorfahren lernen, von älteren Lernen,
0:25:50–0:26:02
und uns nicht quasi ein Leben erzählen lassen von von anderen Menschen, wie es funktionieren sollte sag mal du als Wildnis Pädagoge, du hast ja nun als als Aufgabe auch gesetzt,
0:26:03–0:26:10
dieses Wissen aus der Natur uns wieder näher zu bringen, was wir einst mal wussten,
0:26:11–0:26:23
das wenn ich jetzt bei dir den Kurs belege oder wenn ich mit dir in die Natur gehen, was ist, was sind so die ersten Punkte, die ich lernen sollte, lernen darf?
0:26:25–0:26:35
Ich will aber ganz klar sagen Das ist kein Biologie Unterricht, was wir da machen, das Erste, was du lernst, ist zu hören, überhaupt.
0:26:35–0:26:41
Die sprechen die Grundlage, die Art der Kommunikation.
0:26:42–0:26:49
Und Martin, es ist einfach großartig, kann ich nur sagen, weil es wieder einen Kreis bildet.
0:26:50–0:26:56
Jeder darf seine Meinung äußern, diese Meinung wird gehört, wird nicht kommentiert.
0:26:59–0:27:02
Daraus entsteht eine menschliche Verbindung.
0:27:04–0:27:15
Wir sind, ich sehe mein Gegenüber ganz anders, sieht die Gruppe ganz anders und diese Gefühle alleine Ich darf so sein, wie ich bin Für viele Leute ist das Fleisch,
0:27:16–0:27:21
das heißt Mut, kein Masken aufsetzen und kann der alten Beispiel,
0:27:22–0:27:35
dass das eine und dann helfen wir dir als Mentoren die Natur zu erkennen, zu entdecken, deine Sinne wahrzunehmen,
0:27:37–0:27:44
weil alles, was du erfährst, erfährst über nicht selbst nicht Boulevard,
0:27:45–0:27:50
wie wir es kennen, das wir was sagen, was wir dann,
0:27:51–0:28:02
erhalten muss glauben muss, sondern wir helfen dir, es selbst zu erfahren und rauszufinden und das ist die alte Form des Lehrens und Lernens.
0:28:02–0:28:12
Und was so erfahren aus mit den Händen was der beobachtet, das jetzt wie die Bienen fliegen fliegen, was ich vor meinem Fenster sehe, das eröffnet ein magisches Fenster,
0:28:14–0:28:20
knüpfen wir so viele Fragen an Martin, das die Leute extrem neugierig dann nach Hause gehen.
0:28:21–0:28:31
Mein Lehrer Indianer Mark runter, Medizinmann hat immer gesagt Ein du Nord noch nass, ich weiß gar nix und ich hab gesehen, was der alles kann, was er weiß.
0:28:33–0:28:40
Ist dieser Punkt, wo wir uns in Demut sind vor diesem Rosen, ganz,
0:28:41–0:28:55
da will ich hin mit dem, was ich mache, Martin, wenn ich dir dieses Fenster öffnet, dass wir wieder staunen, vor der Natur stehen war, und dann uns fragen und das ist unsere Aufgabe, Fragen zu stellen die kommt es, wo kommt die Biene her?
0:28:55–0:29:01
Die Frage mir gerade gestellt woher wissen die bin, dass jetzt die verhalten jetzt wollen haben,
0:29:02–0:29:13
es gibt kein bienen kasten hier, also die müssen irgendwo sein, dass die kommunikationssysteme und das machen wir durch unsere fragen und nicht unsere übung unsere spiele eröffnen wir einen raum,
0:29:14–0:29:18
wo die anderen sagen es ist unglaublich, da muss das wohl rauskriegen,
0:29:19–0:29:21
martin und da muss ich gleich weiter machen, das,
0:29:22–0:29:29
zu einem sozialverhalten das ist genau das, was ich bei Naturvölkern gesehen habe.
0:29:30–0:29:44
Am letzten Wochenende war es das wieder so, wir haben unser Wildnis kämpft auch gebaut, wir waren größere Gruppe jeden Alters, du unser Team sozusagen, die viele Jahre schon in den Kreis sind.
0:29:45–0:29:48
Martin, die Jugendlichen haben und zu Geflecht.
0:29:51–0:30:01
Wir haben ihn keine Aufgaben gegeben, die haben sie selber gesehen, wir haben es ohne zu sagen getan Ja, und das ist das liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,
0:30:02–0:30:10
wo wir wieder automatisch hinkommt, und ich will das sagen, was mein Lehrer mir gesagt hat wie Lost, aber Respekt, Martin und das ist der Schlüssel.
0:30:10–0:30:19
Wir haben den Respekt verloren und hat gesagt Jetzt legen unser Ground Wirtschaftssektor beginnt ab also liegt auf dem Boden.
0:30:19–0:30:30
Der müsse die nur aufgreift und bitte, Das ist mein Appell an jeden wieder Respekt wohl, mich zu verhalten und das fängt bei den Nachbarn an.
0:30:32–0:30:43
Das fängt dann an, dass ich Respekt schenke, und ich will noch mal ganz deutlich sagen Ich habe das über viele Jahre jetzt praktiziert.
0:30:45–0:30:50
Ich gebe den jungen Menschen Respekt, wir spüren das und ich bekomme Respekt zurück.
0:30:50–0:31:05
Martin Ich habe in meiner Jugend das erlebt, dass ich Respekt hatte vor dem Alter, und heute sagen die alten Leute, die jungen Menschen haben keinen Respekt mehr Wege zu hören und zu hören das Licht nicht an den jungen Menschen, es liegt an uns,
0:31:06–0:31:19
es ist wichtig, dass wir den Respekt als Vorschuss geben und kurbelt das sind das etwas wie wir wirken in der Wildnis Zähne lernen passiert durch Vorbild sein,
0:31:20–0:31:33
Kinder greifen, das auf Info gibst Wenn du rauchst, wird es brauchen, wenn sie trinkt wie das Trinken, wenn du gesund erklärst, du lässt dich auch gesund ernähren, seitdem es rebelliert.
0:31:33–0:31:41
Das und anderes Mechanismus aber wir lernen durch Vorbilder durch Abgucken, Schule dürfen nicht abgucken, wir machen es genau umgekehrt.
0:31:43–0:31:50
Und da ist mir wieder und da will ich jetzt als Schluss noch hin. Bei allen nativen Völkern habe ich das gesehen.
0:31:51–0:32:03
Es ist ganz klar Wir werden als Menschheit nicht da, wenn wir nicht dieses Lern System hätten, das ist die natürliche Form von Schule, das ist der Kreislauf.
0:32:04–0:32:17
Das sagst du viele wichtige, sehr wichtige Sachen über Dirk, dieses Lernen durch oder lehren durch Vorbildwirkung, das ist ja auch bei uns sehr.
0:32:19–0:32:26
Ja eigentlich sehr sehr selten geworden. Also ich sag mal bringen wir das beispiel der politiker die,
0:32:26–0:32:36
ich meine welcher politiker ist der welche ist in einem vorbild das ist das sind alles menschen die die sagen anderen wie sie sich verhalten sollen aber sind selber eigentlich alles andere als ein vorbild,
0:32:38–0:32:47
wenig lehrer identifizieren sich so mit der materie das man sagt war der der lebt das was er was er spricht sondern sie wie machen es halt weil es ihr job ist.
0:32:49–0:33:01
Ich möchte nicht alle über einen kamm scheren, aber es ist halt schon der überwiegende teil der irgendwie anderen sagt wie sie sich verhalten sollen oder was sie denken sollen und so weiter ohne dass sie wirklich durch vorbild führen und,
0:33:02–0:33:17
dieses ganze beobachten ist sowas von wichtig, weil ich glaube erst da kommst du wieder diesen diesen geist mehr dieser grund energie die hinter allem steckt diese schöpfungs intelligenz willst du denn die schöpfungs intelligenz erfahren?
0:33:17–0:33:21
Wenn du wenn du lehrbuchwissen wieder gibst wie wie willst du denn das machen, wenn,
0:33:22–0:33:32
wenn du alles wie unsere Wissenschaft in ihre Zellen sagst und die dicht versucht die zellen zu verstehen, aber die dahinterliegende Intelligenz nicht verstehst, also,
0:33:33–0:33:39
deswegen liegt bin ich absolut beide in diesem thema beobachten und respektvoll,
0:33:39–0:33:45
respektvoller umgang soviel wert für unsere heutige gesellschaft.
0:33:47–0:33:48
Um auch mal wieder wirklich zu lernen.
0:33:49–0:33:53
Ich kann mich daran an meinen biologie unterricht oder auch die anderen erinnern.
0:33:54–0:34:02
Da wurden immer eher so rhetorische fragen gestellt es wurden die schüler wurden zur befragt, aber richtig war nur das was beim lehrer am berg anstand,
0:34:03–0:34:17
alles andere alles andere weiter außen gefolgt, weil sie das was du sagt, dass dieses gesagt mentoring oder dieses dieses durch durch vorbild quasi wieder wieder lehren finde ich sehr spannend.
0:34:19–0:34:30
Entschuldigung das noch du hast das ergibt sich daraus. Aus dieser respektvollen beobachtung ergeben sich auch neue formen des zusammenlebens.
0:34:31–0:34:38
Du hast du nun auch dieses unity in in peace gegründet, die eliten und sehr viel an an einer friedvollen harmonischen.
0:34:40–0:34:43
Gemeinschaft von menschen oder von lebewesen,
0:34:44–0:34:55
hast, auch weil sich diese friedensstifter prinzipien ausgearbeitet oder für vertritt, die auch mit einer bewegung ich würde ganz gern darauf eingehen,
0:34:56–0:34:58
was ich denn daraus was ich ihnen daraus ergibt.
0:34:58–0:35:08
Wenn wir mehr in Einklang leben, wenn wir uns zurück besinnt auf die auf diesen großen Organismus von dem Metall sind, wenn wir diesen beobachten,
0:35:09–0:35:15
was hat das zur Folge für uns Umgang mit uns selbst, das ich mit mir, du mit dir!
0:35:15–0:35:23
Als aber auch die Menschen untereinander inklusive Tiere pflanzen, was hat das für einen Einfluss, warum?
0:35:23–0:35:26
Warum hat das alles Frieden als Resultat?
0:35:29–0:35:34
Danke, dass du mir die Möglichkeit gibt, es darüber zu sprechen. Martin, ich fahr mit dem Letzten an,
0:35:36–0:35:40
Liebe Zuhörer, Zuhörerinnen, wenn er draußen Natur sollte,
0:35:42–0:35:53
bisschen abseits von Wanderwegen meine hinsetzt, wird so ganz schnell feststellen, dass die Natur eine Grund Schwingung hatte.
0:35:53–0:36:07
Ist Harmonie Das Grundbedürfnis der Natur ist es, wieder in Harmonie in Einklang zu kommen mit allem, was ist, und das lehren wir, Wir machen die Menschen auf aufmerksam.
0:36:07–0:36:17
Wenn wenn da mal ein Vogel Geschrei ist, dann kann es sein, dass sie zwei Anzahl Menschen, gerade unsere Wir streiten, das hören wir aber dann kommt es ganz schnell wieder in die Harmonie.
0:36:17–0:36:23
Das heißt, dieser Organismus Erde hatte Bedürfnis, grundsätzlich in Harmonie zu kommen.
0:36:23–0:36:30
Martin und alle Nativen, die dort leben, Wir sind ein Teil davon getrennt.
0:36:32–0:36:33
Wollen wir wieder hin zurück kommen?
0:36:36–0:36:49
Ich habe den Lakota Indianern Ich bin aus irgendeinem Grund immer wieder zu den gleichen Leuten gefahren und hat erfahren, dass sie Lakota Indianer diejenigen sind, die von den Weisen,
0:36:50–0:36:56
also, die ihr ihre Anbindung, ihr Wissen nicht verloren haben.
0:36:56–0:36:59
Viele andere Stämme sind wie früher noch in Reservate.
0:37:02–0:37:04
Aus kann man net oder Geschichte.
0:37:03–0:37:08
Geschickt worden, getrieben oder gesteckt worden und die Lakota eben nicht.
0:37:08–0:37:12
Das heißt Ihre Rück Verbindung ist nie unterbrochen.
0:37:13–0:37:24
Das wird man der Sprache in den Liedern ja in den Ritualen Und wenn ich unsere Reise ward gefahren bin, war diese Kriegen da und seine Magie.
0:37:24–0:37:27
Martin und ich komme nach Deutschland zurück.
0:37:29–0:37:35
Versteht mich, es ist andere, schwinge ich war so verzweifelt mein lieber bei der Indianer als bei uns,
0:37:36–0:37:42
dann kannst du dieses Bild, ich möchte diese dieses Gefühl auch hier haben, und dann habe ich die wirklich Schule gegründet,
0:37:43–0:37:47
hab das gelehrt, hat 15 Jahren abgesehen, es funktioniert,
0:37:48–0:38:01
ich habe jetzt eine Gemeinschaft sich genauso anfühlt wie diese Gemeinschaften, die ich dort erlebt hat die Freunde in Amerika, die Lakota India, und daran habe ich gesehen, wie es funktioniert.
0:38:02–0:38:05
Und die Grundlage sind eben die Friedensstifter Prinzipien.
0:38:07–0:38:16
Und die sind bei den Irokesen Wissen weiter im Osten, im Bundesstaat New York angesiedelt heute noch,
0:38:17–0:38:24
die haben diese Friedensstifter Prinzipien bewahrt und gleich wieder weg.
0:38:25–0:38:27
Die amerikanische Verfassung passiert darauf.
0:38:29–0:38:33
Die Gründungsväter haben dabei genau diesen in die anderen gelernt.
0:38:35–0:38:42
Ein abgewandelt, die wir jetzt führen wir nicht funktioniert, komm ich gleich dazu und.
0:38:44–0:38:56
Ich will damit sagen, sie haben uns ein Riesen Geschenk gemacht, wie sozusagen 11 Handwerkszeug und ein Erbe übergeben, ganz kurz, damit ihr es einordnen können.
0:38:57–0:39:05
Es gab breit, es gab zwischen den fünf Nationen, wie wir heute ihre Kissen über Generationen,
0:39:06–0:39:16
brutalste Kriege, wegen territorial originellen Streitigkeiten über Generationen, das keine mehr wusste, wo sich der Ursprung,
0:39:16–0:39:22
es ist so wie in Syrien sowie ich setzt bei uns auf der Welt ist, was dort in den fünf Stämmen.
0:39:24–0:39:32
Und wurde, kam ein Mensch auf die Welt, der für sich das Gefühl hatte ich habe den Auftrag, den Friedensstifter,
0:39:33–0:39:47
und der hat es wirklich geschafft, indem wir sind verfeindeten Menschen dieses Bild, und das ist ganz wichtig, dass ein Bild regiert hat durch seine Worte, durch sein Erzählen, wie es sich anfühlt, wieder entschieden zu leben, ja,
0:39:48–0:40:01
sie hatten vergessen, sagte vollkommen vergessen, dann nur noch im Morden und im Gegeneinander, und es ist ihm gelungen, und zwar ist es in deshalb gelungen, Martin weil einige sich erinnert haben, diese Geschichten, die erzählt hat Wie waren, so,
0:40:02–0:40:05
das einige merkt, ja Gebühren.
0:40:06–0:40:14
Damit hatte sie gespalten, die anderen wollten weiter morden und die anderen so halt. Stopp der gleichen Situation sind wir weltweit gerade.
0:40:14–0:40:18
Martin, das ist für mich der Wandel, in dem wir uns befinden.
0:40:19–0:40:20
Ich will vorweg nehmen.
0:40:22–0:40:26
Getrieben hatten, gab es eine Vision Martin,
0:40:27–0:40:38
Sie haben gesagt eines Tages, wenn die Nachfahren unser Wissen verstehen, und es wird Weltfrieden geben,
0:40:38–0:40:44
als es ihm gelungen, unter den fünf Nationen reden zu zu halten.
0:40:45–0:40:55
Sie haben wegen Botschafter ausgesandt, sie kümmern sich darum, dass in ihrer Reaktion Reden ist und haben uns sozusagen die Werkzeuge mitgegeben,
0:40:55–0:41:09
Ich sehe für mich und die Merian mit mir als unsere Aufgabe, euch das weiterzugeben, den wenn ich das der erste Friederike Ich mit mir spielen will, ein Billig in Harmonie.
0:41:11–0:41:21
Dann stehe ich in der Mitte geht es mir gut, gesundheitlich emotional und so weiter, und dann kann ich geben, wenn ich krank bin, bedürftig!
0:41:21–0:41:30
Also, ich hab mich darum zu kümmern, dass es mir gut geht und dann kann ich den überfluss anderen geben, dann sorge ich dafür, dass mein Umfeld gut geht.
0:41:31–0:41:39
Es sind bei der Friede mit dir, mit meinen Kindern, aber auch jetzt mit dem Garten, mit den Tieren, mit dem Wasser um mich herum,
0:41:40–0:41:54
und dann ergibt sich automatisch der später in der Gemeinschaft, das heißt, es sind Grundprinzipien wie aus der Natur kommen sie wieder aufgeschrieben haben, und dazu gehört jeder Zuhören und Zuhörer Gesundheit.
0:41:54–0:41:59
Wir sind an einem Punkt, wo wir von Pano mir reden, wo die Gesundheit verschwunden ist,
0:42:00–0:42:10
wir brauchen unsere Gesundheit, gesunde Nahrungsmittel, und das ist ganz wichtig gebrauchen Menschen, die,
0:42:11–0:42:19
über dieses Volk so handeln, dass es ihm gut tut und ich will will diese Broschüre vermeiden.
0:42:19–0:42:29
Es gibt keine Führer, es gibt Sprecher Martin, Das ist etwas, wo wir gerade sehen hier wird uns was auferlegt, was wo wir spüren.
0:42:31–0:42:40
Und sich gut. Ja, das heißt die früher war es so, das will ich noch zu plus anhängen, soweit ich das erkennen.
0:42:40–0:42:53
Von den nordamerikanischer Indianer gab es ältesten Heise Frauen, Carlsen die weißen Großmütter, und gab ältesten Kreise der Männer.
0:42:55–0:43:07
Ledige als Sprecher sehen dieser sogenannten Häuptlinge die waren nur Sprecher und haben das zu verkünden, was wir weisen Alten ihnen gesagt haben, was für sie als Stamm wichtig ist, was sie brauchen.
0:43:08–0:43:13
Ja, und da gilt es wieder hinzukommen, dass ihr Frauen.
0:43:15–0:43:27
Kindern beschäftige, so nah dran seid ihr genau spürt, wirklich spüren, was es braucht, damit es dem Kind gut geht und dem Opa auch gut geht, den gepflegt, wenn er uns das mit Halt,
0:43:27–0:43:32
dann Wildes zu gucken, dass wir dahin kommen Martin, und dann ist Frieden,
0:43:33–0:43:35
das sind so ganz einfache Grundprinzipien.
0:43:35–0:43:39
Aus der Natur abgeleitet ist keine Erfindung der Neuzeit.
0:43:40–0:43:46
Wir sind aber herausgefallen, wie lange geredet, ich hoffe, für sie angekommen.
0:43:44–0:43:51
Musste gerade innerlich. Ich musste gerade innerlich wurzeln. Also das mit den mit den Häuptlingen erzählt ist.
0:43:51–0:44:03
Weil nach meinem Kenntnisstand ist es heute in der politik nicht anders, also staatsoberhauptes sind auch nur das Sprachrohr einer dahinter stehenden oder von dahinterstehenden kreisen,
0:44:03–0:44:07
nur sind die kreise heutzutage natürlich nicht am,
0:44:08–0:44:11
wohlergehen des volkes interessiert, er am,
0:44:11–0:44:18
an anderen interessen zum beispiel monetären interessen oder macht interessen erzählt daran,
0:44:18–0:44:27
schluss endlich 11 bundeskanzlerin oder wie sie alle heißen sind ja auch nur das verlängerte sprachrohr von,
0:44:28–0:44:29
dahinterstehenden,
0:44:31–0:44:33
entitäten dabei belassen,
0:44:35–0:44:38
noch mal zurück zu dem einen punkt was du sagtest.
0:44:41–0:44:51
Was wollt ihr jetzt? Keine rationalen Deck hat den Faden verloren, ich wollte gerade darum eine Sache eingehen, weiter dass das mit den älteren gesagt.
0:44:54–0:44:57
Ich kann den Faden verloren macht nicht bitte.
0:44:55–0:45:01
Darf ich morgen aufnehmen? Ältere älteste. Das ist mir ganz wichtig,
0:45:03–0:45:07
und damit wende ich mich an, so die mittlere Generation.
0:45:10–0:45:17
Man will das nicht mehr gelehrt, das ist wichtig ist, deine Lebenserfahrung in das Feld zu geben.
0:45:19–0:45:27
Ich sehe viel, meinem Umfeld ist der Fokus aufs Alters haben wie werde ich versorgt und lebe ich am Ende?
0:45:27–0:45:35
Ja, das ist so unter Kult nur denken, oder Ich lebe, dass ich hab das erfahren.
0:45:36–0:45:42
Wenn ich Weisheit habe, bin ich in der letzten Viertel meines Lebens Rates, dann,
0:45:43–0:45:53
gebe ich das zurück in den Kreis, materiell aber auch alle meine Lebenserfahrung, aber nicht so, dass ich den anderen sage, so alles zu tun, was du machst, es dir Quatsch,
0:45:54–0:45:56
sondern Weisheit heißt.
0:45:56–0:46:07
Ich sehe da was und bringe ist ein, wenn ich gefragt werde, und damit passiert das, dass junge Menschen sehen, da ist jemand.
0:46:08–0:46:15
Er hat viel wissen, und wir hat eine Art und Weise, dass er mir zuhört.
0:46:15–0:46:22
Dem Trauer vertraue ich meine Sorgen an den Frage ich mal Also es passiert dann automatische junge Menschen,
0:46:24–0:46:32
brauchen, die kommen dann zu dir, wenn du das ausstrahlt finde das lebst und nicht besser will ist herrisch bist, sondern dein Anliegen.
0:46:32–0:46:41
Es ist zu unterstützen, dass er selber wieder raus findet, dass man bei dem, was ich gesagt habe, in der Natur herausfindet, was er tun kann,
0:46:42–0:46:49
das ist sein Problem, löst, was den weise Alte nur mit Erfahrung.
0:46:47–0:46:55
Sehr gut. Das ist ja auch ist ja auch in gewisser Weise in den ganzen Coaching kreisen, oder es sollte so sein, wenn man als Coach arbeitet, dass man,
0:46:56–0:47:08
den Klienten soweit führt, dass der das Wissen aus sich selber heraus bekommt man und nicht wie im heutigen Schulsystem, quasi frisst das, was sich die Vorsitzende,
0:47:09–0:47:14
wenn sie wieder eingefallen was ich dich vorher noch fragen wollte, als du von den Indianerstämmen in Amerika zählt das,
0:47:15–0:47:27
etwas gesagt da gabs diese fünf Stämme und die sich, die permanent im Krieg waren oder zumindest im Streit fahren, frage das würde bedeuten nach der heutigen Vorstellung, dass, wenn die sich permanent bekriegen und morden,
0:47:28–0:47:38
dass die auch in gewisser Weise Zeiten der Trennung erlebten, wo die also auch nicht in in Harmonie waren, wo die auch nicht verbunden mit dem Geist, sondern offenbar,
0:47:39–0:47:44
ja sich als Rivalen an sein und nicht als Brüder. Sehe ich das richtig.
0:47:44–0:47:53
Richtig, genau so war es Ja. Dann entsteht eine Negativ Spirale. Wir sehen nur schlimme und es muss brutales gewesen sein.
0:47:53–0:48:04
Deshalb vergleiche das mit unseren Kriegen, die wir jetzt haben. Es gibt Flüchtlinge, also wenn wir die Syrien Situation sehen, das geht ja auch über viele Generationen und den flüchtigen Art flüchten einige, und so war das auch.
0:48:04–0:48:07
Das sind einige über die großen Seen geflüchtet.
0:48:07–0:48:21
Zu den Nachbar stimmen, die dort der Friedensstifter geboren, deshalb ist das, was wir gerade sehen, nicht ungewöhnlich und die Indianer nicht Heiliges, also Krieg und Streit, hat sich immer wieder gegeben.
0:48:21–0:48:34
Aber Martin das Entscheidende ist wenn wir uns streiten, auch wir beide uns oder mit der Partnerin oder mit Kindern, dass ich das irgendwann Stopp mache und sehe Analyse mache dann,
0:48:35–0:48:37
bestimmte Werkzeuge verwendet.
0:48:38–0:48:45
Wieder in Harmonie zu kommen, ist es wichtig, dass wir nicht zu lange im Streit und in dieser Streit Energie.
0:48:46–0:48:58
Ich hatte gerade noch ein Geistesblitz Dirk zwar ist es denn nicht absolut genial? Ich hatte eingangs gesagt, dass es in der Natur permanent dieses dieses ausgleichende Moment gibt.
0:48:58–0:49:09
Das ist durch die Krankheiten gibt oder die Schädlinge za Ist es denn nicht genial, mal aus Schöpfungs perspektive, wenn jemand die Verbundenheit verliert,
0:49:10–0:49:16
wenn jemand also auch dieses Gefühl der Einheit verliert und die und sich für die Trennung entscheidet?
0:49:16–0:49:28
Das ist meistens unbewusst, aber wenn er in der Trennung lebt, das dann diese spätes, sei es nun ein Indianerstamm oder wie bei uns ganze Völker sich gegenseitig auslöschen.
0:49:31–0:49:40
Weil es dem großen Ganzen nicht dient, also die Menschen, die in die Trennung fallen, führen Kriege gegeneinander, löschen sich gegenseitig aus.
0:49:40–0:49:55
Damit ist auch ein Problem gelöst. Ist zwar auf menschlicher kleiner Ebene natürlich tragisch im, im Einzelfall aber auf Schöpfungs Ebene wenn ich das ist mal so Betrachter eigentlich absolut sinnvoll, das ist also weniger weniger getrennte Lebewesen.
0:49:57–0:50:11
Martin mag ich euch allen noch etwas mit auf den Weg geben, was wir gerne sagen kannst mal verifizieren unter stimmt, aber die Natur braucht nicht den menschen,
0:50:11–0:50:13
nur der mensch braucht die Natur.
0:50:15–0:50:20
Mein bild ist wirklich das kann passieren wenn wir einfach so weitermachen,
0:50:21–0:50:31
dann kann es die Natur ganz schnell Naturkatastrophen bringen sonderbaren Ausmaße, das können wir überhaupt nicht absehen.
0:50:32–0:50:46
Dieser Organismus hier hat so viel Energie und so viel Kraft Ich vergleiche das gerne als der Mutter wie irgendwann die Nase so voll hat, weil ihre Kinder so ungezogen sind und überhaupt nicht hören und nicht in den Frieden kommen,
0:50:47–0:50:52
dass sie einfach wirklich um sich schlägt und dann passiert das dazu sagt.
0:50:55–0:51:01
Ich will lieber woanders sind. Ich will, dass wir wieder in Frieden kommen, weil wir haben so ein Potential.
0:51:02–0:51:12
Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, Zuschauer, das sind ein Mann, der Martin, das ist für mich in die Generation, die jetzt unsere,
0:51:14–0:51:17
Zusammenwirken in eine ganz neue Dimension bewegt.
0:51:18–0:51:30
Ländlicher künftigen Hubmann warten. Ich will von dir noch gleich hören, dass alle Zuschauer zu hören das auch mitkriegen, was das bedeutet, denn ich bin wirklich dabei, das zu verstehen, und ich führten sie mir immer mehr,
0:51:31–0:51:42
Wir sind in einem anderen Punkt, wo wir uns aus diesem fliegerischen heraus bewegen, in einem Miteinander,
0:51:43–0:51:44
das ist der Zeitgeist.
0:51:47–0:51:57
Diesen sind viel mehr Möglichkeiten, das heißt, unser Geist macht auch, und jetzt brauchen wir sozusagen Geistesblitze, Verbindungen, die,
0:51:57–0:52:06
das Bild haben in das Miteinander Wir brauchen jetzt das Miteinander mit allen Menschen, mit der Natur, um in diese,
0:52:07–0:52:08
jeden Stimmung zu kommen.
0:52:08–0:52:15
Jeder spürt das, wenn er in Frieden ist, was für eine Schwingung im Körper das ist, und jeder spürt es, was Streit ist.
0:52:15–0:52:24
Wir haben jahrelang in einem Weltbild von Streit und Zerstörung gelegt, jetzt bewegen wir uns in auf den Frieden hin.
0:52:25–0:52:32
Was ich sage, sind nur Praktiken, nur techniken es geschickt und du bist ein wichtiger Mitstreiter mit deinen Leuten.
0:52:33–0:52:35
Mitwirke, sagt manchmal so.
0:52:35–0:52:38
Danke ja, ja, Für die Korrektur streiten.
0:52:39–0:52:53
Danke Dirk, für die, für die Blumen, das freut mich natürlich, ja, es ist mir durchaus wichtig, dass wir kollektiv auch diese, diesen Wandel bewusst mit erleben und mitgestalten. Vor allem.
0:52:55–0:53:07
Du hast gefragt was fünf D ist es klingt ja aus unserer heutigen Sicht oft so etwas abgehoben und wo ich kenne vielleicht noch drei D höhe höhe länge Breite so ungefähr.
0:53:07–0:53:13
Was soll den fünf die bitte schön sein fünfte ist in Essen in den Bewusstseinszustand,
0:53:14–0:53:22
der auch mit mit dem Einheits Denke mit dem Einheits Bewusstsein gleichzusetzen ist.
0:53:23–0:53:32
Wenn wir jetzt mal das auf unser Gespräch über die nativen Völker beziehen und im Gegensatz dazu unsere heutige Gesellschaft,
0:53:32–0:53:39
lebt unsere heutige Gesellschaft zu größten Teilen im Trennungs Bewusstsein, ja also, getrennt,
0:53:40–0:53:49
von Mutter Natur, getrennt von dem großen Geist zumindest bewusst oder unbewusst getrennt Es ist ihnen nicht bewusst, dass es da etwas gibt,
0:53:50–0:54:01
getrennt von sich selbst, also getrennt von ihrem wahren Sein, von ihrem wahren Wesen, sie die meisten Menschen folgen einer,
0:54:03–0:54:06
Bild, einer einer Vorstellung ihrer selbst,
0:54:07–0:54:12
die von anderen Menschen herstammt, sei es Eltern, Schule, Gesellschaft,
0:54:13–0:54:23
sie jagen etwas hinterher, was sie eigentlich gar nicht sind, was ihrem Wesen ihrem waren seien nicht entspricht, wundern sich dann, dass sie nicht glücklich werden im Leben.
0:54:25–0:54:39
Also die Trennung. Die findest du an an fast allen aspekten des lebens bis dahin zu trennung vom partner wenn man keine wahre liebe mehr spur spüren kann, wenn man vom partner immer nur fordert, was man sich selbst nicht finde Dzaka riese riesiges Thema,
0:54:41–0:54:42
das was die indianer leben.
0:54:42–0:54:52
Ich habe ich muss ganz ehrlich gestehen ich hab zwar schon Indianer getroffen, ich habe an die unter hin gelebt, aber das wäre mal es ist ein Wunsch von mir, deren Lebensweise tatsächlich mehr zu erkunden.
0:54:53–0:55:02
Ich behaupte dennoch, dass die meisten nativen Völker in Bewusstsein stellen Zuständen von fünf D und darüber hinaus leben.
0:55:02–0:55:10
Das ist also kein, kein neuzeitliches Konzept, das ist nicht das, was die Wissenschaft als als neuesten Schrei proklamiert.
0:55:10–0:55:23
So nach dem Motto Baubeginn in fünf D Nein, es gab nachweislich auf dieser Welt Völker, und ich würde sogar sagen Zivilisationen, wir sind hier nicht die erste Zivilisation, die hier lebt.
0:55:23–0:55:32
Das sagte sogar die Nasa Es gab der Zivilisationen auf diesem Planeten, die hatten Bewusstseinszustände dagegen sind wir heute.
0:55:34–0:55:41
Ich möchte mal ganz lieb sagen so intelligent wie Fruchtfliegen Die haben hier Dinge hinterlassen.
0:55:41–0:55:50
Angefangen von Bauwerken bis über Wissen kosmisches Wissen schlackert unsere Wissenschaft hinten und vorne mit den Ohren,
0:55:51–0:55:57
und diese Menschen waren derart verbunden, die waren derart eins mit mit dem Kosmos.
0:55:59–0:56:11
Im übrigen Kosmos heißt Ordnung. Sie waren also Teil dieser kosmischen Ordnung, haben sich eingepasst und nicht darüber hinaus gestellt oder darüber gestellt.
0:56:12–0:56:26
Teil der sind sowohl Teil des Planeten als auch Teil der der kosmischen Gesetzmäßigkeiten waren sich dessen bewusst, haben ihr wahres Selbst gelebt und haben dann Dinge hier hinterlassen auf diesem Planeten.
0:56:26–0:56:38
Wir sagen dann Das waren Hochkulturen der, das waren also Menschen, die besondere Leistungen verbracht haben, und dahin möchten wir gerne zurück.
0:56:39–0:56:44
Das einfachste Beispiel Wasser war uns anschauen könnten Schau dir unsere Gebäude an,
0:56:45–0:56:57
vor wenigen 100 Jahren, was da erschaffen wurde, Stichwort Kölner Dom, sage ich jetzt mal, und dann schau dir die Gebäude an, die wir heute so bauen, liegen Dimensionen dazwischen.
0:56:59–0:57:10
Da ist irgendwas passiert, dass wir derart degenerieren Mustern, und für mich geht das Hand in Hand mit der ganzen Trennung vom Ursprung, Trennung von der Einheit,
0:57:11–0:57:17
Trennung vom großen Geist, von der kosmischen Intelligenz, von der Natur.
0:57:17–0:57:31
Weil wir nicht mehr Beobachter sind, weil wir nicht mehr respektvoll umgehen mit unseren Umgebungen, weil wir uns selbst verloren haben und auch schon als kleines Kind auf einem Pfad geschickt werden,
0:57:32–0:57:34
wo wir uns eigentlich fast nur verlieren müssen.
0:57:38–0:57:45
Das gilt es umzudrehen beziehungsweise. Ist. Es ist ja es ist sehr sicher, dass dieser ganze planet.
0:57:47–0:57:53
Eine andere dimension erreichen wird, gerade auf dem weg dahin ist und wir spüren gerade die ersten,
0:57:54–0:58:05
Züge dessen und ich hab das auf dem Hof mit gegründet, weil ich alle die Menschen miteinander versammeln, die das genauso sehen, die für sich den innersten Wunsch spüren,
0:58:06–0:58:14
dass es Zeit ist für ein neues Bewusstsein, dass es Zeit ist für mehr Verbundenheit, für mehr Frieden mit sich selbst und mit anderen,
0:58:15–0:58:24
für ein freudiges, harmonische Riss da sein und für ein Aufblühen des Wahren selbst nicht das Leben eines,
0:58:25–0:58:27
programmierten falschen selbst,
0:58:28–0:58:34
dafür steht das ganze und das habe ich ja nicht ohne Grund eingeladen.
0:58:34–0:58:38
Dirk diese Themen die du mit rein bringst, zum Beispiel.
0:58:38–0:58:42
Ursprünglichkeit ist einer unserer kennen werte in,
0:58:43–0:58:54
der community und ursprünglichkeit heißt hat nichts damit zu tun, dass wir erhöhen den leben was hat das damit zu tun, dass wir zurück zum Ursprung Ursprünglichkeit her, zurück zum Ursprung im Sinne von,
0:58:55–0:59:05
Natur, kosmische Intelligenz und und großer Organismus gehen dürfen, oder aber alternativ,
0:59:06–0:59:11
wird uns der große Organismus abstoßen ist auch eine Option, darf jeder für sich wäre.
0:59:15–0:59:16
Genau.
0:59:16–0:59:20
Sie ist genauso Danke für die Erklärung.
0:59:21–0:59:25
Ich danke dir, lieber Dirk, bleibt mich noch, dich zu fragen,
0:59:25–0:59:36
magst du am Schluss unseres Gesprächs noch eine die wichtige Botschaft daraus senden an alle, die uns jetzt zugehört haben, an alle, die,
0:59:37–0:59:45
sich auf diesen Weg machen möchten mehr Natur Verbundenheit, mehr Wildnis, mehr Frieden im Leben.
0:59:48–0:59:54
Ja ganz wichtig ist mir, ganz aktuell auch unsere Kinder zu achten.
0:59:58–1:00:03
In der Situation, der wir uns gerade bewegen. Sind die Kinder wirklich die Leidtragenden?
1:00:04–1:00:12
Wenn ich mir vorstelle, ein Jahr lang sind die Masken, sehen keinen wenig mehr, so wir uns jetzt unsere Mimik sehen, alles ist fertig.
1:00:14–1:00:19
Ich habe wirklich großen Wunsch, dass wir Erwachsene jetzt auch stehen und uns bewusst werden,
1:00:20–1:00:33
den Schaden, der angerichtet wird, da wieder in Frieden kommen, da kann jeder was tun und mein Hund ist es jeder, der daran interesse hat.
1:00:36–1:00:44
Ich in Ruhe und Frieden denken beschäftigt bereits zu spüren, ob lichen Frieden, Wand völlig raus und und be Worte genau hinhören.
1:00:45–1:00:55
Ich habe gerade gesagt Mitstreiter, wir sind so verprügelt worden mit unseren Worten dann nochmal auch zu achten, das sind die ersten beide dich aus sende also auch da,
1:00:55–1:01:00
was endlich aus und wirklich den Wunsch, dass jeder,
1:01:01–1:01:04
übt, bei sich zu schauen, von sich zu sprechen,
1:01:04–1:01:15
in der Ich Form zu sprechen, weil da kann man mir sofort mit beginnen mein Verhalten, was ich aus Sende wird, sagen, zu verändern und sich zu kümmern,
1:01:16–1:01:22
dass ich in Frieden bin und bitte stell dich an die erste Stelle Da bin ich auch verprügelt worden.
1:01:24–1:01:34
Wenn ich meine Karten wenig gehirn, wenn es mir gut geht, sportlich von dieses weiterzugeben und probiere es mal aus, wie es dir geht. Das ist der erste Ansatz.
1:01:35–1:01:40
Bitten Unsere Kinder stehen uns davor und hören ihnen zu Kind was brauchst du denn, dass die gut geht?
1:01:41–1:01:46
Wenn er die Maske brauchst? Du kriegst jemals dem in die Maske nicht brauchst, dann habe ich dazu stehen sagen ich muss sicher schützen.
1:01:47–1:01:50
Die Kinder spüren sehr, sehr genau, was sie brauchen.
1:01:51–1:02:02
Ja, brauche ich gar nicht sagen, Auf unserer Webseite Unity in Paris findet ihr alle weiteren Informationen und es geht voran.
1:02:03–1:02:09
Es wird geschehen, was Du gesagt, dass wir sind auf dem Weg in die fünfte Dimension, wir haben die freie Wahl, mit zu gehen oder nicht.
1:02:10–1:02:15
Wie du vorhin meinte ist der mensch braucht die natur,
1:02:15–1:02:29
aber die natur brauch nicht die menschen, aber der mensch hat eine absolut sinnvolle daseinsberechtigung und hat diesen planeten hier erkoren für seine weiterentwicklung und nicht für seine theorie situation,
1:02:30–1:02:32
und von daher lass es uns nutzen.
1:02:32–1:02:40
Ich freue mich sehr, dass du mir dabei warst und freue mich auch wenn wir als falsch den moment deine Bewegungen mit unterstützen können,
1:02:41–1:02:49
den menschen mehr Wildnis bringen, mehr Frieden bringen können und freue mich auf ein gemeinsames mitgestalten der neuen werde.
1:02:51–1:02:51
Danke schön, Martin.
1:02:52–1:02:53
Alles liebe.
1:02:55–1:02:56
Bis zu schauen zu hören.
1:02:57–1:02:57
Tschüss.

Den 5D Consciousness Podcast findest du auch auf:


Danke an alle Mitwirkenden sowie diese Künstler für die schöne Handpan Musik auf der RAV Vast:
Musik Intro: Greenred Productions
Musik Outro: Nadishana

Weitere Episoden

Datum Titel Dauer
7. April 2021 15:55 023 Rückkehr zur Ursprünglichkeit - mit Dirk Schröder
Was uns die Natur über ein Leben in Harmonie und Frieden lehrt
1:04:12
26. Februar 2021 18:56 022 Wedische Lebensweise und zeitloses Wissen - mit Martin Laker
Wie wir die Weisheit unserer Ahnen für unser Leben nutzen
1:07:44
19. Februar 2021 13:42 021 Die Weisheit der Pflanzenwelt - mit Oliver Wyld Rose Kyr
Über das Bewusstsein von Bäumen und die faszinierende Sprache der Pflanzen
0:55:48
14. Januar 2021 13:21 020 Vom Lebenstraum zur Wirklichkeit - mit Hermann Gams
Wie die Hingabe zur inneren Führung großartige Dinge entstehen lässt
1:02:35
31. Dezember 2020 11:37 019 Orgonite zur Aktivierung der Lebensenergie - mit Pierre Teuber
Wie du deinen Energiefluss harmonisierst, um in den Flow-Zustand zu kommen
0:41:38
17. Dezember 2020 18:27 018 Die magische Zeit der Rauhnächte - mit Natascha Griesinger
Wie die Tage über den Jahreswechsel zur wichtigsten Zeit des Jahres werden können
0:47:07
8. Dezember 2020 15:30 017 In Kontakt mit der Schöpfung - mit Marko Lorenz
Was wir durch Gotteserfahrungen über uns und das Leben erfahren dürfen
1:04:03
3. Dezember 2020 21:41 016 Neue Bildung für die neue Welt - mit Armin Fähndrich
Wie der wertschätzende Umgang mit Kindern zu souveränen Menschen einer höher entwickelten Gesellschaft führt
0:50:41
26. November 2020 12:05 015 Die Kraft des bewussten Fühlens - mit Kornelia Kotulla
Wie deine Gefühle zu deinen besten Freunden werden und dir den Weg zu wahrer Lebendigkeit und innerer Freiheit zeigen
1:06:55
19. November 2020 20:43 014 Pflanzenmedizin zur Bewusstseinserweiterung und Heilung - mit Michael Kriegner
Wie uns natürliche Substanzen wie Ayahuasca oder Pilze beim spirituellen Wachstum helfen können.
0:57:51
12. November 2020 19:36 013 Awake2Paradise - Erwachen ins Paradies - mit Catharina Roland
Der Wandel der Welt im Wechselspiel von Licht und Schatten
1:16:40
5. November 2020 21:11 012 Alles ist Schwingung, Schwingung ist alles - mit Sabine Kohlhepp
Wie der Mensch in schwingendem Einklang mit seiner Umgebung steht
0:59:20
29. Oktober 2020 11:56 011 Zeit als Werkzeug für den Dimensionswechsel - mit Virko Kade
Wie sich das lineare Zeitverständnis allmählich auflöst hin zu einer Fülle an Zeit.
1:02:14
22. Oktober 2020 10:57 010 Kosmische Einflüsse auf das menschliche Bewusstsein - mit Hendrik Hannes
Über die Transformation von Erde und Menschheit als Folge natürlicher Gesetzmäßigkeiten
1:07:30
21. Oktober 2020 14:48 009 Die Magie des Human Designs - mit Michael-Rajiv Shah
Welchen Einfluss die energetische Prägung zum Zeitpunkt der Geburt auf dein Leben hat
1:02:26
20. Oktober 2020 14:30 008 Wege in ein wahres, nachhaltiges und gerechtes Leben - mit Christoph Walther
Wege aus der modernen Sklaverei
0:53:13
19. Oktober 2020 14:16 007 Energetisierende Heilkost für deine Transformation - mit Nico Neubauer
Warum eine schleimfreie Ernährung deinem Körper gut tut
1:08:07
18. Oktober 2020 14:05 006 Bewusstseinswandel zur Heilung der Erde - mit Chris Kempf
Warum wir die Erde als lebenden Organismus behandeln sollten
1:01:20
18. Oktober 2020 14:01 005 Zugang zum höheren Selbst durch Hypnose - mit Kristina Grguric
Über die heilenden Botschaften deiner Seele
1:04:46
18. Oktober 2020 13:57 004 Neue Erde und luzide Träume - mit René Ringhof
Was wir vom Klarträumen über das Leben lernen können
1:05:20
17. Oktober 2020 13:44 003 BewusstSEINsHelden und Familienlandsitze - mit Felix Kramer
Wie bewusste Menschen die neue Zeit gestalten
1:03:10
16. Oktober 2020 13:08 002 Das Event und die Transformation der Menschheit - mit Isabella Helm
Über die bevorstehende große Veränderung auf diesem Planeten
1:07:41
15. Oktober 2020 16:14 001 Leben in der 5. Dimension - mit Josefina Arias
Über die praktische Anwendung des Gesetzes der Anziehung und das Leben im 5D Bewusstsein.
1:02:23
15. Oktober 2020 14:14 Willkommen beim 5D Consciousness Podcast - mit Martin Pleissner
Einführung in diesen Podcast samt seiner Inhalte und Beweggründe
0:08:02

Kommentare