022 Wedische Lebensweise und zeitloses Wissen – mit Martin Laker

Wie wir die Weisheit unserer Ahnen für unser Leben nutzen

Sind wir heutzutage wirklich so hoch entwickelt, wie uns die Schulwissenschaft glauben lassen will oder erwachen wir vielmehr aus einem Zustand schwerer Degeneration? Ist der Zustand unserer Gesellschaft gewollt und dienlich oder eher ein Produkt unserer verlorenen Verbundenheit zu Mutter Erde und dem Wissen unserer Ahnen?

Die Rückbesinnung auf die vergessene Weisheit unserer slawisch-arischen Vorfahren samt ihrer wedischen Lebensweise ist eines der Schlüsselelemente für die neue Zeit. Demnach werden die Wiederherstellung unserer Verbindung zur Natur und dem Kosmos, das Wiederentdecken zeitloser, kosmischer Wahrheiten und deren Integration in unser Leben immens zur Heilung dieses Planeten und der Menschheit beitragen.

Dieses wichtige Thema bespreche ich mit Martin Laker, der bereits seit vielen Jahren die wedische Lebensart studiert und diese für sich als Weg entdeckte. Martin ist der Herausgeber der Engelsburger Neuigkeiten und erreicht eine Vielzahl von Menschen mit seiner Botschaft, zurück zur Natürlichkeit und damit zu unseren einstigen Fähigkeiten und Potenzialen zu finden. Mit ihm spreche ich über Familienlandsitze, die Beziehung zur Natur, unsere Ahnen, die Anastasia Bücher, die Rolle von Technologie und Bildung im neuen Zeitalter.

Martins Inhalte empfängst du am besten über seine Okitube und Telegram Kanäle:
https://www.okitube.com/channel/AkademieEngelsburg
https://t.me/engelsburggemeinschaft

Teile deine Meinung mit uns!

Gefällt dir dieser Podcast? Du hast Anmerkungen oder Fragen? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar, teile ihn mit deinen Freunden oder schreibe eine Bewertung.

Der 5D Consciousness Podcast ist dein Energie- und Informationsdownload für den Aufstieg in die 5. Dimension. Dein Gastgeber ist Martin Pleissner. Martin ist der Gründer der Bewusstseinsbewegung 5D Movement, einer Community von bewussten Menschen mit dem gemeinsamen Ziel, eine 5D Gesellschaft zu erschaffen. Bei uns findest du neben wertvollem Austausch mit Gleichgesinnten auch jede Menge Informationen rund um die Themen Bewusstseinserweiterung, Schwingungserhöhung, Zeitenwende und spirituelles Unternehmertum.

Informationen zur Mitgliedschaft in unserer Community findest du auf unserer Website.

Du magst unsere Arbeit unterstützen? Von Herzen vielen Dank!


Informationen zu dieser Episode

Vollständiges Transkript

Hier findest du das vollständige Transkript dieser Episode. Da dieses automatisch erstellt wurde, kann es Fehler enthalten. Diese Mitschrift findest du auch integriert und durchsuchbar im Audioplayer oben. Wenn du nach einem Schlüsselwort suchst, gib dieses einfach in das Suchfeld ein und klicke den gefundenen Text an. Der Player springt dann automatisch zu der richtigen Stelle.

Transkript (zum Ausklappen klicken)
0:00:39–0:00:53
Sei gegrüßt, lieber fünf D Reisender zu einer weiteren Ausgabe hier bei meinem Podcast diesmal werden wir uns in die Welt unserer Ahnen begeben, ihr tiefes Verständnis unserer Welt erforschen.
0:00:53–0:01:00
Dazu habe ich mir eine wunderbare Menschen und eingeladen, der für mich eine absolute Inspiration in den letzten Monaten war,
0:01:01–0:01:11
der auch entscheidend dazu beigetragen hat, zu meiner bewusst werde und dass ich einiges über über das Wissen unserer Ahnen auch erfahren durfte. Einmal mit hohem Bewusstsein.
0:01:12–0:01:17
Eine riesigen Fan Gemeinde, ich grüße dich recht herzlich. Martin Laker.
0:01:19–0:01:21
Wedisch Martin, danke, dass ich hier sein.
0:01:22–0:01:29
Sehr gerne manche Du bist ja auch weithin bekannt als Herausgeber der Engelsburger Neuigkeiten,
0:01:30–0:01:35
bis vor kurzem einen sehr großen, renommierten Youtube Kanal,
0:01:35–0:01:43
und betreibt eine sehr große Fangemeinde, hast regelrecht eine einem Bewegung mit in Gang gesetzt,
0:01:44–0:01:49
von Menschen, die Duo mit aufklärt über das, was auf diesem,
0:01:49–0:01:53
wunderbaren Planeten einmal war, was unsere Vorfahren schon wussten,
0:01:53–0:02:05
und bezeichnet sich selber auch als als Wähler und gehst dieser slawisch-arisch schen Tradition schon seit einigen Jahren nach, trägst eine klingende Zeder und den Hals hast mich gezeigt,
0:02:05–0:02:14
und studierst intensivst auch die Bücher der Anastasia ihren und ja, ich freue mich sehr, dass du Zeit gefunden hast für dieses Gespräch,
0:02:15–0:02:17
Solch ein wichtiges Thema finden für die heutige Zeit.
0:02:19–0:02:21
Es ist ein sehr wichtiges Thema.
0:02:24–0:02:37
Dadurch, dass wir an unserem Bewusstsein arbeiten, arbeiten wir auch an unserem Vorwärts Kommen auch spielen Scheideweg das gehört alles zusammen, das ist ja im Grunde ein Paket.
0:02:39–0:02:43
Richtig. Und wenn ich ehrlich bin genau das war bei mir eigentlich auch vor circa.
0:02:43–0:02:55
Einem Jahr der der große der große Umkehr punkt in meinem leben, wo ich auch gesagt hatte es ist so wichtig, dass mehr bewusstsein auch in der breiten masse.
0:02:57–0:03:10
Entsteht das dass die menschen sich mit bewusstseins themen beschäftigen, weil für mich tatsächlich dieses bewusstsein auch die wurzel allen leid zum allen übels auf dieser welt ist oder anders gesagt die oder besser gesagt der mangel an bewusstsein.
0:03:11–0:03:26
Da sind wir schon mittendrin im thema durch sag sind einen videos mal sehr gern und spricht sehr gerne von unserer schweren te generation als menschen heutzutage wie wie kommst du denn auf diesen Ausdruck?
0:03:28–0:03:41
Beliebten vor 67 8000 Jahren lebten hier noch ganz anders als Worte Wir befanden uns noch auf einem anderen Bewusstsein, dann kamen.
0:03:44–0:03:48
Wesenheiten von außen, auch uns zu. Nein,
0:03:48–0:04:01
und da wir als Volk, als Völker, als Menschen seiner Ivan sehr gutgläubig Für uns gab es überhaupt nicht den Gedanken, dass ein Mensch einen anderen Menschen ein Link in die Unwahrheit sagen,
0:04:02–0:04:15
so, und das waren aber keine Menschen und die haben uns nach und nach aus unserem Bohlen Bewusstsein raus gelockt, immer mehr raus gelockt und bauten dann entsprechende Religionen auf,
0:04:16–0:04:27
Durch diese Religionen wurden sie immer mehr zu dem, was mein mein mein Ja ist mein Spruch ist wir wurden von,
0:04:28–0:04:36
von Riesen Zwergen die generieren, man redete uns ein, wir wären ja nur Zwerge, was können wir denn schon erreichen?
0:04:36–0:04:48
Und genau umgekehrt Weden Schule raus, weil je mehr wir in unsere Kraft und unsere Stärke kommen, unsere alten, natürlichen gottgegebenen Fähigkeiten wieder reaktivieren.
0:04:50–0:04:55
Hat man keine Möglichkeit mehr Wunsch Rutsche unterdrücken wie man ist die letzten,
0:04:55–0:05:02
5000 Jahre gemacht haben, weil das Weite dieser dieser Zeitraum, wo es wirklich intensives,
0:05:02–0:05:11
man die, die Generationen gegen das war auch der Zeitraum als die Herrscher kamen Könige, Fürsten, Pharaonen und so weiter.
0:05:12–0:05:19
Das war alles schon, dass man alles schon Schwedter zurück aus der Hochkultur hin,
0:05:19–0:05:27
eine Gesellschaft, in der wir jetzt leben, ich meine Sendungen Gesellschaft ist ein r kaufmännische Ausdruck, und ich möchte,
0:05:28–0:05:38
es ist mein Wunsch, mein Bestreben, aus dieser Gesellschaft wieder eine Gemeinschaft machen, wo viele miteinander befreundete Menschen gemeinsam ihre,
0:05:38–0:05:46
Schöpfer göttlichen Natur nachgehen, er schauen, nicht kopieren, sondern eher schaden, Neues aufbauen,
0:05:46–0:05:48
mit den Facetten der göttlichen Schöpfung,
0:05:49–0:05:53
neue Kriege, neue Kreationen erstellen.
0:05:54–0:05:59
Das macht uns glücklich, und das ist unsere Stärke und ich bin mir sicher Da kommen wir auch in.
0:06:00–0:06:06
Das ist nur eine Frage Wann wollen Sie schnell es uns gelingt, diese natürlichen Fähigkeiten wieder zu reaktivieren?
0:06:10–0:06:24
Gesellschaftlich konkurrieren, läuft ziemlich entgegen dem gemeinschaftlichen Kreieren, wie du es gerade gesagt hast, Gesellschaft als kaufmännischer Begriff, dass es wird mir auch gerade erst mal so bewusst, sehr schön, danke für diese Brücke,
0:06:26–0:06:31
diese natürlichen menschlichen Fähigkeiten gerade angesprochen hattest.
0:06:32–0:06:45
Was fällt denn für dich darunter? Welche Fähigkeiten standen uns vor einigen 1000 Jahren noch zur Verfügung, die für uns heute fast undenkbar erscheinen?
0:06:46–0:06:52
Das fängt mit einer für mich, der für mich der leichtesten Fähigkeiten anders ist die Telepathie.
0:06:52–0:07:06
Die Gedanken übertragen die Kommunikation über das moralische Welt, so wie es im Oberpfälzer Dreck in seinen Forschungen geschrieben, an über das magische Quellen Das ist eine, eine natürliche menschliche Fähigkeiten.
0:07:07–0:07:15
Die Telekinese, das Bewegen von Gegenständen mit Gedankenkraft das ist eine natürliche Menschen Fähigkeiten das Erspüren.
0:07:15–0:07:20
Anastasia beschreibt es in den Büchern immer mit ihrem Strahlen.
0:07:21–0:07:27
Ich habe früher immer meine Schüler gesagt, aber es vom Prinzip her genau das gleiche, weil es ist. Ein Energie Strahl ging draußen.
0:07:27–0:07:35
Und wo wir in bestimmte Situationen hinein spüren können, dass er Spuren ist eine wichtige menschlichen Fähigkeiten.
0:07:37–0:07:41
Das Gewissen ist unser natürlicher menschlicher Komm rasch.
0:07:42–0:07:52
Ethischer kommen was wenn wir unser gewissen mehr reaktivieren, sind Betrügereien und Schwächen Sachen nicht mehr möglich.
0:07:52–0:07:58
Unser Gewissen hält uns davon ab und das sind die, sondern das sind erst mal die einfassen.
0:07:58–0:08:05
Es geht noch weiter mit Teleportation, wir bräuchten im Bunde überhaupt keine Raumschiffe, wir könnten uns auch teleportieren.
0:08:05–0:08:13
Nur an der Stelle an der Schwelle sind wir noch nicht, bei Deutschen müsste unser Bewusstsein einfach noch mehr steigen.
0:08:13–0:08:19
Wir gehen jetzt mit der gesamten Planeten Oberfläche in die fünfte Dimension.
0:08:19–0:08:24
Viele von uns sind schon in der fünften Dimension, die Mehrheit aber nicht.
0:08:24–0:08:35
Aber nichtsdestotrotz ist das Sterben in der nächste Weg und das gibt wieder die Da wird unsere Fähigkeiten der Manifestation Scrap gesteigert,
0:08:36–0:08:41
weil dadurch, dass wir in visualisiert nations fähigkeit haben wir innerlich,
0:08:41–0:08:54
vor unserem inneren Auge unsere Zukunft oder das, was wir uns wünschen, visualisieren können und sollten und dann noch unsere Energie da hinein geben, das ist auch wieder eine natürliche menschliche Fähigkeiten,
0:08:55–0:08:58
weil wir alle Kinder unseres göttlichen Schöpfer sind.
0:08:58–0:09:03
Gott, Vater gab uns unsere Seele und Körper kann die.
0:09:03–0:09:12
In diesem Verbund haben wir halt die Fähigkeit, mit unseren natürlichen Fähigkeiten auf diesem Planeten wieder ein Paradies entstehen zu lassen.
0:09:15–0:09:19
Jetzt hattest du schon angesprochen Diego, Martin, Anastasia, ihren,
0:09:20–0:09:35
deren Bücher du auch nicht nur ließen einen regelrecht studierst und lebst für alle Menschen, die jetzt grade zu hören, die nichts damit anfangen können kannst du noch ganz kurz was sagen, wer Anastasia ist?
0:09:36–0:09:47
Wenn das der wer ist eine frau, ein weib, so bezeichne ich es lieber die in der tiger in der sibirischen tiger leben fernab der zivilisation,
0:09:49–0:10:00
sie ist in der natur aufgewachsen, sie ist schon immer in diesem ethischen denken drin gewesen und hat diese alten natürlichen fähigkeiten hat sie alle noch,
0:10:01–0:10:06
sie hat dann hier ist dann beleidigen emigriert begegnet und.
0:10:08–0:10:22
Er hat dann die Anastasia bücher geschrieben mit ihren worten drin und wer die Anastasia bücher liest wird sehr schnell spüren, dass das mehr sind als nur buchstaben aneinander reihungen,
0:10:22–0:10:25
sondern dass da noch energien mit übermittelt werden.
0:10:25–0:10:40
Spezielle wortkombinationen drin sind, die einfluss auf uns und unser bewusstsein nehmen und das ist das was ich jedem menschen ans herz legen möchte sich die Anastasia bücher zu holen und sie wirklich zu lesen.
0:10:42–0:10:45
Die hörbücher sind sehr schön, keine frage.
0:10:45–0:10:54
Ich gemietet der strobl befreundet der sie gesprochen hat und ich liebe es dieter stimme zu hören wenn er wenn ich die hörbücher hören,
0:10:54–0:11:03
aber es hat eine andere qualität die bücher zu lesen oder noch weiter zu gehen und sie richtig zu studieren, in die Tiefe zu gehen,
0:11:04–0:11:06
das hat noch mal eine andere Qualität.
0:11:06–0:11:16
Und bisher haben sehr viele meiner Mitmenschen, die ich dazu inspirieren konnte, auf den Wedisch schen Weg zu gehen.
0:11:16–0:11:18
Es wird niemand dazu gezwungen, das ist ganz wichtig.
0:11:19–0:11:25
Das ist der freie Wille eines jeden Menschen, dass sie selber entscheiden kann, ob und was er war macht.
0:11:26–0:11:29
Ich kann jedem nur einladen, sich damit zu befassen,
0:11:29–0:11:33
die Worte zu lesen, sich mit diesem,
0:11:33–0:11:48
Wissen mit diesen Informationen auseinander zu setzen und es dann in seinem Leben anzuwenden, alleine schon um aus den Informationen der Wissen entsteht aus Erfahrung und durch diese Informationen haben wir die Möglichkeit, bei uns Wissen zu schaffen,
0:11:48–0:11:52
indem ich einfach das, was Anastasia in ihren in den Büchern beschreibt.
0:11:53–0:12:02
Einfach bei mir anwende, so, und das ist diese schöne einfache Vorgehensweise, dass man das Wissen nimmt, diese Informationen nimmt,
0:12:02–0:12:17
anwendet und dadurch sein eigenes Wissen erzeugt und da gibt es so viele Sachen, die man sofort anwenden kann und wo man auch relativ schnell Erfolge sehen kann, um sich dadurch die Wahrhaftigkeit selbst zu beweisen.
0:12:19–0:12:24
Ich habe deine Worte im Ort war das schon mehrmals in deinem Videos gesagt,
0:12:24–0:12:36
Anastasia, für dich eines oder der Mensch mit dem höchsten Bewusstsein ist, der den in deinem In deinem Umwelt so begegnet ist in Anführungsstrichen Vermutungen, du hast sie nicht nicht leibhaftig bisher getroffen,
0:12:37–0:12:50
Ich habe die Bücher, ich habe man den Erstkontakt zu den anders, das hier büchern auch ungefähr vor einem Jahr und bin ungefähr bei Buch drei derzeit beim 13 1010 Bänden, weil ich weiß alleine schon, was in den 1.
0:12:50–0:12:57
3 entstand, das war so tiefgründig, aber auch es fühlte sich so.
0:12:58–0:13:08
So weise an, also nicht nicht einfach mal ausgedacht oder dahin geschrieben, sondern dass das kam von einem einem Ursprung sehr tief geht,
0:13:09–0:13:12
das fand ich sehr faszinierend, finde ich nach wie vor sehr faszinieren.
0:13:13–0:13:19
Anastasia hat ja die Bücher kommen. Nährstoffe stammen aus den 90 er Jahren, also 1990 er Jahren,
0:13:20–0:13:28
hatte eine regelrechte Bewegung in Russland und auch weltweit ins Leben gerufen, wo Menschen, Familien Landsitze,
0:13:28–0:13:40
gründen, wollte, Menschen ihre Verbindung zur Natur wieder in der kennen ihre menschlichen Fähigkeiten wieder entdecken, den Wert der Sippe also, was heute Familie heißt, wieder entdecken, das ist ja,
0:13:41–0:13:48
Wir reden hier nicht über einen Sag mal die Gärtner, man Buch, weil mit mit kleinen Gärtnern und wie nett sie das mit.
0:13:52–0:14:03
Schrebergärten einer Wifi nativ diese Kleingärtner ist, dass ich ein Teil davon aber der ist ja Wedisch Erlebens hat, ist er ein allumfassendes Konzept?
0:14:03–0:14:08
Das ist ja eigentlich 11 sehr rundes, eine runde Lebensweise.
0:14:09–0:14:14
Wie würdest du denn mit einem eigenen wurden? Diese ethische Lebensweise bezeichnen diese Lebensart.
0:14:15–0:14:18
Essen ist unsere ursprüngliche natürliche Lebensweise.
0:14:19–0:14:24
Wer jetzt nicht nur die Anastasia wie schön ist es gibt ja noch die slawisch-arisch schen Weden.
0:14:25–0:14:38
Da gibt es also die santa Weden perons werden auf ein alter von 40.000 jahre geschätzten sind somit die ältesten schriftlichen zeugnisse, die wir überhaupt auf dem planeten haben, weil alles anderes zerstört worden.
0:14:38–0:14:47
Sieh dich um weltweit es gibt keine alten bibliotheken sind alle in Flammen aufgegangen, alle nach und nach bewusst verstärkt worden, weil in dem.
0:14:47–0:14:47
Abgeschlossen.
0:14:48–0:15:02
Indem man uns unsere und Sandra Martin hat man uns unsere Kraft und unsere Stärke genommen, weil unsere Wurzeln sind, unsere ahnen, wenn wir unsere Geschichte nicht mehr kennen, weil man uns irgendwelche Geschichten erzählt.
0:15:02–0:15:15
Wenn wir aber nicht wissen, was wirklich passiert, dann haben wir die Verbindung zu unseren Ahnen verloren, so, und da ist es so wichtig, dass wir diese Verbindung wiederherstellen, um dann wieder da voll in unsere Kraft zu kommen.
0:15:15–0:15:20
Ich habe, das sind schon in unseren in meiner Sendung gesagt ein Kerl.
0:15:20–0:15:25
Ein Wedisch Verkehr hat normalerweise lange Haare, weil die Haare sind, die Antennen für sportliche fällt,
0:15:26–0:15:38
das zieht sich, egal wohin du auf dem Planeten Cooks das findest du in allen Kulturen, dass die natürlichen, die natürlich lebenden Menschen alle lange heiraten und die Kerle werte,
0:15:38–0:15:41
die Bärte sind unsere Antennen zu den Ahnen,
0:15:42–0:15:53
auch ganz wichtig, weil die Ahnen geben uns Kraft unserer Ahnen sind, immer bei uns stehen, uns immer bei und unterstützen und um es wäre von uns dumm, diese Unterstützung einen nicht zu nehmen.
0:15:53–0:16:03
Weil wenn wir wieder natürlich leben, mit mit, mit den Stielen, mit der Natur, den Pflanzen wieder in Harmonie sind.
0:16:05–0:16:16
Ändert sich ja im Grunde unser komplettes unser komplettes Leben der Familien Landsitz, den sich ein wieder aufbauen ist der Raum der Liebe, den erschafft er mit seiner Liebe.
0:16:16–0:16:21
R pflanzt ganz bewusst nach der Permakultur,
0:16:22–0:16:33
ganz bestimmte Pflanzen auf seinem Land setzt er hatten Teich und er hat auch große Bäume und ein Weden pflanzen natürlich auf seinem Landsitz auf seinen Stammbaum,
0:16:34–0:16:39
der Baum, der halt auch stehen bleibt, der seinen stark symbolisiert.
0:16:40–0:16:51
Das sind natürlich alles Qualitäten, die Einfluss auf das Bewusstsein des Menschen ihnen weil wenn ich in Harmonie mit mit, mit der Natur wieder wieder da waren, wir eins, da wurden wir rausgeholt,
0:16:52–0:17:02
wenn wir es uns jetzt gelingt und das wird uns gelingen, dass wir in die Harmonie mit mit der Natur kommen wieder eins werden mit der Natur, dann verhalten sich die Tiere,
0:17:02–0:17:08
uns gegenüber ganz anders Unser göttlicher Vater, als zum Beispiel keine Raubtiere erschaffen,
0:17:09–0:17:16
gibt es nicht auch, dass die wir heute als die, die die Fleischfresser kennen Löwen, Hunde, Wölfe und so weiter.
0:17:16–0:17:20
Wir haben früher genauso wie die Menschen pflanzlich gelegt,
0:17:21–0:17:33
und wir haben so viele Musterbeispiele das ist schon wieder schon längst wieder Löwen, Leoparden, Jaguare gibt, die in diese vegetarische Kost, in diese pflanzliche Kost zurückgekommen sind, die mit ihren.
0:17:35–0:17:39
Menschen, mit denen sie zusammenleben, in einer absoluten Harmonie sind.
0:17:40–0:17:47
Der, der, der der Löwe, der eigentlich dafür steht, dass er das große Raubtier ist, das stärkste Raubtier,
0:17:48–0:17:53
der legt sich auf den Rücken und lässt sich vom Menschen den Bauch kraulen und ist glücklich dabei schnurrt,
0:17:55–0:18:06
das sind diese diese Zeichen, wo man erkennt, wenn man an seinem Bewusstsein arbeitet, wenn man diesen Wedisch schen Weg geht in Verbindung oder mit dem Ziel, wieder in die Harmonie mit der Natur zu kommen,
0:18:06–0:18:13
dann kommen auch das ist meine Erlebnis, ich habe momentan hier immer eine Rotkäppchen, was kommt, und das sitzt aber mir kommen.
0:18:13–0:18:27
Ich hatte eine Schale mit Sonnenblumenkernen, und dann holte sich da immer die Sonnenblumenkerne und zwitschern dabei zwischendurch Wir haben hier vorne am Haus, oben sitzt, immer am See in Brüssel.
0:18:27–0:18:32
Ich kann sie gar nicht sagen, Die zwitschern auch im Sommer vom Feinsten.
0:18:32–0:18:40
Dann mache ich sogar Je nachdem, was gerade hier läuft, was ich gerade mache, mache ich sogar den Ton weg, dass ich nur die das Gezwitscher,
0:18:40–0:18:47
genießen kann, weil das sind natürliche Klänge, die Toom uns uns gut Wasser plätschern, ein Dach,
0:18:48–0:18:58
hat beruhigenden Einfluss auf uns, und das sind die Möglichkeiten, wo man, wo man wieder sie, diese Beispiele, wo man wieder sieht Wege, Natur, Einfluss auf uns nimmt,
0:18:59–0:19:01
Betrachte dich nur, wenn du durch den Wald gehst.
0:19:03–0:19:05
Du fühlst dich gut momentan sofort ganz anders.
0:19:05–0:19:09
Die Luft ist ganz anders, die Luft ist besser, die Luft ist feuchter.
0:19:09–0:19:18
Sie enthält der Bene, das stärkt unsere Körper, unsere Gesundheit, das sind alles Punkte, die nach und nach zu tragen kommen, die uns in die Gesundheit bringen.
0:19:19–0:19:21
Das ist dieses Gesamtpaket des schwedischen Lebens.
0:19:22–0:19:33
Wir gehen wieder zurück zu den Wurzeln, nicht zurück ins Mittelalter, das nicht, Wir gehen zurück zu den Wurzeln, das, was uns stark macht und dann gebe vorwärts.
0:19:35–0:19:43
Wir werden in Zukunft ganz, ganz viel Hochtechnologie bekommen, die unterstützt uns das sind aber, und das sollten wir im Hinterkopf Opfer das sind gründen,
0:19:44–0:19:55
ein Smartphone Wer ein Smartphone hat, der fängt nicht an seine Temperatur, die praktischen Fähigkeiten zu trainieren, weil er brauche nur das Smartphone zu nehmen und anzurufen, so jemand, der,
0:19:56–0:19:58
immer durch die Welt fliegt,
0:19:59–0:20:05
flugzeugen der Brauch, erst gar nicht an seinem Bewusstsein zu arbeiten, um sich später irgendwann teleportieren können zu können.
0:20:07–0:20:13
Da kommen so viele Sachen, die uns unterstützen werden. Die uns helfen werden, in in unsere,
0:20:14–0:20:25
aus dem Hamsterrad auszusteigen und uns dann die Möglichkeit geben, wieder bewusst dieses Leben zu wählen, um sich damit zu vertraut, vertraut zu machen,
0:20:25–0:20:29
weil wir sind da Die meisten von uns sind daraus Ich bin,
0:20:31–0:20:45
ich bin auch schon über 20 Jahren auch mal mystischen Weg auf dem spirituellen Weg so, und irgendwann war ich ich, ich war auch davon 15 Jahre oder über 15 Jahre Rosenkreuzer,
0:20:46–0:20:59
und da habe ich sehr viel lernen dürfen, dafür bin ich heute noch sehr dankbar, ich hab sehr viel lernen dürfen, aber über das Wedisch Leben habe ich nie etwas erfahren in der Galle, im Ganzen, im ganzen Okkultismus.
0:20:59–0:21:13
Wird das überhaupt nehmen vor, angesprochen schon als ich den Wedisch hinweg fand, habe ich sofort den Rosenkreuzer Orden verlassen, war mir sofort klar Das ist dein Weg, ich seit Kindesbeinen an, wusste ich such die älteste Lehre des Planeten.
0:21:14–0:21:26
Dann dachte ich mir er bei den Rosenkreuzer, das war das ägyptische, die ägyptische Mythologie findest du da intensiv? Ich denk, das ist die älteste, sondern bin ich auf die Weden gestoßen, und das ist noch um Längen älter.
0:21:27–0:21:32
Und da war mir klar Das ist ein Geben, und dann bin ich auf den Weg gegangen und hab das sofort gespürt.
0:21:34–0:21:38
Die innere Stimme, die Intuition, die Seele hat sich gefreut.
0:21:38–0:21:44
Ich wurde glücklich, dass sie alle nur schon, dass ich den Weg gefunden habe, und dann fing ich an, diesen Weg zu gehen.
0:21:45–0:21:51
Sicherlich wird man von vielen anderen Menschen belächelt, nach dem Motto Ihr was sind das denn, für welche?
0:21:52–0:21:58
Aber die, die den Weg anfangen zu gehen, erkennen sehr schnell, dass dieser Weg sie stark macht,
0:21:58–0:22:11
dass dieser Weg sie in eine andere Bewusstseins Ebene führt, nach oben bringt also nicht runter in die dritte Dimension, sondern hoch in die fünfte und weiter so und das ist das das,
0:22:11–0:22:26
das Große an dieser Zeit, dass wir diese Bewegung, die Anastasia Mitte der 90 er Jahre gestartet hat, das die so groß wird und wir sind noch am Anfang der Welle, wir haben den Gipfelpunkt, den Scheitelpunkt noch gar nicht erreicht.
0:22:26–0:22:35
Wir sind noch am Anfang der Welle, da kommt noch viel mehr und ich bin mir ziemlich sicher, dass so ziemlich jeder Mensch echte Mensch.
0:22:37–0:22:41
Dankbar ist, wenn er den schwedischen weg findet, wenn er den mut hat.
0:22:41–0:22:46
Sagt bewusst den Mut hat, weil in den mainstream medien wie die ganz anders der sehr Bewegung ja als,
0:22:47–0:22:52
rechts esoterisch oder sowas nazi mäßig verunglimpft was er überhaupt nicht der fall ist,
0:22:53–0:23:01
so und wenn die menschen den mut haben in die Anastasia bücher rein zu lesen was da drin steht ist keine spinnerei das ist ja nicht seins fiction,
0:23:01–0:23:12
das ist ja nicht fenster sie Phantasie, sondern das sind ja wir, uns werden ja nur die natürlichen menschlichen Fähigkeiten beschrieben, und wie wir vor,
0:23:12–0:23:19
Jahrtausende noch lebten, wohl so lange ist das gar nicht her, die letzte Wedisch Hochburg hier in deutsch in Deutschland.
0:23:20–0:23:24
Aber das weitere Tempel auf Rügen auf der Insel Rügen und der ist,
0:23:25–0:23:33
und der ist erst knapp 250 oder so was in den Zeitraum ist erst gefallen, also so lange gab es noch immer Menschen in diesem Land, die Wedisch litten,
0:23:34–0:23:40
und ich bin mir ziemlich sicher Ich bin mir absolut sicher, dass wir in Zukunft auch wieder in diese Bereiche kommen.
0:23:40–0:23:47
Dass viele, viele Menschen auf dem Planeten Wedisch leben, der ganze Planet lebte eins Wedisch.
0:23:48–0:24:00
Er hat Landmann nicht was die unter dem Namen was sagen, versprach Forscher und er das Buch geschrieben, die Weltbild Erschütterung und er konnte auf dem ganzen Planeten, selbst auf den Osterinsel auf der Osterinsel,
0:24:00–0:24:06
konnte er althochdeutsch als Sprache nachweisen ernannte es theoretisch die göttliche Sprache.
0:24:07–0:24:18
So und wenn man dann über den Tellerrand gucken, die Tages von Artus Büchern gelesen hat, die Alf und Christian sind Sky geschrieben haben, erkennt man oder kriechen und sehr schnell mit.
0:24:19–0:24:23
Dass das Althochdeutsch in der halben Galaxie gesprochen wird.
0:24:23–0:24:29
Und ich glaube, das wäre auch ein Schritt für uns, wo wir überlegen sollten,
0:24:30–0:24:40
wenn wir jetzt alles neu starten, ob wir nicht anfangen uns langsam also unsere Sprache ist vom Fuß bis hinten gegen so viele Anglizismen drin und so viele negativen Sachen,
0:24:41–0:24:55
ob wir nicht den Schritt machen, dafür brauchen wir ein bis zwei Generationen, also 30 bis 60 Jahre, und dann sind wir wieder im Althochdeutschen drin, Nur würden wieder unsere alte Sprache sprechen, die ganz andere Kraft hat mit einem Satz.
0:24:55–0:24:58
Brichst Du, sprichst du Deutsch noch nicht.
0:24:56–0:25:06
Nein, noch nicht. Das ist etwas, was ich dir gerne lernen würde, ein Schuss und ich kann nicht mit einem Satz ins Glück schicken und mit einem anderen Satz in die Hölle,
0:25:07–0:25:22
also ins genaue Gegenteil, Deshalb hat unsere unsere Sprache, unsere Worte die Hand schon eine enorme Macht und ich bin der festen überzeugung, wenn es uns gelingt, wir ins Althochdeutschen zu gehen, dass wir dann noch mal mehr,
0:25:22–0:25:32
sprachliche Macht bekommen, sprachliche Stärke bekommen und das uns und unserem Bewusstsein unserer Bewusstwerdung enorm helfen wird.
0:25:34–0:25:42
Sie ist lieber Martin, ich bin die ganze dann nicken also ich habe sehr viele stimmige Aussagen für die jetzt gerade gehört.
0:25:43–0:25:51
Ich habe vor kurzem den Satz gelesen Der wilde ist nicht der, der im Wald lebt, sondern der wilde ist der, der den wald zerstört.
0:25:52–0:26:04
Das fand ich auch sehr bezeichnend ich leb hier in österreich in niederösterreich im waldviertel und obwohl es natürlich mehr wald gibt als anderswo,
0:26:05–0:26:08
trotzdem wenn man das land mal von oben betrachtet ist.
0:26:08–0:26:11
Die zerstörung des wald ist unübersehbar.
0:26:11–0:26:20
Leider überall sieht man die die aufgetürmten frost oder holzstapel wohl derweil abgeerntet wird.
0:26:22–0:26:31
Also ich sag's mal so diese die rückkehr zur ursprünglichkeit die ist sehe ich auch als solches zentrales element ist auch eines unserer werte beim falsch.
0:26:31–0:26:42
Die moment, die ursprünglichkeit, das wiederherstellen der verbindung zu unserem wurzeln in erster linie zur natur ist der elementaren,
0:26:43–0:26:53
weil die Weisheit daher kommt weiß er kommt nicht aus unseren verstand, sondern die kommt aus aus einer sehr viel tieferen quelle,
0:26:53–0:27:00
bist du sehr schnell bei der bei der Natur angelangt oder bei der zugrunde liegenden kosmischen Intelligenz oder wie auch immer nennen mag.
0:27:02–0:27:06
Hast du noch einige Sachen angeschnitten, was auch die Technologie erwähnt.
0:27:06–0:27:12
Lustigerweise habe ich vor kurzem auch dieses Gespräch gab Für mich ist auf die Technologie momentan sie hilft uns zu erinnern.
0:27:12–0:27:24
Also dieses Handy, egal ob zwar auch nicht hilft uns zu erinnern, dass wir eigentlich über die Luft kommunizieren könnten, auch über lange Distanzen nennen dieses so, wie wir es uns gerade unterhalten.
0:27:24–0:27:37
Das könnten wir eigentlich auch, so wüssten wir nur, wie er würde uns auch die die Genetik da noch zur Verfügung stehen, das sind auch noch zum Thema der die Degeneration unserer Genetik,
0:27:37–0:27:41
aber sie hilft uns zu erinnern, diese Technologie,
0:27:42–0:27:56
auch dieser dieser Computer hilft uns eigentlich im Virtuellen zu erschaffen, zeigt uns, was möglich ist, wenn man Virtueller schafft Wir haben unsere unsere Datenspeicher inzwischen in der Cloud in der Wolke, wo wir sagen, wo genau sind in die Informationen,
0:27:57–0:28:00
die Cloud steht für mich so sinnbildlich fürs Verismo Fische fällt.
0:28:01–0:28:09
Es sind alles Analogien, die gerade entstehen, wo man sagt Vielleicht will uns diese Technologie hier was sagen.
0:28:11–0:28:21
Was uns diese Technologie auf jeden Fall macht, die wird uns enorm unterstützen, dass wir die nächsten drei bis vier Jahren,
0:28:22–0:28:31
vielleicht werden auch schneller fertig das lenken mit uns zusammen, wie schnell wir das alles umsetzen können, weil die ersten sind ja schon dabei, neue Strukturen aufzubauen, und.
0:28:32–0:28:35
Wir werden da in drei bis vier Jahren werden wir durch sein.
0:28:36–0:28:43
Ich gehe mal davon aus, dass wir so lange brauchen werden, weil es ist für Sprechen erstmal nur für Deutschland.
0:28:44–0:28:53
Es ist für Deutschland sehr wichtig, dass wir alles komplett neu aufbauen, weil überall dunkel stockdunkel, schwarze, satanische Strukturen drin sind und die müssen raus.
0:28:53–0:29:06
Und ein Freibad Einstand hat mal gesagt Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind, und daher ist es so wichtig, dass wir dann sagen wir lassen diesen ganzen drei d,
0:29:07–0:29:19
drei dimensionalen kam lassen wir zurück und konzentrieren uns auf den Neuaufbau für fünf, die und das plant man nicht mehr auf drei oder vier Jahre, das plant man auf sieben Generationen.
0:29:19–0:29:27
Also wirklich lange in die Zukunft gucken und immer das Mutter Erde geschont wird das unsere.
0:29:28–0:29:35
Animalischen mit Lebewesen muss man so auszudrücken und die Pflanzen auch entsprechend berücksichtigt werden.
0:29:36–0:29:40
Das, was du gerade gesagt das mit dem Holz, mit dem Bauen Bäumen,
0:29:41–0:29:54
die Sache ist ja die Holz war immer unser bevorzugter Baustoff, werden nie Häuser aus Steine gebaut, weil für uns waren die Berge heilig und wird zerschneiden, keine Berge unterhaus Häuser zu bauen.
0:29:55–0:30:02
Dann hat mich letztens ein lieber Freund mir letztens ein lieber Freund gesagt, mich gefragt was ist denn heute mit den Steinen habe ich ihn angeguckt.
0:30:02–0:30:17
Die ganzen Steine, die gewollte verbauen sind alle künstlich, die werden ja durch unterschiedliche Stoffe erstmal überhaupt in Form gebracht, dann werden sie in auto klaren gebacken so, und da ist nichts Natürliches an und dementsprechend ist auch das Wohnen Klima in unseren Häusern.
0:30:18–0:30:32
Wenn wir wieder auf die natürliche Bauweise zurückgehen, dann liegt es ja nur an uns, wie wir mit dem Rohstoff Holz umgehen, dass wir dann auch wieder Holzhäuser bar, Guck mal, ich liebe die Vorträge von Erwin.
0:30:32–0:30:45
Tumor war der jüngste österreichische fester mit eigenem Revier, und wenn man seine Vorträge über die Bäume und den Wald gehört, dann denkt man nur super,
0:30:45–0:30:51
da steckt so viel Weisheit in der Natur, im Wald, weil die Bäume kein Baum käme.
0:30:51–0:31:05
Auf die Idee, gegeneinander zu arbeiten, die unterstützen sich kränkelt, Einbau sind schneiden, schalten die anderen Bäume ihre Nahrungsaufnahme zurück, damit der eine, der kränkelt, wieder ein bisschen mehr kriegt.
0:31:05–0:31:17
Die arbeiten miteinander nicht gegeneinander, und ich glaube davon vom Wald, von der Natur können wir doch so viel lernen, Und je mehr wir wieder mit der Natur in die Harmonie gehen, umso mehr,
0:31:18–0:31:26
verinnerlichen Wilders und zum umso mehr Leben, wie wir es völlig natürlich aus uns heraus, weil es für uns normal ist.
0:31:29–0:31:38
Jetzt geht es bei dem bei den Ahnen, insbesondere bei den Weden ja auch sehr viel darum um eine besondere Wahrnehmung der Umwelt.
0:31:39–0:31:51
Was man auch an Beispielen von Anastasia sieht, wie die ihr ganzes Umfeld aufnimmt, wahrnimmt Wie siehst du das?
0:31:51–0:32:02
Also wenn wir jetzt, wenn wir es Weden, sind wie anders sehen wir den, die Natur oder unsere Mitmenschen oder das, was uns umgibt.
0:32:03–0:32:14
Wir sehen darin eine normalerweise bei den Ich schon mal bei den Mitmenschen an, da sollten wir bei den Mitmenschen die Glücklichen kommen sehen, dass auch sie diesen glücklichen Kunden in sich tragen.
0:32:14–0:32:25
Jetzt weiß ich aber auch, dass sehr viele Menschen auf diesem Planeten, wir können da ganz klar an der Hälfte sprechen überhaupt keine echten Menschen sind, denen der göttliche Funke fehlt. Und.
0:32:27–0:32:35
Ja, das ist jetzt einfach so, Andererseits gehen wir jetzt in die Natur, sehen wir im Wahl lebe.
0:32:36–0:32:40
Auch Tiere sind beseelt, die Pflanzen sind um selig.
0:32:40–0:32:54
Wer die Vorträge von Wolf Dieter Stoll kennt, dem Kultur Anthropologen und Ethno Botaniker, der hat das schon mal gehört hat, dass bei den Pflanzen viel mehr dahinter steckt, als wir die Pflanzen zugestehen.
0:32:55–0:33:04
So, und das fängt er wieder an zu sehen, der sieht in der Pflanze sieht er das Lebendige, er sieht ein lebendiges Wesen, was Bewusstsein hat.
0:33:07–0:33:20
Das Wichtige dabei ist. Es gibt ja die fünf biologischen Naturgesetze, die Doktor Hammer wieder entdeckt hat, so, und du findet, die finden Anwendungen, die können wir sehen, bei Mensch, beim Tier und bei den Pflanzen.
0:33:21–0:33:35
Wir sehen diese, schießt scheibenförmigen Einschläge, die man beim Menschen er ohne Kontrastmittel sichtbar machen kann, sehen wir auf den Pflanzen Blätter kann man dann Ich hab Fotos gesehen, da siehst du diese ski scheibenförmigen Einschläge.
0:33:35–0:33:38
Das zeigt, dass auch diese Pflanzen Bewusstsein hat. Ansonsten könnte.
0:33:38–0:33:39
Nach einem Trauma oder?
0:33:40–0:33:44
Genau in einer keinen inneren konflikt kommen. Das sind ja innere konflikte die sich da zeigen.
0:33:44–0:33:54
Jetzt bin ich nicht so tief in der germanischen halbrund unterwegs, dass ich sagen könnte, dass es bei der Pflanze das und das und das konzentriere ich mich viel mehr auf die oft ist auf die menschliche gesundheit,
0:33:55–0:34:05
aber das zeigt uns schon, dass auch bei den pflanzen viel mehr dahinter steckt als wir ihnen zugestehen so, und der weder weiß, dass der Weden sieht das.
0:34:06–0:34:19
Und es gibt so viele Möglichkeiten heutzutage einen familien landsitz aufzubauen ohne dabei mutter erde zu verletzen sage ich jetzt mal mutter erde ist ja ein lebendiges wesen.
0:34:19–0:34:23
Wer spirituell ist, der kann sich mit mutter erde verbinden, kann mit ihrem kontakt gehen.
0:34:23–0:34:36
Das ist überhaupt kein thema, das funktioniert eins a man muss es nur machen und wenn es nicht beim auch einige klappt üben, üben, üben, irgendwann funktioniert, ist so und wenn man weiß, dass Mutter Erde gerne gestreichelt wird,
0:34:37–0:34:43
dann weiß man, dass man zum Aufbau seines Familien Landsitzes auf keinen Fall Maschinen sollte.
0:34:43–0:34:52
Also nicht mal ich hol mir jetzt ein Bagger und bürgerin damit mein Teich aus, nein, wenn man so was macht dann macht man das mit Sparten und vorsichtig mit Bedacht.
0:34:53–0:35:02
Man weiß, in dem Moment verletzt man Mutter Erde, aber das ist das Schöne dabei es gehört mit zu Schöpfungs Prozess,
0:35:02–0:35:09
weil aus dieser aus dieser Mulde die erschaffen wird, entsteht hier ein Teich, ein feuchtes Feuchtbiotopen,
0:35:09–0:35:10
und so weiter.
0:35:12–0:35:20
Diese Sichtweise ist halt die Sichtweise des wie der guckt nicht nur auf das Materielle, sondern er weiß von den,
0:35:22–0:35:35
die den göttlichen Plan dahinter steht Kein Lebewesen als auf Mutter Erde lebt, hat keinen sinnvollen Plan in der göttlichen Schöpfung ein jeder.
0:35:36–0:35:43
Manche dienen anderen auch nur als Futter, die Schnecke zum Beispiel.
0:35:43–0:35:54
Viele haben mich immer gefragt Ja, was ist denn mit den Schnecken? Das sind ja nur nein, die Schnecke gehört zum zersetzenden Prozessen Garten, die Schnecke frisst alles das Weg, was nicht in den Garten hinein gehört.
0:35:54–0:36:07
Wenn ich jetzt in den Garten Mark geh und hol mir da weiß ich nicht zehn Salat pflanzen um Pflanze, die rein wie die Schnecke da so drüber Herr fallen, warum weil diese Pflanze nicht in diesen Garten gehört, habe ich aber 11 alte Sorte,
0:36:08–0:36:16
oder die ich womöglich schon einmal eine Generation reicht, am meisten schon aus aus samen lasse, dass die sich selber seht.
0:36:16–0:36:27
Da gehen die Schnecken schon gar nicht mehr daran, weil diese Pflanze hat sich noch das Mikroklima ein dem Mikroklima angepasst und gehört zum Garten dazu und da war auch die Schnecke nicht dran.
0:36:27–0:36:35
Die fristen und das alles weg, was nicht in den garten gehört so das sind die wichtigen punkte eines legen und der weiß das und handelt dann auch so.
0:36:36–0:36:43
Er setzt kein ist 11 jeder will nie irgendwelche Pestiziden der auf seinem Landsitz einsetzen, weil es ist der Raum der lieber,
0:36:43–0:36:53
wir wollen damit wir arbeiten mit der Natur in Harmonie also wenn es da wirklich zu einer Klage käme geht es darum, die Harmonie das Gleichgewicht wieder herzustellen,
0:36:53–0:36:55
dann würde man eher Nützlinge holen,
0:36:56–0:36:59
einsetzen, das die Nützlinge, die.
0:37:00–0:37:07
Die Parasiten wieder in ins Gleichgewicht bringen und die Ursache für dieses für diesen Parasitenbefall.
0:37:08–0:37:10
Auflösen, auflösen.
0:37:11–0:37:22
Hätte ich gleich mal noch eine Frage dazu Keine Parasiten, als als wurde abends Ich habe vor kurzem schon und ich hab mir schon mehrmals die Frage gestellt Gibt es tatsächlich Parasiten?
0:37:22–0:37:31
Oder es ist eine Fehlinterpretation des Menschen, eines eines eines Lebewesens, was eigentlich einen Nutzen hat, aber sich vielleicht übermäßig vermehrt hat.
0:37:31–0:37:37
Ja so würde ich das aussehen. Die Parasiten, die entstehen normalerweise nur in Monokultur,
0:37:38–0:37:51
oder wenn nicht entstehen die befallen die die pflanzen nur in einer Monokultur oder wenn es der Pflanzen nicht gut dann kommt noch der Parasit und versucht ihr noch den letzten Rest zu geben.
0:37:51–0:38:01
Das ist einfach nur aus der Balance gebracht, deshalb habe ich ja gesagt, bringt das alles wieder in die Balance und dann gibt es auch den Parasiten nicht mehr.
0:38:01–0:38:12
Es geht ja immer nur darum, bei mutter natur es ins gleichgewicht zu bringen in die Harmonie und sobald die harmonie wieder hergestellt ist, verschwinden auch die Partie,
0:38:13–0:38:23
weil sie dann nicht mehr in ihrer funktion zersetzen oder das kann nicht ganz gefordert sind und alles wieder inner natürlich nahmen.
0:38:23–0:38:37
Das erlebst du auch bei Tieren Wenn sich irgendwo in den Städten eine Mäuse oder eine Ratten klar gezeigt, dann ist die Ursache nicht bei den Mäusen bei den anderen zu suchen, sondern die ist woanders, wieso können die sich so ungestüm vermehren?
0:38:39–0:38:45
Und wenn man dann dort die Ursache abstellen, dann kann sich die Natur auch wieder ins Gleichgewicht bringen.
0:38:45–0:38:49
Muss man jetzt nicht hier Millionen Katzen freilassen?
0:38:49–0:38:53
Die Motto durch die Latten, sondern das Schräge die Natur vor ganz allein.
0:38:54–0:39:01
Da brauchen wir im Grunde nicht in einem Pfuschen, sondern nur die Störung, die sind Disharmonie zu beseitigen.
0:39:02–0:39:08
Wenn wir die Disharmonie beseitigt ist, dann pendelt sich die Natur wieder ins In harmonischen ein.
0:39:12–0:39:25
Zugrunde liegende Gedanke Wenn ich das alles richtig erfasse, ist ja auch da 11 Schöpfungs Intelligenz am Werk ist alles quasi Steuern,
0:39:26–0:39:29
alles regelt, alles im Gleichgewicht, hält,
0:39:30–0:39:40
einen einer Seite übergewicht er Land, kommt es zum Ausgleich in dem Moment, das heißt es gibt 11 zugrunde liegende Intelligenz,
0:39:40–0:39:47
worüber sich die wählen, offenbar völlig im Klaren waren und das offenbar nie in Frage gestellt worden ist, so wie es heutzutage gemacht wird.
0:39:47–0:39:52
Ja, das hing damit zusammen, dass wir noch eine andere Bewusstsein,
0:39:53–0:39:57
also wir waren Vor 5000 Jahren waren wir definitiv noch in der fünften Dimension,
0:39:58–0:40:09
oder vor sechs oder 7000 Jahren war mir definitiv noch eine Dimension, dann hat man uns daraus gut so, und wenn wir da wieder reinkommen, dann bekommen wir diese Verbindungen auch wieder,
0:40:09–0:40:24
Wenn wir einmal ein einziges Mal reicht da vollkommen aus einmal beim Gebiet, beim Wedisch schen Gebiet einmal mit mit unserem göttlichen Vater Anastasia beschreibt, ist Ihnen, meint mein göttlicher allgegenwärtiger Vater.
0:40:26–0:40:37
Diese der Alpha Laker, wenn wir ihn so bezeichnen, wer den einmal, wer einmal mit ihm in Kontakt war, ich nenne sind ihm es ist im Grunde,
0:40:38–0:40:44
ist es ein ihm für mich ist unser göttlicher Vater einen ihm um Mutter Erde ist eine sie, weil sie ist, die,
0:40:45–0:40:55
sie hat uns das Leben gegeben, und wenn man diese Erfahrungen einmal gemacht hat, ist das ganz normal, dann hat unser göttlicher Vater auch sein ganz normalen Platz in unserem alltäglichen Leben,
0:40:55–0:40:59
und das hat nichts damit zu tun, dass wir ihm auf die Knie gehen und ihnen anbieten.
0:40:59–0:41:01
Das machen wir nicht. Wir begegnen ihm auf Augenhöhe.
0:41:01–0:41:08
Ganz wichtig auf Augenhöhe mit höchstem Respekt ja aber auf Augenhöhe, weil das will jeder vater,
0:41:09–0:41:20
will, dass das ihm sein kind auf augenhöhe mit respekt begegnen, tom nicht irgendwie abschätzig oder die gibt es ja gar nicht oder auf die knie geht und ihn anbietet.
0:41:21–0:41:34
Das ist halt der weder der ist sich seiner stärken bewusst käme, auch nie auf die idee darüber hinaus schießen zu wollen, weil er weiß wo er ist er weiß was er kann und er weiß wo er hin will.
0:41:34–0:41:47
Das sehr genau so der punkt. Ob man in der Wedisch schen in, in der Wedisch schen tradition ist es für einen menschen überhaupt kein Problem irgendwann ich weiß nicht wie viele inkarnationen dafür bräuchte,
0:41:47–0:41:54
aber irgendwann die Stufe eines gottes zu erreichen um nur noch schöpferisch steht ist nur noch schöpferisch tätig zu sein.
0:41:55–0:42:01
Wer in den slawisch-arisch schen Weden forscht wir sehen da gab s pr und der donner, der war ein mensch,
0:42:02–0:42:16
töchter spock war ein mensch, marokko war ein Mensch oder ist ein Mensch, das sind alles Götter, unsere Götter, die Menschen sind, die halt, aber in der Bewusstseins Wertung immer weiter gegangen sind, immer weiter gegangen sind.
0:42:16–0:42:26
Und je höher man geht um, So erreicht man irgendwann die Stufe, dass man als Schöpfer tätig ist und Planeten beleben kann.
0:42:26–0:42:33
Das ist das wichtiger, Dann können wir auch wieder als Menschheit anfangen,
0:42:34–0:42:47
könnten wir anfangen, andere Planeten zu belegen, obwohl, das machen wir nicht als Menschheit das machen dann einzelne, die dann wirklich aus ersehen wurden, ausersehen.
0:42:47–0:42:57
Die, die spüren, dass sie den Auftrag haben, dass das Spiel, das kommt aus ihm, die Intuition das ist einfach dann dann da, man weiß es einfach so, und dann mach mal.
0:42:58–0:43:08
Es gibt auch genügend Literatur und Informationen darüber, dass es gerade in vollem Gange ist, dass die Menschen schon lange draußen sind, aber das heute nicht unser Thema,
0:43:09–0:43:19
wenn wir, wenn wir nochmal auf die auf das Hier und Jetzt schauen und vor allem auch auf diesen Zeiten, diese Zeitenwende, die wir gerade durch leben dürfen.
0:43:22–0:43:27
Für mich ist da ganz klar ein Trend ab absehbar der.
0:43:27–0:43:38
Für mich ist es regelrecht, Ich bin selber vor einem Treffen der aus der Stadt heraus gezogen Ich hab mein Leben in den Großstädten gelebten und und genieße es unglaublich im, im Ländlichen, Das ist für mich auch so ein Trend.
0:43:38–0:43:49
Wo ist die letzten Jahrhunderte? Die Urbanisierung, die Verstädterung unserer Welt, das bewusste Menschen dieses Leisten können wieder rausziehen aus der Staats, wieder in ein natürliches Umfeld?
0:43:51–0:44:01
Das hat er die anders. Dass sie hier auch diese Familien landsitze, diese kleinen, das Kleingärtner Thum mit gefördert mit Bekannter gemacht, mit attraktiv gemacht,
0:44:02–0:44:08
wenn wir auf diese Familien Landsitz zu schauen da geht es immer um einen Hektar Land, den man für sich bestellt.
0:44:09–0:44:20
Könntest du uns mal ein Bild zeichnen, aus deiner Vorstellung, wie für dich so ein Familien Landsitz aussieht?
0:44:20–0:44:31
Auf Basis von dem, was du von Anastasia weißt, zeichnen uns noch mal so einen seinen Landsitz muss man sich den oder wie kann man sich den vorstellen?
0:44:32–0:44:34
Ein Hektar Land. 100 Monat meter.
0:44:37–0:44:44
Dieser Hektar Land mit eingezäunt von einem grünen Saum dieser grüne Zaun besteht aus Bäumen zwischen Aussprüchen.
0:44:47–0:44:52
Da sind weiß ich nicht, müsste drin gepflanzt.
0:44:52–0:45:05
Zedern, Eichen, Kastanien das entscheidet der weder der sich seinen Landsitz aufbaut selbst so, dann sind oft ist auf dem auf diesem,
0:45:06–0:45:12
auf dem Henker ist ein bestimmter Prozentsatz schlossen dritteln Wald.
0:45:14–0:45:18
Dann hast du einen Teich wo was wo es Wasser gibt.
0:45:20–0:45:30
Hinzu kommt ein Bereich Foto Pete hast ich sage jetzt bewusst beten anführungsstriche gesetzt, weil.
0:45:33–0:45:43
Der weder arbeitet sie mit permakultur ansonsten sitze den ganzen tag im garten stehen und nur hier und da schaffen sein und das ist nicht wirklich nicht nötig, weil,
0:45:44–0:45:50
wir können die natur für uns arbeiten lassen, wenn wir wissen, wie diese Pflanzen in Harmonie sind und wie die pflanzen sich,
0:45:51–0:45:53
miteinander unter stößen.
0:45:54–0:46:01
Da vielleicht mehr als als Hinweis, also Permakultur, beschreibt er eigentlich permanente sich selbstregulierende Ökosysteme.
0:46:01–0:46:06
Genau so und dann ist es auch überhaupt kein problem,
0:46:06–0:46:20
wenn man zum Beispiel seinen Salat aus wenigstens einen Salatkopf wirklich in die Blüte gehen lässt, dass der sich aus Samen kann und natürlich aus Sand, also der Wind den Samen natürlich weckt Krieg,
0:46:20–0:46:26
so und dann hat man auch schon das Problem gelöst, das man nicht die gleichen Pflanzen immer wieder auf dem gleichen Platz,
0:46:26–0:46:37
haben soll, weil der Wind bläst, die Samen rauschenden fallen, die weiß ich nicht meter oder zwei Mitarbeiter zu Boden und werden dann wird dann dan ist der Salat entstehen,
0:46:38–0:46:41
und das ist ja auch auch schon eine Form der Firma Kultur.
0:46:41–0:46:49
Und vor allem Es gibt uns wieder die Möglichkeit, dass sich die Pflanzen an das Mikroklima anpassen im Land sind.
0:46:51–0:47:00
Das schaffe ich selbst hier bei mir, ich bin in der Stadt auf, ich hab nur an nur einem Balkon, aber ich bin dankbar, dass ich ihn habe, weil ich auf dem Balkon in Kübeln pflanzen kann.
0:47:01–0:47:16
Ich habe meine in den letzten Jahren endlich Experimente gemacht und bin jetzt dazu übergegangen, nicht nur noch auf Heilkräuter zu konzentrieren und auch Tomaten so und die Samen die ich da habe, dann die lass ich auf jeden Fall sich aus Samen,
0:47:16–0:47:23
damit ich daraus wieder meinen nächsten Samen gewinnen kann, so dass ich meine eigenen Pflanzen mehr oder weniger mit mir nehme,
0:47:24–0:47:27
ich habe das Glück, ich habe von Freunden Samen geschenkt bekommen,
0:47:29–0:47:35
und die werde ich dieses Jahr anbauen, um dann auch dementsprechend meine eigenen Tomaten zu haben beziehungsweise.
0:47:35–0:47:40
Meine Heilkräuter dazu gehört Löwenzahn, dazu gehört die Nacht Kerze.
0:47:40–0:47:45
Dazu gehört Wegerich, Spitz und Breit Wegerich.
0:47:46–0:47:55
Dazu gehört auch eine Brennnessel. Um es mal ganz klar zu sagen und auf jedem Landsitz sollte eine wenigstens eine Sonnenblume stehen,
0:47:56–0:48:04
weil das hat energetische Hintergründe, das sind energetische Hintergründe da so.
0:48:03–0:48:11
Dich liebe ich liebe Brennnesseln also sowohl als, als muss sie aber auch als die Brennessel Samen diesen fantastisch.
0:48:13–0:48:18
Die Brennnessel ist sowieso eine ziemlich vernachlässigte Pflanze,
0:48:18–0:48:32
weil sie die Blätter die jungen blätter kann man sehr schön kleine rollen zwischen den enden und kann sie essen, ein Fahrzeug so in den Mund stecken dann kann man aus den Blättern sehr schön salat machen, die,
0:48:33–0:48:44
man kann auch wenn man im Garten zu viele Brennnesseln hat kann man daraus auch brennessel jauche machen stärkt wieder die pflanzen, ist stickstoff Lieferant und.
0:48:45–0:48:50
Rein theoretisch, da die Fasern der Brennnessel ja auch relativ robust sind,
0:48:50–0:49:04
könnte man rein theoretische auch aus den Stielen könnte man noch Fasern gewinnen, die man für die Bekleidung oder so weiter nutzen kann, also die Schlüssel ist 11 Pflanze, die aus meiner Sicht,
0:49:04–0:49:18
gezielt gepflegt werden sollte, damit man da immer die entsprechenden Bestandteile hat zum Salat machen zum Achso, wir hatten früher, ich wollte es nur mal gerade mal ein, es fällt mir gerade ein.
0:49:19–0:49:26
Wir dürfen, wenn Anastasia von Kleingärtnern spricht, dürfen wir das nicht vergleichen mit unseren kleinen Garten Vereinen.
0:49:26–0:49:34
Das sind zwei völlig unterschiedliche Schuhe, weil in einem Kleingartenverein gibts das Kleingarten Gesetzen das alles reglementiert,
0:49:35–0:49:41
da darf man nicht so agieren, wie man möchte, die Erfahrungen habe ich auch schon gemacht und bin froh, dass ich meinen Kleingarten losgeworden bin,
0:49:42–0:49:55
weil ich möchte schon wenn ich mir mein Landsitz aufbauen möchte, ich dass pflanzen was ich möchte und da kommen echte Bäume hin, also nicht nur Obstbäume und nicht nur eine Kirche oder ein Apfel, sondern da kommen auch Zedern hinter kommen Eichen hin.
0:49:55–0:50:05
Der, weil die Eichel aber wenn es in dem Zuge mal kurz erwähnt, die Eichel war früher werden über auf deutschland war bedeckt,
0:50:05–0:50:18
mit großen eichenwäldern, und die Eiche gehörte zu unseren Nahrungsmitteln, weil die Eichel ein relativ ein basische ß Nahrungsmittel ist, also im Körper basisch wirkt und daher sehr gut für unsere Gesundheit ist.
0:50:19–0:50:25
Kann daher West aus meiner Sicht schön wenn wir unsere unsere Städte, unsere,
0:50:25–0:50:36
Ländereien wieder mit entsprechend eichen von Zedern und in den Städten bitte Obstbäume, lasst uns die Obstbäumen steht holen.
0:50:38–0:50:51
Was weiß ich im Stadtpark ein Apfelbaum probieren eine Zwetschge was auch immer und lasst die Menschen da dran er einfach bäume pflanzen und wenn Apfel reif ist der vorbei geht, der darf sich gerne einen Apfel pflücken und den essen,
0:50:51–0:50:55
ja das ist wieder in Harmonie mit den in harmonie zu kommen.
0:50:55–0:51:09
Der Natur kennst die Großstädter ich hab den dortmund gewohnt von jetzt wieder in witten das sind großstädte, dass es metropolregion so und da ist es so schön wenn wir da wieder mehr natur in die städte kriegen,
0:51:10–0:51:21
und dann diese natur wirklich zur verfügung haben, wie viele große mehrfamilienhäuser haben richtig große rasenflächen?
0:51:21–0:51:33
Was passiert auf den rasenflächen? Nix nur der rasen wird was weiß ich alle regelmäßig gemäht so warum können dann nicht die mieter in diesem,
0:51:34–0:51:40
mietshäusern sich auf diesen rasenflächen zum beispiel hoch peter hinsetzen?
0:51:40–0:51:53
Hügel Weden? Pflanzen um dort lebensmittel anzubauen, die sie dann selber verspeisen, wo sie dann die pflege betreiben sie sehen, dass sie ernten das und das dürfen sie dann natürlich auch nutzen, dass es,
0:51:53–0:52:02
dann wieder ein schritt jetzt schon in der Stadt zu leben, aber erste Erfahrungen sammeln mit dem eigenen Anbau ohne einen Schrebergarten ohne eine Kleingartenverein gab.
0:52:04–0:52:13
Ich wüsste keinen Grund, warum das nicht erwünscht ist. Es ist schwierig zu besteuern, die Menschen in Lebensmittel anbauen.
0:52:15–0:52:19
Das wird sich alles in der zukunft ändern. Ich weiß, dass es noch für viele sind das noch,
0:52:19–0:52:30
völlige orakel, aber ich sehe es halt schon was der offen zu kommen und von diesem ganzen steuer kram wird kaum was über bleiben weil dieser garten,
0:52:31–0:52:40
was ist denn dieser ganze steuern steuern heißen steuern weil sie normalerweise steuern sollen, aber in der aktuellen gesellschaft nach kaufmännischer ausdruck,
0:52:40–0:52:54
ist es halt eine aus raum geworden, weil man sieht den menschen einfach das geld an jeder ecke aus seiner tasche so und das hat bald ein ende, dass der mensch auch wieder von dem was er verdient hat, auch wieder,
0:52:54–0:52:56
etwas umsetzen kann.
0:52:57–0:53:07
Es funktioniert nur, wenn die menschen eine entsprechende kaufkraft haben, das überhaupt sie Sachen leisten können dass sie überhaupt was einkaufen können sollen.
0:53:07–0:53:18
In den Städten haben wir nicht die Möglichkeit der Selbstversorgung, das haut nicht hin, wir werden auch weiter in der Stadt auf Bio Bauern angewiesen sein, die uns unsere Lebensmittel produzieren,
0:53:20–0:53:30
und auch andere Dienstleistungen in Anspruch nehmen und das geht natürlich ein optimal nutzen, wenn man eben nicht an jeder Ecke Steuern und Gebühren zahlen.
0:53:31–0:53:41
Bin ich bei der, zumal wir auch eine Steuerlast haben die jenseits allen guten Böses ist wir haben eine Steuerlast von 80 oder mehr prozent, wenn man alles zusammenrechnet,
0:53:41–0:53:46
der normale Angestellte der 50 % abgibt und dann noch mal circa.
0:53:46–0:53:50
20 % mehrwertsteuer und kerosin und so weiter.
0:53:50–0:54:02
Nicht tabaksteuer oder Benzin steuer zentraler man arbeitet der der normalbürger arbeitet sehr von von januar bis ich sag mal oktober für die op Obrigkeit,
0:54:03–0:54:13
für die Abgaben, da bleibt nicht so viel zum zum Leben, aber ich nochmal ganz kurz zurück zu unseren schönen Bild, der der Siedlung der Familien landete.
0:54:13–0:54:17
Was die die Pflanzen so schön erwähnt. Welche Rolle spielen in der die Tiere?
0:54:19–0:54:27
Die Stiele Digitale spielen die Rolle die ihnen geben die einen halten schiebe die anderen halten kann die tiere das kommt immer drauf an.
0:54:29–0:54:35
Weil ein Wege käme nie auf die Idee ein anderes lebewesen zu unterdrücken den schwängern zu halten.
0:54:36–0:54:42
So in dem moment wo ich haustiere habe, nur q schar oder eine ziege.
0:54:44–0:54:57
Müsste ich die tiere ja eins pärchen in den zäune damit unseren gerichten tiere also würde der Weden entweder das Tier frei laufen lassen frei auf dem landsitz laufen lassen oder gar keine mädchen,
0:54:58–0:55:07
wenn ich bin jemand der dann sagt die einzigen Tiere die auch mal einen Landsitz kommen werden spa bienenstöcke, nein die dann dafür sorgen, dass meine,
0:55:08–0:55:18
meine Obstbäume und alle anderen Pflanzen noch immer schön gestoppt werden um mir dann auch die entsprechenden Lebensmitteln zu können, mit denen nicht auch durch den Winter kommen.
0:55:19–0:55:22
Nimmt einen weder den, den Bienen den Honig ab.
0:55:23–0:55:30
Aber nur ganz wenig nur ganze. Ja das ist wichtig, ganz, ganz wenig, weil wir nutzen keine keine anderen lebewesen aus,
0:55:30–0:55:39
würdest du den Bienen mehr Honig abnehmen, so wie das heute der Fall ist und sie dann womöglich mit Zuckerwasser durch den Winter füttern,
0:55:39–0:55:50
bräuchte, ist du nicht nicht zu wundern, wenn die Völker schwach sind, und keine eigene Stärke haben die Bienenvölker den der Honig im nominal weggenommen wird,
0:55:51–0:55:55
die sind viel stärker, die können sich auch gegen diese warum überhaupt behaupten.
0:55:55–0:56:01
Also die natur hat dafür gesorgt, dass auch in den bienenstock,
0:56:01–0:56:13
die harmonie ist so und dann brauchen wochen brauchst du überhaupt die überhaupt kein kommt zu machen das den wenigen wenig gut gehen würde, weil du weisst du nimmst den nur ganz wenig honig?
0:56:13–0:56:17
Die sache ist die honig ist zwar gesunder sind enzyme drin,
0:56:18–0:56:31
aber wenn du dir den honig ansiehst, dann hat er eine bestimmte festigkeit und wie stark muss unsere kunden unsere magen temperatur einsteigen, damit der honig überhaupt verflüssigt werden kann?
0:56:32–0:56:37
Das sind diese hintergründe dabei warum der honig nicht so der der super bringer ist,
0:56:38–0:56:50
klar, man kann damit backen und solche sachen das stehen außer zweifel, aber der weder der ist schon bestrebt irgendwann in die pflanzliche rohkost zu kommen, dass er gar nicht mehr kochen,
0:56:51–0:56:53
weil das ist die gesündeste ernährungsweise.
0:56:54–0:56:58
Und wenn es dann noch schaffst du die Anastasia,
0:56:58–0:57:01
dass du sehr wenig ist,
0:57:02–0:57:09
ja und wenn du etwas ist natürliche pflanzen, natürliche Pflanzen im in der Natur gewachsen,
0:57:09–0:57:17
also nicht kultiviert, die haben noch mal eine ganz andere Qualität Die bringen noch mal viel mehr Bio Photonen und viel mehr Leistung für den Körper.
0:57:20–0:57:26
Lieber Martin, ich hätte zum Ende hin noch eine wichtige Frage Die zielt auf die Bildung ab.
0:57:28–0:57:41
Unser heutiges Bildungssystem, mehr als schwer Dinge degeneriert ist, müssen uns, glaube ich, nicht drüber unterhalten wie sie denn wie sieht denn in einer metrischen Lebensweise die Bildung aus?
0:57:41–0:57:55
Also sprich was wird mit kindern gemacht oder sind Kinder gar die Lehrer oder beides wie wie funktioniert das dann, wie werden die in die Gemeinschaft integriert und das Land die Gemeinschaft haben mit Ihnen oder über sie wurde?
0:57:56–0:58:08
Ich mag das Wort Schule nicht mehr, weil das einfach zu negativ behaftet ist durch das, wie wir es keine aktuell liegen Ich sprechen lieber von Lerngruppen,
0:58:09–0:58:14
und die bestehen aus den jüngsten Kindern und den ältesten Kindern. Dann geht es mit Projekten freuen.
0:58:17–0:58:22
Deshalb ist klar Wir sind schön beschrieben, in der er in den Erde lebt man ja schon seit Jahrtausenden.
0:58:22–0:58:33
WDR Wedisch Ist man hier aus der Wedisch Lebensweise ausgefallen und machen die Kinder das? Ich nehme es mal ein Beispiel ein Boot, wir bauen ein Boot, ein Segel gut.
0:58:33–0:58:35
Was muss man alles darüber wissen?
0:58:37–0:58:44
Schwester, welches Holz Stellen täuschen nehmen kannst du musst wissen, wie das sonst bearbeitet wird, du musst wissen, wie das Holz gebogen wird.
0:58:46–0:58:51
Dann geht es weiter. Du müssten wissen, dass so ein Boot soll auch im Wasser schwimmen, Du warst.
0:58:51–0:59:03
Die muss wissen, wie das Wasser funktioniert die physikalischen Eigenschaften des Was dann geht es darum das Boot brauchen Antrieben, das sollen sie glauben. Also wie funktioniert das Liebe?
0:59:03–0:59:07
Da kommt die Aerodynamik mit rein der Wind.
0:59:07–0:59:12
Wie funktioniert das wegen, muss das alles gebaut werden, das das entsprechend angetrieben.
0:59:13–0:59:27
Das Ganze wird natürlich die Ränge praktisch umgesetzt, es gibt entsprechende Ansprechpartner unter den Erwachsenen, die sich in der Thematik auskennen.
0:59:27–0:59:34
Und dann da auch gehen dahin gehend weil die Kinder an die Hand nehmen und ihnen zeigen, wie das funktioniert,
0:59:35–0:59:45
ansonsten nämlich immer gerne als Musterbeispiel geschickt in die Schule in Weden ticos, barkassen, wollen sie.
0:59:47–1:00:01
Wie Halb Petrovic Tine, so hieß er, hat das grandios gemacht, und nicht umsonst wurde selbst in den Anastasia Wedisch an der Schick ihnen schon ein Kapitel gewidmet, ein großes Kapitel gewidmet.
1:00:01–1:00:14
Und ich glaube, das wären die Möglichkeiten. Die Kinder sollen selbst entscheiden, wann sie was lernen, mit welcher Geschwindigkeit und alles andere kommt von ganz allein.
1:00:14–1:00:22
Jesu müssen unsere Kinder, Ich sage jetzt ganz gut, wo man so, dass jetzt 23 hat angefangen zu studieren.
1:00:22–1:00:33
Warum müssen die denn ab einem bestimmten Alter fertig sein? Mit der Bildung ist das jetzt mal ganz frech in der jetzigen Gesellschaft, damit sie als Arbeits Glaube fungieren können.
1:00:33–1:00:39
Schnell ausbilden mal hoch, mal noch malochen so das ist hat dann ein Ende.
1:00:39–1:00:44
Die Kinder können so lange lernen, sich bilden,
1:00:45–1:00:54
wie sie der Meinung sind, dass sie es brauchen, um dann auch ihren Anteil in der Gemeinschaft beizutragen,
1:00:55–1:01:05
das ist immer das, das das typische Jeder von uns hat Begabungen und Fähigkeiten, die wir durch verschiedene Inkarnationen und angeeignet haben, die werden alle im Chor Saalfeld abgespeichert,
1:01:06–1:01:12
so, und jeder mit dieser in so einer Begabung bringt seine Begabung für die Gemeinschaft ein.
1:01:14–1:01:26
Und wenn wir irgendwann so weit sind, das Bewusstsein die fünfte Dimension erreicht, hat jeder seine Fähigkeiten einfach so in die Gemeinschaft einbringen.
1:01:26–1:01:33
Dann können wir das kommen aus geld verzichten wir bräuchten kein geld mehr weil alles von automatisch von ganz alleine läuft.
1:01:33–1:01:37
In der erde gibt kein geld mal so als beispiel er gehts kriege,
1:01:37–1:01:44
da wird alles anderweitig geregelt und schon das tauschen ist schon man gedenken,
1:01:44–1:01:53
weil man muss ja irgendetwas annehmen von jemand anderem etwas abgeben und dass die natur arbeitet nicht den mangel sein in der fülle,
1:01:54–1:02:02
so und wir haben ein anrecht auf ein leben in fülle das ist unser geburtsrecht und das werden wir in der zukunft auch wahrnehmen können. Ein leben in fülle.
1:02:04–1:02:11
Wie wunderbar, lieber Martin, was wäre denn jetzt noch zum Ende hin deine,
1:02:12–1:02:26
deine wichtigsten Botschaften an alle, die uns gerade zugehört haben, um möglichst bald möglichst zeitnah ein Leben nach schwedischem Vorbild zu führen?
1:02:28–1:02:42
Ganz einfach Anastasia, bücher lesen, nicht nur hören, lesen, studieren, man steigt so tief in das Wissen ein und man kann dieses Wissen direkt in seinem eigenen Leben anwenden. Wer soll uns denn davon abhalten?
1:02:43–1:02:51
Anwenden und das wäre aus meiner Sicht der einfachste und wichtigste Schritt.
1:02:51–1:02:58
Anastasia Bücher also, die helfen so enorm, in dieser Unterstützung in dieser Wedisch der Denkweise zu kommen,
1:02:59–1:03:09
dass ich glaube es kaum möglich ist, darauf wirklich zu verzichten, um sich nur auf die slawisch-arisch schen Weden zu konzentrieren.
1:03:09–1:03:14
Sicherlich gibt es noch die Carlos von alter Spycher, die beschreiben ja ein leben in der Erde,
1:03:14–1:03:24
oder beschreiben die Kontakte die Arche sind sky in den eine hatte und dann kriegt man auch viel über das jüdische leben mit, aber nicht in der Qualität wie in Anastasia Büchern.
1:03:25–1:03:37
Das wäre meine Empfehlung für unsere Mitmenschen, die auf den Wedisch schen weggehen wollen hineinschnuppern, ja ist das was für mich und wenn das was ist, dann auf gehts.
1:03:39–1:03:53
Und dann vor allem das zumindest aus meiner Sicht ganz wichtig die Vernetzung mit ähnlich Denkenden In und ohne Menschen, die gleich gesinnt sind, die ähnliches Vorhaben, die idealerweise auf diesem jüdischen Weg gehen möchten,
1:03:54–1:04:00
austauschen, wissen, austauschen, idealerweise irgendwann zusammenleben in irgendwelchen Gemeinschaften.
1:04:01–1:04:06
Und aus meiner Sicht geht da ganz klar auch der Trend hin nicht.
1:04:06–1:04:17
Sie sagte in meinem eigenen Umfeld, was sich gerade alles ergibt, wie viele Menschen sagen Ich möchte anders leben, ich möchte mit den Menschen die ich wirklich mit meiner Herzens Familie leben,
1:04:18–1:04:23
das find ich großartig Martin, ich habe es sehr genossen dieses Gespräch mit dir.
1:04:24–1:04:25
Nicht auch mitgemacht?
1:04:24–1:04:36
Und danke dir recht herzlich, vor allem Grüße und danke ich dich im Licht und in der Liebe unseres einen unendlichen Schöpfers wie du gerade gesehen hast, ist hier bei mir richtig.
1:04:36–1:04:48
Die Sonne strahlt während unseres Gesprächs Ich danke dir wirklich für deine hervorragende Arbeit für deine ja wirklich revolutionäre aufklärende Arbeit,
1:04:49–1:05:01
für das Wiederherstellen unserer Verbindung zu unseren Ahnen, zu Mutter Natur und wünsche dir für den weiteren Weg, dass nur das Beste.
1:05:01–1:05:03
Danke, das wünsche ich dir auch Martin.
1:05:04–1:05:10
Noch eine Frage Wie können sich die Menschen erreichen, wenn sie mehr von dir erfahren möchten?
1:05:10–1:05:22
Ich habe einen Kanal auf ok hub, wo man mich erreicht, ich bin auf Telegramm aktiv, es wird in der Zukunft, aber das wird noch eine Zeit lang dauern.
1:05:22–1:05:27
Wird es ein Engelsburger TV geben, das ist aber noch eine Arbeit und.
1:05:29–1:05:38
Ja, das sind erst mal die Hauptmann auf punkte telegramm, Oggi, tube und bald Engelsburger.
1:05:40–1:05:45
Meine Videos wissen gerade dabei eine neue Internetseite zu erstellen,
1:05:45–1:05:56
da wird es dann auch etliche Texte geben, wo ich auch noch gastautoren einladen möchte, zu den entsprechenden themen aufsätze artikel zu schreiben.
1:05:56–1:06:01
Ich bin halt durch mit vielen sehr faszinierende Menschen,
1:06:01–1:06:15
bekannt, vernetzt, verknüpft, befreundet und das möchte ich alles meinen Mitmenschen weiterging mit geben und jeder darf sich das mitnehmen, was er dann möchte, und wer sagt nur, dass es nicht mein stell es im Regal ihn.
1:06:17–1:06:30
Wir werden natürlich die Links zu dir noch in diesen Kommentaren oder in der Beschreibung zu diesem Podcast hier verlinken. Ich sage noch mal Danke für deine Zeit und danke für dein Wirken, lieber Martin und bis bald.
1:06:31–1:06:32
Bis bald, Ich danke auch.

Den 5D Consciousness Podcast findest du auch auf:


Danke an alle Mitwirkenden sowie diese Künstler für die schöne Handpan Musik auf der RAV Vast:
Musik Intro: Greenred Productions
Musik Outro: Nadishana

Weitere Episoden

Datum Titel Dauer
7. April 2021 15:55 023 Rückkehr zur Ursprünglichkeit - mit Dirk Schröder
Was uns die Natur über ein Leben in Harmonie und Frieden lehrt
1:04:12
26. Februar 2021 18:56 022 Wedische Lebensweise und zeitloses Wissen - mit Martin Laker
Wie wir die Weisheit unserer Ahnen für unser Leben nutzen
1:07:44
19. Februar 2021 13:42 021 Die Weisheit der Pflanzenwelt - mit Oliver Wyld Rose Kyr
Über das Bewusstsein von Bäumen und die faszinierende Sprache der Pflanzen
0:55:48
14. Januar 2021 13:21 020 Vom Lebenstraum zur Wirklichkeit - mit Hermann Gams
Wie die Hingabe zur inneren Führung großartige Dinge entstehen lässt
1:02:35
31. Dezember 2020 11:37 019 Orgonite zur Aktivierung der Lebensenergie - mit Pierre Teuber
Wie du deinen Energiefluss harmonisierst, um in den Flow-Zustand zu kommen
0:41:38
17. Dezember 2020 18:27 018 Die magische Zeit der Rauhnächte - mit Natascha Griesinger
Wie die Tage über den Jahreswechsel zur wichtigsten Zeit des Jahres werden können
0:47:07
8. Dezember 2020 15:30 017 In Kontakt mit der Schöpfung - mit Marko Lorenz
Was wir durch Gotteserfahrungen über uns und das Leben erfahren dürfen
1:04:03
3. Dezember 2020 21:41 016 Neue Bildung für die neue Welt - mit Armin Fähndrich
Wie der wertschätzende Umgang mit Kindern zu souveränen Menschen einer höher entwickelten Gesellschaft führt
0:50:41
26. November 2020 12:05 015 Die Kraft des bewussten Fühlens - mit Kornelia Kotulla
Wie deine Gefühle zu deinen besten Freunden werden und dir den Weg zu wahrer Lebendigkeit und innerer Freiheit zeigen
1:06:55
19. November 2020 20:43 014 Pflanzenmedizin zur Bewusstseinserweiterung und Heilung - mit Michael Kriegner
Wie uns natürliche Substanzen wie Ayahuasca oder Pilze beim spirituellen Wachstum helfen können.
0:57:51
12. November 2020 19:36 013 Awake2Paradise - Erwachen ins Paradies - mit Catharina Roland
Der Wandel der Welt im Wechselspiel von Licht und Schatten
1:16:40
5. November 2020 21:11 012 Alles ist Schwingung, Schwingung ist alles - mit Sabine Kohlhepp
Wie der Mensch in schwingendem Einklang mit seiner Umgebung steht
0:59:20
29. Oktober 2020 11:56 011 Zeit als Werkzeug für den Dimensionswechsel - mit Virko Kade
Wie sich das lineare Zeitverständnis allmählich auflöst hin zu einer Fülle an Zeit.
1:02:14
22. Oktober 2020 10:57 010 Kosmische Einflüsse auf das menschliche Bewusstsein - mit Hendrik Hannes
Über die Transformation von Erde und Menschheit als Folge natürlicher Gesetzmäßigkeiten
1:07:30
21. Oktober 2020 14:48 009 Die Magie des Human Designs - mit Michael-Rajiv Shah
Welchen Einfluss die energetische Prägung zum Zeitpunkt der Geburt auf dein Leben hat
1:02:26
20. Oktober 2020 14:30 008 Wege in ein wahres, nachhaltiges und gerechtes Leben - mit Christoph Walther
Wege aus der modernen Sklaverei
0:53:13
19. Oktober 2020 14:16 007 Energetisierende Heilkost für deine Transformation - mit Nico Neubauer
Warum eine schleimfreie Ernährung deinem Körper gut tut
1:08:07
18. Oktober 2020 14:05 006 Bewusstseinswandel zur Heilung der Erde - mit Chris Kempf
Warum wir die Erde als lebenden Organismus behandeln sollten
1:01:20
18. Oktober 2020 14:01 005 Zugang zum höheren Selbst durch Hypnose - mit Kristina Grguric
Über die heilenden Botschaften deiner Seele
1:04:46
18. Oktober 2020 13:57 004 Neue Erde und luzide Träume - mit René Ringhof
Was wir vom Klarträumen über das Leben lernen können
1:05:20
17. Oktober 2020 13:44 003 BewusstSEINsHelden und Familienlandsitze - mit Felix Kramer
Wie bewusste Menschen die neue Zeit gestalten
1:03:10
16. Oktober 2020 13:08 002 Das Event und die Transformation der Menschheit - mit Isabella Helm
Über die bevorstehende große Veränderung auf diesem Planeten
1:07:41
15. Oktober 2020 16:14 001 Leben in der 5. Dimension - mit Josefina Arias
Über die praktische Anwendung des Gesetzes der Anziehung und das Leben im 5D Bewusstsein.
1:02:23
15. Oktober 2020 14:14 Willkommen beim 5D Consciousness Podcast - mit Martin Pleissner
Einführung in diesen Podcast samt seiner Inhalte und Beweggründe
0:08:02

Kommentare