020 Vom Lebenstraum zur Wirklichkeit – mit Hermann Gams

Wie die Hingabe zur inneren Führung großartige Dinge entstehen lässt

“Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.” hieß es noch zu Zeiten, als die Sonne des menschlichen Bewusstseins nur knapp über dem Horizont stand und lange Schatten warf. Heute sind die Visionen von uns Menschen wichtiger denn je, denn sie wollen verwirklicht werden in einer Welt voller unentdeckter und unrealisierter Potenziale. Dabei ist es so deutlich: Menschen, die ihrem inneren Ruf folgen und sich führen lassen, um ihren Lebenstraum von der Ebene der Gedanken in die Welt der Materie zu transformieren, gehören zweifelsohne zu den zufriedensten Exemplaren unserer Spezies.

Hermann Gams ist selbst Träumer und Traumentwickler in einem. Als Mitbegründer der DreamAcademia nach den Grundzügen des großen Leonardo DaVinci hat er zusammen mit seinem Geschäftspartner Harald Katzenschläger bereits über 900 Innovatoren und unternehmerische Weltverbesserer um sich geschart und ihnen bei der Verwirklichung ihrer Lebensträume geholfen. Diesen Weg starteten die beiden 2007 mit einem äußerst unkonventioneller Ansatz: ohne Businessplan, ohne der gemeingültigen Bezahlung ihrer Dienstleistung, aber mit starker Vision. Der heutige Erfolg gibt ihnen Recht.

Mit Hermann spreche ich über die Entwicklung von Lebensträumen, über Sicherheit und Mut zur Hingabe, über die 3 großen Mentoren unseres Lebens, das erwartungslose Geben und Dienen, und darüber, warum gerade jetzt die beste Zeit für Weltveränderer angebrochen ist.

Hermann erreichst du über sein Facebookprofil https://www.facebook.com/hermanngams oder über seine Website http://dreamacademia.com/

Teile deine Meinung mit uns!

Gefällt dir dieser Podcast? Du hast Anmerkungen oder Fragen? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar, teile ihn mit deinen Freunden oder schreibe eine Bewertung.

Der 5D Consciousness Podcast ist dein Energie- und Informationsdownload für den Aufstieg in die 5. Dimension. Dein Gastgeber ist Martin Pleissner. Martin ist der Gründer der Bewusstseinsbewegung 5D Movement, einer Community von bewussten Menschen mit dem gemeinsamen Ziel, eine 5D Gesellschaft zu erschaffen. Bei uns findest du neben wertvollem Austausch mit Gleichgesinnten auch jede Menge Informationen rund um die Themen Bewusstseinserweiterung, Schwingungserhöhung, Zeitenwende und spirituelles Unternehmertum.

Informationen zur Mitgliedschaft in unserer Community findest du auf unserer Website.

Du magst unsere Arbeit unterstützen? Von Herzen vielen Dank!


Informationen zu dieser Episode

Vollständiges Transkript

Hier findest du das vollständige Transkript dieser Episode. Da dieses automatisch erstellt wurde, kann es Fehler enthalten. Diese Mitschrift findest du auch integriert und durchsuchbar im Audioplayer oben. Wenn du nach einem Schlüsselwort suchst, gib dieses einfach in das Suchfeld ein und klicke den gefundenen Text an. Der Player springt dann automatisch zu der richtigen Stelle.

Transkript (zum Ausklappen klicken)
0:00:38–0:00:52
Willkommen zurück, ihr lieben heute wieder zu einem Gespräch hier, beim pfeift die Consciousness Podcast und wie er wisst Wir leben gerade in einer Zeit, wo das Träumen immer wichtiger wird,
0:00:53–0:00:56
wo die Träume wieder viel mehr Bedeutung kriegen.
0:00:57–0:01:03
Und zu diesem Zwecke habe ich mir heute einen tolle Menschen lieben Freund von mir eingeladen,
0:01:04–0:01:15
den lieben Hermann ganz ich durfte ihn kennenlernen, letztes Jahr bei einem Event und bin sehr fasziniert von seiner Arbeit, hätte ich willkommen bei Hermann Gams.
0:01:17–0:01:23
Freu mich bei ihrem Podcast dabei zu sein, bin gespannt was auf mich zukommt und herzlich willkommen ein zu hören.
0:01:25–0:01:33
Weil nun Zuhörer sei, zieht gerade nicht das, was ich sehe, aber hier ist gerade ein Mann vor mir, der trägt ein dream on,
0:01:34–0:01:39
also Dreamicon Horn T Shirt, und im Hintergrund hängt Leonardo da Vinci als Gemälde,
0:01:40–0:01:47
und Hermann, du bist eher der Mitbegründer der DreamAcademia, was du 2007 mit deinem,
0:01:48–0:02:00
guten Freund hat Katzen Schläger gegründet hast und bist seither nicht nur Träume, sondern selbst auch Traum Entwickler Traum für wirkliche, für viele Menschen Es ist eine große Community entstanden von über 900,
0:02:00–0:02:03
Innovatoren Startups Unternehmen,
0:02:04–0:02:11
und ihr helft diesen Menschen, ihre Ziele in die Umsetzung zu bringen, was ich großartig finde und was er auch sehr,
0:02:11–0:02:14
den Nerv der heutigen Zeit trifft.
0:02:14–0:02:28
Dazu habt ihr das Dreamicon Valley im osten österreichs aufgebaut und eure DreamAcademia über die wir sprechen ist auf den auf den lehren des leonardo da vinci aufgebaut. Deswegen hat auch das gemälde im hintergrund.
0:02:29–0:02:37
Dann habt ihr zusammen noch die ted tags nach österreich gebracht. Auch ein sehr renommiertes format für alle menschen, die sich inspirieren lassen wollen.
0:02:37–0:02:48
Und wenn man sich mit ihr befasst stellt man oder kommen immer wieder die die worte zu tage du bist ein brückenbauer zwischen kulturen und generationen.
0:02:48–0:02:56
Du bist ein innovator, du bist ein weltverbesserer bis ein lebenslanger lerne und vor allem du bist ein großartiger geber und motivator.
0:02:57–0:03:07
Ja meine meine erste frage an dich wäre lieber hermann, was ist denn dein traum den du damit verfolgst? Warum macht das ganze.
0:03:09–0:03:12
Nun möchte kurz ausholen zum Beckenrand.
0:03:12–0:03:17
I bin halt viele Jahre durch einen konkreten Job gegangen,
0:03:18–0:03:23
hab halt 2006 festgestellt, dass ich gerne,
0:03:25–0:03:36
noch mehr machen möchte als nur Angestellte zu sein und bin 2006 aus meinem Job im Casino ausgestiegen und habe eigentlich gezielt seine Sport Mensch mit Agentur zu gründen.
0:03:37–0:03:41
Aber wie das Leben oft spielt, geht es dann anders als,
0:03:41–0:03:49
sich Wusch mich vorher stellte Ich habe nämlich den Harald Katze, Schläger der Katze, kennengelernt, und da haben wir festgestellt, dass wir in vielen Belangen,
0:03:50–0:04:02
die gleiche Vision verfolgen, gleiche ein gleiches Wertesystem haben, einen ähnlichen Blick aufs Leben haben, und daraus ist dann die Vision DreamAcademia entstanden, woraus sich dann später auch diese Begriff Dreamicon Welle entwickelt hat.
0:04:03–0:04:14
Und der Grund, warum ich das mache, ist, wenn er einfach festgestellt habe in den letzten Jahren, dass das drei Männer unserer Gesellschaft absolut kenne, Stellenwert hat.
0:04:15–0:04:29
Wir haben begonnen, junge Menschen nach ihren Träumen zu fragen und sind darauf gekommen, dass das niemals Bestandteil ihres Lebens war, diese Frage zu beantworten und daraus der gedacht Genau in diese Richtung soll es gehen, weil,
0:04:30–0:04:33
als Kind hat fast jeder Mensch dreimal beziehen.
0:04:33–0:04:41
Sie denkt über diese drei Mal nach nur die verschwinden dann im Lauf der Jahre immer mehr unter der Oberfläche und die Länge.
0:04:41–0:04:51
Mal sich nicht mit seinen drei Mann gefasst, desto tiefer werden sie vergraben und kommen dann oft erst mit Jahren oder Jahrzehnten Verspätung an Tageslicht.
0:04:51–0:04:53
Und wer was gedacht?
0:04:54–0:05:06
Eigentlich könnte man das als gesellschaftliche Sicht viel früher beginnen. Und das war eigentlich die Motivation dahinter, und mittlerweile ist da raus zu eine große Passionen, Leidenschaft und de facto Lebensaufgabe geworden.
0:05:06–0:05:17
Und heute würde ich sagen ich werde das besonderen Leben, denn die, soweit zu führen, die Lust vor ist, es ist Inspiration für mich pur.
0:05:17–0:05:26
Für mich persönlich gibt es nichts Schöneres, als im Hintergrund, anderen Menschen zum Fliegen zu verhelfen beziehungsweise sie in ihre Kraft zu bringen.
0:05:26–0:05:34
Und jetzt, nach mittlerweile fast 14 Jahren, kann ich sagen sie ist seine Lebensaufgabe für mich geworden, und genau deshalb mache ich es.
0:05:35–0:05:45
Wunderschön, wenn man das auch von zu wenig Menschen wirklich hört, dass sie sagen Ich lebe meine Passion, ich liebe meine meine Berufung er, das ist so etwas seltenes Geburt, denn,
0:05:45–0:05:53
weil wir aber auch als schon eigentlich als, als Kinder in diese Boxen eingemauert werden, wir, weil wir in diese,
0:05:54–0:05:57
auf die normalen Laufbahnen geschickt werden, wurde,
0:05:57–0:06:12
träumen, groß denken, gar nicht mehr erwünscht ist oder gar nicht mehr Platz hat, wo wir das dann eigentlich dann verlieren im Laufe unserer Kindheit und dann der Jugend und wir reden hier nicht von vom Träumen im,
0:06:12–0:06:17
im physikalischen Sinne, in dem ich jetzt wirklich in einen anderen Bewusstseinszustand gehen, sondern,
0:06:18–0:06:24
was ihr mit Träumen umschreibt, das natürlich auch die Division, die ist das große Ziel fürs Leben, dieses,
0:06:24–0:06:30
dieses Grenzenlose sich verwirklichen Hermann was, was ist denn für dich ein Lebenstraum?
0:06:32–0:06:35
Muss sie kurz einhaken oder kurz ausholen.
0:06:35–0:06:39
Es ist ganz einfach so, dass wir in den letzten Jahren festgestellt haben, dass so viele Menschen,
0:06:39–0:06:45
ihren Weg gehen, der eigentlich vom Umfeld vorgezeichnet ist, und,
0:06:45–0:06:49
so viele Menschen beginnen dann einfach ein,
0:06:50–0:07:01
klassisches, dieses klassisches klassische Lebensmodell, das in den vom Umfeld vorgezeichnet wird, einfach nach zu leben, ohne sich zu hinterfragen, was sie eigentlich wirklich bewegt.
0:07:03–0:07:08
Wir haben ganz viele Unternehmer kennen gelernt, die eigentlich nur Familienbetriebe übernommen haben,
0:07:08–0:07:20
weltweit über Generationen vorgegeben war, oder es sind Leute Rechtsanwälte geworden, weil halt die Vorgängergeneration Rechtsanwalt war oder Handwerker geworden, weil sie halt nur von dem Handwerker Turm,
0:07:20–0:07:24
der der Menschen aus ihrem Umfeld beeinflusst wurden.
0:07:25–0:07:36
Und ganz oft haben wir festgestellt, dass die Richtigen dreimal in den Menschen so schlummern, dass sie sich das auf gar nichts in ihrem Umfeld zu teilen trauen.
0:07:36–0:07:44
Und es ist uns oft passiert, dass wir die Ersten waren, mit denen Menschen authentisch ihre Träume geteilt haben.
0:07:46–0:07:54
Nach dem wird es die ersten Male bemerkt haben, ist uns bewusst geworden, dass das wahrscheinlich für für ganz muss viele einen ein riesiges Thema ist.
0:07:55–0:08:07
Eine andere Sache, die wir auch gelernt haben, ist, dass oft Menschen ihren eigenen Traum leben, sondern den Traum vielleicht der Vorgängergeneration neben.
0:08:07–0:08:15
Das war bei unserem allerersten Beispiel ein junger Eishockeyspieler, der den Sprung auf eine eisige Kollegin Kanada geschafft hat.
0:08:15–0:08:19
Wo sie immer den, den Ich selbst nach Kanada begleitet haben 2008.
0:08:19–0:08:23
Und wo sie aber im Endeffekt herausgestellt hat das ist nicht sein Traum. Was und der Mama?
0:08:24–0:08:33
Da haben wir gelernt, richtig gut hinzuhören, richtig gut zu hinterfragen und haben da ganz, ganz viele Erfahrungen sammeln dürfen in dem Bereich.
0:08:34–0:08:49
Da sind wir auch da, damit können meine meine Zuhörer mit Sicherheit auch umgehen, da sind wir auch bei dem Konzept des wahren und des Falschen Ich also was ist das, was ist das konditionierte Ich oder auch das Ego genannt?
0:08:49–0:09:01
Was ist das wahre Ich, wofür ich eigentlich vorgesehen war, weshalb ich auch hierher gekommen, was ich eigentlich hätte tun sollen und die stimmen ja nun nicht sehr häufig über einen unserer Gesellschaft.
0:09:01–0:09:13
Oft werden wir in auf Gleise gesetzt und fahren dann ein Leben lang auf diesen regierten Gleisen dahin und fragen uns die ganze Zeit Warum werde ich den nicht glücklich, warum ist er mein Leben so schwer?
0:09:15–0:09:25
Meine These dazu ist, dass wir ab dem Zeitungen unsere Geburt scheibchenweise immer mehr von unserer Persönlichkeit abgeben, weil hat uns das Umfeld so stark prägt.
0:09:25–0:09:39
Und es gibt auch diesen diesen Spruch Du bist da der Durchschnitt der fünf Menschen, den ich am meisten oder am öftesten umgeben, das ist nun mal das in den meisten Fällen erster Linie familiäre Umfeld,
0:09:41–0:09:54
das wirkt, hat total unbewusst auf jedem von uns ein, und viele Menschen kommen erst ganz, ganz viel später im Laufe ihres Lebens darauf, wer sie wirklich sind, wofür sie eigentlich wirklich da sind, und das ist mir selbst auch so gegangen.
0:09:54–0:10:08
Ist selbst stammen aus bin ohne Vater aufgewachsen, meine Mutter war Bibliothekarin in der österreichischen Nationalbibliothek, und damit war das mein gewohntes Umfeld, das gewohnte Umfeld, es sozusagen sicheren Jobs des Beamten Jobs,
0:10:09–0:10:16
ich hatte keine Unternehmer oder sonst in welche inspirierend Menschen in meinem Umfeld wie vielleicht Supersportler waren oder Super Künstler waren,
0:10:17–0:10:23
oder einen neuen Weg gegangen sind, ganz einfach, und das war es dann auch für mich, 11 großes Löning.
0:10:23–0:10:38
Ganz einfach, dass ich von Wenn jetzt mit jungen Menschen zu tun habe, erzähle ich ihnen immer wieder, dass ich mehr als vier Jahrzehnte meines Lebens einfach mit der Masse mit geschwommen bin und wird, es aber überhaupt nicht bewusst war, weil ja alles so waren wie ich und,
0:10:38–0:10:41
dieses dieses Thema hat natürlich.
0:10:43–0:10:54
Gesellschaftlich sich durch eine Schichten durchzieht und die auch den Mut haben, den eigenen Weg zu gehen, oft gegen den Widerstand des Umfeldes,
0:10:55–0:10:56
ist einfach extrem schwierig.
0:10:56–0:11:10
Und was wir halt auch in den letzten Jahren feststellt haben Es braucht oft nur eine Person, die an dich glaubte dich ermuntert, wirklich in dich hinein zu hören, deinen Weg zu gehen, den Weg mal anzudenken, wirklich über die drei Mal,
0:11:10–0:11:13
nachzuforschen und dann,
0:11:13–0:11:28
dann kann es fliegen losgehen auftaucht wirklich nur diese eine kleine Mut Injektion und die, die möchte ich gerne so vielen Menschen wie möglich weitergeben, und das ist es, das ist es, was mich antreibt, weil er hat festgestellt habe, wie weniges auf braucht, und,
0:11:28–0:11:36
deshalb hat in den letzten Jahren auf der ganzen Welt erleben dürfen in den verschiedensten Umfeldern mit den verschiedensten Menschen in den verschiedensten Altersgruppen.
0:11:36–0:11:50
Alle Beck Clowns und das ist einfach diese Motivation für mich, genau diesen Weg auch in Zukunft weiter zu gehen und die, ich spür es ihnen mir das ja wie zerschlug, sagte mein Leben, seine weitermachen möchte.
0:11:52–0:12:04
Gemeint ist mit einem Mutmacher oder einem Impulsgeber. Da kam mir gerade das Bild, das hörend jemand in deinem Leben dir mal die Kaputte runterziehen muss oder den den den einmal vom Kopf heben muss.
0:12:04–0:12:10
Wenn du bisher immer nur diese beschränkte Sichtweise hatte, ist aufgrund deiner Prägung, aufgrund seines Umfeldes,
0:12:11–0:12:19
das wirklich mal jemand dir sagt Du pass auf, erstens, das Leben bietet erheblich viel mehr, als was du dir vorstellen kannst, und zweitens auch für dich ist das möglich?
0:12:21–0:12:26
Hab, da dieses Bild ich Familie immer wieder die Menschen sind in ihrem denkt Hunde drin,
0:12:26–0:12:33
man wieder einen finsteren Tunnel aus dem, wo man links oder rechts schauen kann,
0:12:33–0:12:38
die meisten Menschen oder ganz, ganz viele bleiben ein Leben lang in diesem Tunnel drinnen,
0:12:38–0:12:48
ganz einfach weil, weil sie selbst wenn sie ein schlicht kommenden gibt, der Weg wie bei der Eisenbahn einfach nur gerade aus, ohne zu schauen was gibt es links und rechts?
0:12:49–0:12:55
Und das auch eine glaube gute Metapher, für das wir auf die Natur übersehen Sie hat für uns so ein,
0:12:55–0:13:04
für uns Menschen so ein wesentlicher Begleiter ist und diese Einfachheit und Schönheit und das Pure in der Natur, das wird ganz, ganz oft übersehen und,
0:13:05–0:13:09
Gabi ist in unserem in unserer Gesellschaft so sehr unterschätzt.
0:13:10–0:13:25
Jetzt leben wir nun in ganz besonderen Zeiten. Einerseits wird werden schon seit 12 Generationen Netz die Menschen sehr auch von von den Medien geprägt, aber auch jetzt Ich möchte es auf den positiven Aspekt hinaus, das heißt, dass die Menschen,
0:13:26–0:13:35
werden konfrontiert mit den beliebig xten Lebens Modellen aus aus der ganzen Welt, sie sehen erfolgreiche Unternehmer, sie sehen Menschen, die sich,
0:13:35–0:13:43
sehr, sehr verlöre, die sich selbst riesiges Unternehmen aufgebaut haben, ohne dass die entsprechenden Voraussetzungen gehabt hatten.
0:13:44–0:13:51
Dann erleben wir momentan auch die Zeit, wo sehr vielen Hausen zusammenbricht und sehr viele nicht mehr funktioniert.
0:13:51–0:14:05
Und wir haben noch den Punkt, dass viele Menschen sich hinterfragen, dass Menschen ihren Lebensweg hinterfragen, dass sie aber auch die bestehenden Systeme hinterfragen, die Schulbildung hinterfragen, ihr Studium etcetera.
0:14:05–0:14:12
Wie nimmst Du denn die momentane Zeitqualität? Im Bezug auf dieses Wieder Träumen war.
0:14:15–0:14:23
Grundsätzlich große gesagt würde, meinen wir es Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um zu träumen zu beginnen,
0:14:24–0:14:28
weil halt im Moment alles in einem so riesigen Umbruch ist und,
0:14:30–0:14:42
aus heutiger Sicht überhaupt nicht gesagt werden kann, wie es für uns als Gesellschaft weitergeht, wie es in den diversen Regionen der Welt weitergeht, wie es rund um diese extreme Situation weitergeht.
0:14:42–0:14:49
Das ist mir schon ganz klar, dass es natürlich egal in welchem Umfeld oder darauf ankommen, in welchem Umfeld man sich befindet,
0:14:51–0:15:03
dann natürlich völlig verschiedene Voraussetzungen herrschen aber gerade in der jetzigen Zeit, wo man mehr oder weniger fast auf der ganzen Welt zu Hause der Faktor eingesperrt ist.
0:15:03–0:15:15
Wer das schöne Wald lockt und suggeriert, damit bietet sich für jeden Menschen die Möglichkeit, einmal in sich zu gehen und zu reflektieren, wo er und sie eigentlich wirklich hin möchte.
0:15:16–0:15:28
Und ich glaube, es ist nie zu spät, sich auf den Weg zu machen. Es gibt immer einen Zeitung, an dem man sich entscheiden kann, und das kann immer die nächste Sekunde sein, rein theoretisch.
0:15:28–0:15:40
Darum glaube ganz einfach, dass diese Zeitpunkt, in dem wir uns befinden, vermutlich die spannendsten der Menschheitsgeschichte bis dazu sind mit all diesen verschiedenen Möglichkeiten, die sich auftun,
0:15:41–0:15:44
die durch diese Technologisierung gegeben sind.
0:15:44–0:15:57
Auf der einen Seite natürlich Fluch und Segen gleichzeitig aber ich bin ein grundsätzlich immer positiv eingestellter Mensch ich versucht das Glas immer halb voll und nie halb leer zu sehen und versuche einfach,
0:15:57–0:16:00
Situationen so anzunehmen, wie sie sind, beziehungsweise.
0:16:00–0:16:13
Aus der jeweiligen Situation das Beste zu machen und das ist eine der wichtigsten Fähigkeiten, die man von einem jungen Menschen mit geben muss, dass sie für sich das Gefühl gewinnen, jede Lebenssituation meistern zu können.
0:16:13–0:16:20
Das ist meine Sicht als als Vater und Elternteil damit das Wichtigste, dass man dieses, das den Kindern vermitteln kann.
0:16:20–0:16:23
Es gibt einen Weg, wie es weitergeht.
0:16:23–0:16:32
Thomas Brett, der bekannte Kinderbuchautor, hat einen schönen Satz geprägt Dass ich in meinem Hinterkopf richtig festgesetzt hat, nämlich auch das geht vorbei.
0:16:33–0:16:43
Und dieser Satz, wenn man sich den immer wieder vor Augen führt, ist nämlich nicht nur auf die derzeitige Situation in der Welt bezogen, sondern auch auf schöne Ereignisse bezogen.
0:16:44–0:16:55
Auch schöne Ereignisse gehen vorbei. Und es gibt immer einen danach, egal in welcher Situation wir gerade das hin, und wenn wir uns das wenn es das richtig bewusst machen, dann,
0:16:55–0:16:59
kann man immer wieder mit einem positiven Blick in die Zukunft spielen.
0:17:01–0:17:11
Vor allem auch unser aller Leben geht mal vorbei, auch unsere unsere Existenz im Hier und Jetzt hat hat ein Ende irgendwann und deswegen Ich hatte das bei euch irgendwo gelesen.
0:17:11–0:17:20
Die drei Mentoren, dieser den Tod, den Weihnachtsmann und die Kinder gleich kennen, aber darauf eingeht, das fand ich ganz spannend, aber der Tod als einer der Mentoren,
0:17:20–0:17:29
weil nun unser unsere physische Hülle, unsere unsere, unser Fahrzeug hier in dieser Realität ist natürlich auch begrenzt und irgendwann ist Schluss.
0:17:30–0:17:33
Definitiv. Das ist mittlerweile auch eins,
0:17:34–0:17:41
unserem Mann trennt die wir immer wieder in vielen Gesprächen einfach aufbringen das,
0:17:42–0:17:50
wir menschen uns wirklich unsere ähnlichkeit bewusst werden sollten und und und dieses thema tod viel viel öfter in unser leben mit integrieren sollten.
0:17:50–0:17:59
Es weiß keiner wie lang sein weg dauert, egal wie gesund er ist. Egal in welchem umfelder ist egal wie seinem vorleben war.
0:17:59–0:18:06
Es kam von einer sekunde auf die andere dieses oder dieses physische leben zu ende sein und.
0:18:07–0:18:19
Darum genau darum sollten sich im sehr schnell oder sehr früh mit seinen Träumen befassen, damit man im Prinzip keine zeit vergeudet, weil,
0:18:20–0:18:34
wir haben das in den letzten jahren auch an einigen todesfällen in unserem umfeld selbst miterlebt und wenn du beispielsweise Mieter lebst, das das ist einen Jungunternehmer gibt, der fünf jahre ist, ein sein Business aufbaut,
0:18:35–0:18:36
dann endlich,
0:18:37–0:18:38
ins Florieren kommt,
0:18:39–0:18:42
und ein paar Tage später nicht mehr lebt, weil,
0:18:43–0:18:46
eine defekte Gastherme sein Leben beendet,
0:18:47–0:19:02
beginnst über das Leben nachzudenken, ganz einfach und und es ist viele Menschen sehnen sich nach Sicherheit nur diese suggerierte Sicherheit, die gibt es ganz einfach nicht und darum ist es so wichtig, dass wir uns mit dem Thema Tod beschäftigen.
0:19:03–0:19:14
Wir haben das auch in unserer Lektoren tätig. Kälbern der Eva in Eisenstadt beispielsweise mit eingebaut das wäre in einer der ersten Lektionen, die Studenten ihre Grabrede schreiben lassen.
0:19:14–0:19:27
Und wir haben von vielen die Rückmeldung bekommen, dass das eines der Dinge ist, in den am meisten in Erinnerung geblieben sind aus ihrer Studienzeit sie so richtig zum Nachdenken gebracht haben. Natürlich nicht alle.
0:19:28–0:19:34
Es gibt viele, die mit diesem Thema nichts anfangen können, was ich auch total akzeptiere und verständlich finden, wenn du,
0:19:36–0:19:48
oft vom sogenannten Durchschnitts Mainz geprägt ist, aber ich glaube, alle die Idee darüber nachzudenken beginnen, die können daraus einem großen Mehrwert für neben mitnehmen,
0:19:48–0:19:59
sich einfach mit diesem Thema Tod zu beschäftigen, und es wird in unserer Gesellschaft sehr viel totgeschwiegen im wahrsten Sinn des Wortes und darum glaube, es ist,
0:20:00–0:20:04
so so bewusst, so wichtig, sich das bewusst zu machen,
0:20:05–0:20:07
dass unsere Leben endlich ist.
0:20:08–0:20:12
Was uns auch die Augen geöffnet hat, war eine Braun.
0:20:13–0:20:22
Mit dem mit dem Titel Wurden Mobilität auf der einen Seite und eine,
0:20:24–0:20:34
mit dem Text Texte, über die wurden Mobilität eines hätte und eine australische Hospiz Schwester dieses Buch geschrieben hat der Five rückwärts auf den Tank.
0:20:34–0:20:40
Und ich glaube, das ist auch eines dieser Kapitel,
0:20:41–0:20:52
für sich in sein Leben immer wieder integrieren sollte dass man darüber nachdenkt, ist, jederzeit zu Ende sein kann und dass man im Idealfall am Ende des Lebens nicht nichts bereiten muss.
0:20:53–0:21:01
Ich will das so wichtig, dass man sich schon in in jungen Jahren, wo man also noch viele Jahre des Wirkens und des Gestaltens vor sich hat,
0:21:01–0:21:09
mit der, mit dem Thema Endlichkeit oder Tod beschäftigt, als dass man sein Leben lang durch den Tunnel fährt und dann wirklich irgendwann am Sterbebett liegt,
0:21:10–0:21:16
dann sich erst die Frage stellen muss Was habe ich eigentlich gemacht, bin ich denn glücklich, habe ich mein Leben so gelebt, wie ich das mir gewünscht hab?
0:21:16–0:21:24
Ich hab diese diese Grabrede, ich habe mich selber meine Grabrede geschrieben, das war vor ungefähr zwei oder drei Jahre, ich fand es auch sehr beeindruckend.
0:21:25–0:21:30
Was möchte ich, was Menschen während meiner Beerdigung oder wie auch immer ich bestattet werde,
0:21:30–0:21:41
über mich sagen, was, was bleibt von mir, Was bleibt in den Köpfen der Menschen, welche, welche Verbindungen haben Sie mit mit mir meinen Wirken, das finde ich sehr starke übung.
0:21:32–0:21:32
Um
0:21:35–0:21:35
Und.
0:21:41–0:21:45
Welches von welches Gefühl möchtest du bei Menschen hinterlassen?
0:21:47–0:21:54
Wenn man in diese Zukunft blickt und sich selbst vorstellt, sind Menschen im eigenen Begräbnis, wenn man was gibt schönes, als wenn die,
0:21:55–0:22:07
diesen Menschen, der vom irdischen Leben weggegangen ist werden, der gefeiert wird und wenn da richtige Party herrscht, ganz einfach und das ist auch entspannend Aspekt über mit den, über den wir auch schon mit vielen Menschen gesprochen haben,
0:22:08–0:22:13
man sollte sich mit seinen Liebsten unterhalten, auf welche Art und Weise man begraben werden möchte beziehungsweise.
0:22:13–0:22:17
Wie im Ernstfall diese Feier ausschauen soll beziehungsweise.
0:22:17–0:22:30
Der Abschied aus schon soll, wenn darüber, wenn man sich Begräbnisse anschaut, laufen sie fast alle gleich ab und fast alle gleich langweilige ab, wenn man so sagen möchte dabei.
0:22:29–0:22:33
Mit Trauer, mit riesiger Trauer in unserer kultur verbunden.
0:22:31–0:22:35
Genau das ist der springende Punkt und begabt.
0:22:35–0:22:46
Da darf man auch aus anderen Kulturen extrem viel lernen, extrem viel mit nehmen, selbst recherchieren, welche unterschiedlichen Arten der Bestattung ist halt auf der ganzen Welt gibt.
0:22:47–0:22:56
Genau, ich weiß es aus, ich glaube asiatischen raum war es bei uns, trägt man zur trauerfeier schwarz und dort weiß, weil es auch in in ich glaube es war buddhistische kreise,
0:22:58–0:23:12
oder hinduistischer kann da ist es wirklich tradition, dass man dieses fest feierlich begeht, weil dann also, dass diese menschen glauben natürlich auch an das Jenseits und die wissen die seele ist unsterblich und dieser mensch,
0:23:12–0:23:21
wird diese seele weiz für mann wegen 70 jahre auf diesem planeten hat hier seinen wirken umgesetzten dürfen und ist jetzt wieder quasi hat die Ziellinie erreicht.
0:23:21–0:23:32
Jetzt geht er wieder über als als Seelen Wesen das ist für die eine Feier, und da wird dieses wirken und das da sein und dieses diese Erinnerungen, die Menschen regelrecht gefeiert und nicht wie bei uns, nur mit Schmerz und Leid verbunden.
0:23:33–0:23:46
Definitiv ein Mann. Was kann es Schöneres geben, als wenn bei einem Abschied ein die wunderbaren Erinnerungen, Momente, die man mit diesen Menschen hatte, wenn sie nochmal aufkommen, wenn die noch mal besprochen werden, wenn man die zelebriert,
0:23:46–0:23:50
das Leben gehört zelebriert und auch der Tod gehört gehabt, zelebriert?
0:23:50–0:23:59
Und was ist eine oder eigentlich die einzige Sicherheit, die wir haben im Leben, dass wir einmal von dieser Erde gehen werden, egal, was auch sein mag.
0:23:59–0:24:10
Mit der Sicherheit. Das finde ich ganz spannend. Du hast mal in einem Interview gesagt Der größte Spaß ist es für mich nicht zu wissen, was als nächstes kommt und dich von von den neuen Möglichkeiten überraschen zu lassen,
0:24:11–0:24:17
ist ist in Sicherheit für dich nicht wichtig oder es sicherheit für dich eine Illusion oder wie siehst du denn Sicherheit?
0:24:18–0:24:21
Mittlerweile wieder das als als als Illusion sehen,
0:24:21–0:24:32
weil wir halt da falschen Werten oder falschen Sicherheits Idealen nachjagen als Gesellschaft ich glaub, die größtmögliche Sicherheit,
0:24:34–0:24:37
kann man gewinnen, wenn man auf sich und seinen Körper achtet,
0:24:38–0:24:51
auf seinen Geist natürlich, und glaubt wenn wir uns das richtig bewusst machen, wie wichtig es ist, auf unseren Körper zu achten, unser Körper gesund zu halten, eben in die richtige Nahrung zuzuführen,
0:24:52–0:24:59
ausreichend Schlaf zu haben, das sind Dinge, die gerade in der jetzigen Zeit, wenn man das den Menschen kommunizieren würde.
0:24:59–0:25:09
Wenn unsere Gesundheitsminister jeden Tag genau diese diese, diese Themen bei den alltäglichen Pressekonferenzen zum Besten geben würde, dann wäre für mich der Gesundheitsminister.
0:25:10–0:25:12
Applaus aus.
0:25:13–0:25:18
Das das sind diese kritischen Punkte ganz einfach und ich gewinnen.
0:25:18–0:25:24
Für mich persönlich meine sicher da genau aus diesen Aspekten, dass ich versuche, auf mich und meinen Körper zu achten,
0:25:26–0:25:37
ja mich einigermaßen gesund oder nicht gesund zu ernähren generell und auch den Geist in Bewegung halte gab.
0:25:37–0:25:47
Das ist so wichtig, Geist und Körper in Bewegung zu halten und eben eines auch meiner Man drin das lebenslange Lernen ins Ins Leben mit einzubeziehen, das heißt,
0:25:49–0:25:57
ich lebe einfach in dem Bewusstsein, dass sie aus jeder Konversationen des Mitnehmen kannte, sich lebenslange lernen bin, dass du in jedem Gespräch geben und empfangen kannst,
0:25:58–0:26:07
dein Gesprächspartner für dich, so viele Geschenke, Beraters, die du gerne kennen kannst, wenn man einfach, auch wenn man Menschen jahrelang kennen, vielleicht sogar Jahrzehnte lang kennt.
0:26:08–0:26:16
Es gibt immer Aspekte, die einem noch nicht bekannt sind oder die als ans Tageslicht kommen oder die Person neu gelernt hat oder erfahren hat,
0:26:16–0:26:26
oder Erlebnisse gehabt, das ich glaube, man muss einfach diese kindliche Offenheit, sich am im Idealfall ein Leben lang geworden, das versuche ich.
0:26:26–0:26:39
Das ist auch mir ein riesiges Anliegen. Ich habe mal vor ungefähr 56 Jahre bei einem Seminar einen Spruch gehört der, den habe ich damals nicht so gut gefunden, weil ich damals noch nicht so weit war,
0:26:40–0:26:44
der wurde einfach gesagt Entweder du wächst oder du stirbst,
0:26:46–0:26:49
und da dachte ich hier wie Wieso sterbe ich dann gleich?
0:26:49–0:26:55
Aber schlussendlich ist es tatsächlich so Lernen ist ja eigentlich eine Form des Wachstums des inneren Wachstums.
0:26:55–0:27:08
Du lernst dazu, passt sich auch den Umfeld an, und für mich ist jetzt ganz klar so Wenn wenn du aufhörst zu lernen, hörst du auf zu wachsen und damit leidest du schlussendlich auch deine Degeneration oder auch deinen Tod mit ein.
0:27:10–0:27:13
Zum Thema Lernen habe ganze spannende Geschichte vor,
0:27:15–0:27:26
mehr als einem Jahr in Barcelona lebte, war damals am Holistischen Symposium von der von einer britischen Stiftung und hab dort eine Wirkstoffgruppe zum Thema Education leiten dürfen,
0:27:27–0:27:34
und hatte in dieser Gruppe 12 verschiedene Teilnehmer aus 12 verschiedenen Nationen und einer der Teilnehmer war ein junger Mann.
0:27:34–0:27:43
Ein immer in der Lage ist die paar Gramm Mola, der beim letztes Jahr 28 und hat sich mit 14 schon gefragt.
0:27:45–0:27:56
Das ist für sich darauf gekommen, dass er in der Schule eigentlich überhaupt nicht dafür ausgebildet wird, was junge Menschen in Zukunft brauchen werden und hat für sich zu forschen.
0:27:56–0:28:04
Beginnen wir als die Weise Die Person, die ich kenne und seine Erkenntnis war die weiseste Person Sich kenne, ist meine Mutter, die hat aber nur fünf Jahre Schulbildung,
0:28:05–0:28:17
weil Seine Mutter habe den Satz mit gegeben Live ist meine Klasse o Und dann hat es überlegt Wenn meine Mama für mich die weiße Person ist, dann hat wahrscheinlich jeder Mensch eine spannende Geschichte zu teilen.
0:28:17–0:28:22
Dieser die Programm Ole hatte begonnen, Lebensgeschichten von Menschen auf der ganzen Welt einzusammeln,
0:28:22–0:28:35
und hat in den letzten acht Jahren 600.000 Lebensgeschichten aus der ganzen Welt eingesammelt und daraus jetzt unter anderem eine intern eine interaktive world of vista mitgemacht.
0:28:35–0:28:40
Wo aus jedem Land der Welt eine Lebensgeschichte beziehen, sie 111 live lessen.
0:28:42–0:28:55
Veröffentlicht hat und das finde ich total spannend, wenn er das so richtig klassisch aufzeigt, dass du, egal wo du bist in der Welt egal welche Erfahrungen so gemacht, dass egal welchen Beckenrand du hast,
0:28:56–0:29:03
wenn du auf die passende Person triffst Kaste der eine Inspiration mitgeben, genauso natürlich im umgekehrten Fall,
0:29:05–0:29:09
wenn man mal mit diesem gedanklichen Aspekt in ein Gespräch rein geht das du,
0:29:10–0:29:22
die zerschlug sagte wenn jedem Gespräch geben und empfangen kannst und damit immer wert entsteht, dann bedachte, ist dieses leben einfach unter völlig anderen gesichtspunkten das ist eine richtige Perspektivenwechsel mehr zustande kommt.
0:29:24–0:29:28
Sehr schön, Du hattest vorhin noch, oder ich hatte es auch schon angesprochen.
0:29:28–0:29:36
Das Konzept lesen drei Mentoren und war, das ist auch schon gesagt der eine Mentor bei euch heißt der Tod, dann hat es, dass die Kinder mit angesprochen,
0:29:36–0:29:43
für uns, sondern mal ganz kurz dadurch, das fand ich ziemlich angespannten Aspekt, und ich bin auch absolut bei dir, gerade jetzt.
0:29:43–0:29:49
Doch die, das wollte ich auch gerade dazu sagen, diese diese Mutter erwähnt ist mein bester Mentor ist meine Mutter,
0:29:50–0:30:05
weil diese Menschen hat auch aus der Praxis heraus quasi Schulen oder weil, weil sie, weil sie Lebenserfahrung weitergeben und nicht irgendwie an an Gelerntes wissen, dass wirklich sie spricht aus der Erfahrung heraus.
0:30:05–0:30:15
Definitiv und ich glaube, dass dieser Aspekt, nämlich dieser dieser aspekte Erfahrung heute in unserer Gesellschaft auch sehr stark unterschätzt wird.
0:30:15–0:30:21
Ganz einfach, dass du halt gewisse Dinge im Leben nur aus einer gewissen erfahrung beurteilen kannst.
0:30:21–0:30:31
Ganz einfach es ist ganz einfach notwendig, dass diese erfahrungswerte viel viel öfters in entscheidungen mit einfließen auf der einen seite beziehungsweise.
0:30:31–0:30:37
Nicht als unter anführungszeichen unglücks abgetan werden. Passiert das heute sehr häufig?
0:30:38–0:30:50
Das gibt einfach gewisse situationen gewisse dinge im leben, die einfach ein junger mensch der am anfang seines lebensweges oder seiner karriere steht nicht wissen kann um nicht erfahren haben kann.
0:30:51–0:30:58
Darum glaube sind vor allem diese jungen menschen gut beraten die sich die erfahrungen von anderen menschen anhören.
0:30:58–0:31:10
Zumindest den weg muss sowieso jeder selbst gehen es es trifft er keine erfahrung so auf einen anderen menschen zu, dass der, der unbedingt aus sein lebenskonzept übernehmen muss.
0:31:10–0:31:25
Aber ich glaub auf erfahrungen andere zurückzugreifen dieser ganze wichtiges Tool zumindest offen zu sein zuzuhören und dann zu überlegen und zu reflektieren möchte ich das für mich nutzen oder kommt für mich überhaupt nicht in Frage.
0:31:25–0:31:33
Und diese diese Wahlmöglichkeit hat jeder Mensch in eigentlich jede Sekunde seines Lebens um.
0:31:32–0:31:47
Vor allem ist es ja absolut natürlich. Also als wir, als wir noch in In Gruppen, in Gemeinschaften gelebt haben, war, dass er immer der Fall, dass die, dass die älteren ihre ihre Lebensweisheiten anhören, weitergegeben hatten das sind die jüngeren Jüngere lässt sich zu einer externen.
0:31:44–0:31:45
Ja
0:31:47–0:31:49
Institutionen gegangen haben, gesagt,
0:31:49–0:31:52
bitte erklär mir das Leben sollen sie an immer von älteren gelernt?
0:31:52–0:32:00
Nicht umsonst gibt Grad in afrikanischen Ländern den Spruch in Nizza willigte Weise teilt.
0:32:01–0:32:11
Das heißt, das sind mir, wie wichtig es ist, dass es das ist, generationsübergreifende Handlungen oder Handlungsstränge gibt, ganz einfach um die gab.
0:32:12–0:32:25
Das ist zum Beispiel einer dieser Aspekte, denn wir, wo wir uns als westliche Industriegesellschaft zu viel abschneiden können, dass das ist halt so wichtig ist, eine Interaktion der Generationen zu schaffen.
0:32:25–0:32:38
Sie es geht alle nun oder ist in unseren Breitengraden halten in den vergangenen Jahren in der 10 größtenteils verloren gegangen, und damit sind wir bei den drei Mentoren, die so zuvor angesprochen hast,
0:32:40–0:32:47
in einem Erwachsenen bewusst ist, wie viel er oder sie von den Kindern oder von seinen eigenen Kindern lernen kann, in jeder Lebenssituation.
0:32:47–0:32:59
Wenn man, wenn man da einfach die Antennen aufgestellt hätte hat und sich das bewusst zu Gemüte führt, wie viel mal von den Kindern mitnehmen kann, dann,
0:33:01–0:33:04
das sind auch viele dieser Lebens Lektionen. Ganz einfach.
0:33:04–0:33:18
Vor allem auch, dass das spielerische, die spielerische Herangehensweise von Kindern, dieses eigentlich so so wie du auch sagst die Kinder, die die fragen jetzt nicht nach Sicherheit sind immer die Erwachsenen, die sagen Du, das darfst du nicht, dass ich es ist nicht sicher Sollen die Kinder,
0:33:18–0:33:22
die sie wollten möchten, Erfahrung mache. Ich bin selber Papaya.
0:33:22–0:33:27
Die möchten immer erst mal ausprobieren und dann kommen sie zur Entscheidung. Okay, das war gut, das war nicht gut.
0:33:27–0:33:31
Der Erwachsene, der Kritiker meistens vorher schon einen sagt, nur aufgrund der Sicherheit darf das nicht.
0:33:31–0:33:41
Der. Diese Fragen habe ich auch gemacht und ich glaube, da ist es halt so wichtig, Kinder genau in solchen Momenten er zu bestärken und zu bremsen.
0:33:42–0:33:51
Ich glaube, es ist so wichtig, Kinder das ist Vertrauen zu geben, dass sie gewisse Situationen meistern können, egal ob das jetzt auf körperliche Art und Weise ist, oder,
0:33:51–0:33:59
wenn es dann in Richtung Karriere geht, dass sie halt deinen eigenen Weg gehen, besonders wenn sie halt, wenn sie dich halt wissen lassen,
0:34:00–0:34:06
dass sie in einem Bereich oder zu einem Bereich hin tendieren beziehungsweise.
0:34:06–0:34:19
In diesem Bereich dann aktiv werden wollen ich hab dann ist es als das Wichtigste ist echt und das Vertrauen der Kinder oder das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken und wirklich diese diese Kraft im Background zu sein,
0:34:21–0:34:30
wo man halt oft nicht nur die mentale Stütze ist, sondern halt dann auch die Stütze ist in in allen Lebenslagen im wahrsten Sinn des Wortes.
0:34:31–0:34:43
Jetzt haben wir jetzt haben wir den Tod, der quasi für zeitliche Begrenzung steht. Haben wir die Kinder, die für das Ich sage es mal spielerische entdecken, steht. Was ist denn jetzt der dritte Mentor, den, den er so gerne mit ins Boot nimmt?
0:34:43–0:34:51
Wir haben wir haben wir den Weihnachtsmann auserkoren. Der Weihnachtsmann ist der, dem man alles sagen kann. Das kann noch so verrückt sein.
0:34:53–0:34:59
Wenn wir einfach festgestellt haben, dass wenn wir Menschen ins Drei bringen wollen beziehungsweise.
0:35:00–0:35:03
Menschen dazu animieren wollen, mal über eure drei Mal nachzudenken.
0:35:05–0:35:14
Besonders große Dreimal trauen sich viele nicht auszusprechen. Dem Weihnachtsmann trauen sie sich dann doch zu sagen Wir sind da so drauf gekommen, dass wir,
0:35:15–0:35:24
am Beginn unseres Tuns hatten wir junge Menschen zu Gast und haben wir mit denen über ihre Visionen dreimal gesprochen, und wenn sie sich über uns erzählt haben,
0:35:25–0:35:29
war der eigentlich sehr klein und sehr gewöhnlich.
0:35:29–0:35:39
Sage erst mal, dann haben wir einfach mal eine Weihnachtsmann Figur auf einem Sessel gesetzt, erzählt dem Weihnachtsmann, und auf einmal traut man sich auch, das scheinbar Utopische auszusprechen,
0:35:40–0:35:48
und das ist so ein großes Lernen gewesen, auch für uns, dass das scheinbar utopische auszusprechen ist, aber schon der erste Schritt, sich dann auf den Weg zu machen,
0:35:48–0:36:01
vielleicht doch in die Umsetzung oder oder Realisierung dieses Traumes zu gehen, sobald es einmal selbst gehört hast was du Engel oder wurde eigentlich hinter heimst das ist so so Wichtiges auszusprechen,
0:36:02–0:36:11
dann machst du dich mal gedanklich auf den Weg, und zum Aussprechen gibt es nur einen ganz wichtigen Aspekt, der uns sehr bewusst geworden ist,
0:36:12–0:36:19
das mal ausspricht und mit anderen teilst Hast du Menschen, die wir beim Entwickeln deiner Träume helfen können, weil die haben, es gehört.
0:36:20–0:36:30
Das hat mir wieder, du weißt nicht, welche Geschenke die du für dich haben, sie haben vielleicht genau die richtige Kollektion für dich, die haben die Erfahrung schon gemacht, die haben etwas genauer dieser,
0:36:30–0:36:39
in Richtung deines Traumes organisiert, die sind vielleicht selbst gerade mit einem ähnlichen Traum beschäftigt. Auf einmal werden die Kräfte gebündelt.
0:36:39–0:36:52
Und darum es ging zu simpel, aber das Wichtigste ist es, die dreimal auszusprechen, um mit anderen Menschen zu teilen so oft wie möglich zu teilen, am besten mit ihnen in jedem Gespräch einfach anschließen lassen,
0:36:53–0:37:01
damit hört für andere und es ist wieder ein Stückchen mehr chance da das deine Träume in die Realität umgesetzt werden können sind US wird.
0:37:03–0:37:15
Finde ich sehr schönes Bild. Vor allem gefällt mir aber auch, dass die Analogie zum Weihnachtsmann so gut weiß, warum ich weiß, dass du dich damit mal beschäftigt hast, aber es ist ungefähr vor nem halben Jahr zu mir gelangt.
0:37:15–0:37:30
Dieses wissen der Weihnachtsmann Uns wird erzählt, dass der Weihnachtsmann was mit Coca Cola zu tun, als etcetera, dass der Weihnachtsmann aber früher bei den Kelten bei unseren Vorfahren ganz wichtige Funktion hatte Zwar war das eine Art Schamane,
0:37:30–0:37:35
der in dieser dunklen Jahreszeit die Menschen mit Träumereien beglückt hat.
0:37:35–0:37:47
Das hat alles was mit mit Pilzen zu tun, das ist der Informationen, die Würde, würden wir ich sage es mal die meisten Menschen komplett kategorisch ablehnen, Käse er kein glaubt, nicht vorstellen.
0:37:48–0:37:55
Da gibt es eine großartige Dokumentation auf auf YouTube, die das alles im Sand gesetzt damit sagen will ist Der Weihnachtsmann,
0:37:56–0:38:04
war schon damals fürs Wünschen und Träumen zuständig aufgrund dessen, dass er den Menschen dabei geholfen hat, ihre,
0:38:04–0:38:15
ich nenne sie mal Ego Barrieren abzubauen dieser antrainierten falsche Ich Barrieren du kannst nur das und du darfst nur das und in dein Leben wird zu nie mehr erreichen, als dieses und jenes abzubauen,
0:38:15–0:38:20
und einfach mal fliegen zu lassen und einfach mal träumen zu lassen und einfach mal,
0:38:21–0:38:27
grenzenlos ins Grenzenlose seien übergehen zu lassen, das fand ich sehr spannend. Allergie.
0:38:28–0:38:31
Zum Weihnachtsmann habe nur einen Aspekt gerade in der heutigen Zeit.
0:38:33–0:38:39
Podcast von der Marine angehört. Warum kann der Weihnachtsmann nicht eine Weihnachtsfrau sein?
0:38:41–0:38:49
Ich glaube, das ist auch seines Weg. Dürfen auch als Gesellschaft noch viele neue Gesichtspunkte ins Leben bringen zu lassen.
0:38:49–0:39:03
Ganz einfach wenn man sich auch Weihnachtsfrau, deinem Weihnachtsengel oder wie auch immer etwas wünschen darf und dazu spannende Untersuchung gegeben, dass die Kinder schon so sehr in diese Richtung die fremd sind, gedanklich,
0:39:03–0:39:06
das die meisten 11 Weihnachtsfrau gar nicht zulassen.
0:39:07–0:39:15
Stimmt Hermann, jetzt hat er diese DreamAcademia ihren, mit der ihr,
0:39:16–0:39:25
jungen Unternehmern Start Apps weiterhilft, ihre Träume zu realisieren, hat die er nun auch auf der Grundlage von Leonardo da Vinci ist Lehren aufgebaut.
0:39:26–0:39:34
Und mir scheint, dass es so auch wenn ich jetzt mich mit ist, ein Mann mit unkonventionellen Unternehmern unterhalte,
0:39:35–0:39:42
kommt mir so vor, als wenn diese antiken Werte immer wieder immer mehr ins eine Vordergrund wieder rücken, nachdem wir von denen wieder ganz abgekommen sind.
0:39:43–0:39:55
Warum hat der damals das eigentlich mit da Vinci irgendwie gegründet oder mit der Wünsche, Ideen und Gedankengut gegründet und dann auch Accademia genannt?
0:39:56–0:39:57
Was steckt dahinter?
0:39:58–0:40:11
Dahinter kommt, ist folgender Wir Katzen und ich haben uns lange überlegt, wie, in welcher Art und Weise wir agieren wollen, beziehen will, wie wir unseren Weg in Zukunft beschreiten wollten.
0:40:11–0:40:16
Wir haben versucht, immer das aus gesamtgesellschaftliche Sicht anzudenken.
0:40:16–0:40:22
Beziehung sie es so an zu denken, dass für alle Menschen beim Handeln immer einen Mehrwert entsteht?
0:40:23–0:40:29
Und der Zufall wollte es, dass der Katze mit seiner Familie gab, es 2007 in China war.
0:40:31–0:40:41
Und dort auf einem Flohmarkt war und dort zwei Bildbände mit Leonardo da Vinci oder überlegungen gefunden hat, die waren beide auf deutsch,
0:40:42–0:40:49
der hatte mit nach Hause genommen, in China und hatte mit nach Hause genommen und wir haben zum Thema recherchieren begonnen zum Thema Leben,
0:40:49–0:40:56
recherchieren begonnen, sind darauf gekommen, dass Leonardo da Vinci schon vor 500 Jahren eine Akademie angedacht hat,
0:40:56–0:41:08
und da das so angedacht, dass Menschen in einem freien Raum zusammenkommen, sich austauschen, gegenseitig befruchten, damit inspirieren und damit mit diesem Gedankengut, das sie da,
0:41:09–0:41:14
gelernt haben, gehört haben, wieder in ihre Netzwerke rausgehen und damit der andere befruchten.
0:41:14–0:41:28
Aber in der Mitte bleibt der Freiraum immer bestehen, beziehen sie immer, Freitag darf man unter Anführungszeichen nichts rein. dann oder das soll keine Organisation oder keine Organisation dahinter stecken.
0:41:28–0:41:35
Das heißt, wir haben es von Beginn an Gefühl als Bewahrer des Freiraums mehr oder weniger dieses freien Denkens, Wenn wir,
0:41:36–0:41:49
im festgestellt haben, wie wichtig es ist, dass verschiedene gedankliche Einflüsse aufeinander kommen können meistens ist es ja in der heutigen Zeit so, dass du immer vom ähnlich denkenden Menschen umgeben bist beziehungsweise.
0:41:49–0:42:01
In ähnlichen Netzwerken bist, egal in welchem Umfeld, es ist kalt, und es ist eine sportliche Umfeld ist, ob es im handwerklichen Umfeld ist, ob das im medizinischen Umfeld ist, völlig wurscht und.
0:42:00–0:42:04
Die Menschen, die Deine Energie Signatur entsprechend, die hast du um dich.
0:42:03–0:42:14
Genau genau und wir diese Denkmodelle von der oder Autorität ja mal für uns diese Ebene öffnet, wie wichtig es ist, Verschiedenes der Einflüsse zusammenkommen zu lassen.
0:42:14–0:42:20
Und so ist eben für uns dieser Begriff DreamAcademia entstanden das ist eben,
0:42:21–0:42:29
das sie sind der Traum auf der einen Seite ist und die Akademie ihren Leonardo oder weniger auf der anderen Seite so so haben wir dieses dieses Wort kuriert.
0:42:31–0:42:44
Was ich bei dir auch so faszinierend fand oder bei euch. Ich hatte zwei Gründe jede, der anfangs keine Businessplan genauso wie ich das jetzt auch mit mit fragt, die Moment mache Ich hab mir kein Businessplan gemacht, ich habe nur ein grobes Konzept überlegt,
0:42:45–0:42:48
genau wie ihr habe ich eine Vision, die ich verfolge.
0:42:51–0:42:59
Sag uns doch gerne mal aus Steiner sich noch mal dieses Konzept, was wir ich sage es meinen 20.
0:42:59–0:43:03
Jahrhundert für gültig erachtet haben, dieses Businesspläne schreiben,
0:43:04–0:43:16
das ganze durchdenken hinsichtlich Preisgestaltung des Ganze hinsichtlich Produkte durchdenken es ist der Verstandes, Latten des Verstandes lastige Herangehensweise an ein,
0:43:17–0:43:27
ein Unternehmen an einem Business und weniger dieses Träumen, weniger, dieses intuitive, weniger dieses geführt werden, sondern es ist schon sehr Logik geprägt,
0:43:29–0:43:39
Erzähl mir doch nur aus deiner Sicht wie du oder wie ihr damals an dieses bis ins rangegangen seid und wie ihr das auch mit, mit anderen dann vielleicht tut.
0:43:42–0:43:46
Wir haben versucht, ihm auch da wieder das Ideal an zu denken.
0:43:47–0:44:02
Nachdem wir ich eigentlich vorgehabt habe, eine Sportmanagement Agentur zu gründen, war dann natürlich im Jahr 2006, wie das angedacht habe, für mich ein klassisches Modell, Ursprünglich im im Hinterkopf.
0:44:04–0:44:09
So du nimmst zum Beispiel ein Sportler unter Vertrag beziehungsweise machst mit dem man einen Vertrag,
0:44:10–0:44:21
und wenn der dann erfolgreich wird, dann willst du einen gewissen Prozentsatz von seinen zukünftigen Einkünften Luc frieren können, das war das damals gängige Modell.
0:44:22–0:44:26
Bei näherer Betrachtungsweise haben haben wir beide fest gestimmt.
0:44:26–0:44:31
Das Kann's nicht sein, du kannst ned mit einem jungen Menschen einen Vertrag machen und.
0:44:34–0:44:44
Den so zu sagen, wie wir zu einem Sklaven machen, das fühlt sich alles überhaupt nicht stimmig an. Wir haben unser eigenes Wertesystem niedergeschrieben, am.
0:44:47–0:44:54
Am Natur ein Werte Buch für uns verfasst und haben einfach wir vertrauen.
0:44:54–0:45:06
Wir vertrauen dem Leben, dass wir die Dinge und Intentionen, die wir in die Welt bringen wollen, dass sich die so entwickeln, wie wir uns das erträumen, und haben, ohne Businessplan gestartet.
0:45:07–0:45:09
Ein sehr, sehr harter Weg.
0:45:10–0:45:19
Es hat einige Jahre gebraucht, um überhaupt ein 1., um über den ersten Ritter zu bekommen.
0:45:20–0:45:29
Aber wir haben sehr früh für uns festgestellt, wir wollen dieses Thema geben und Erwartungshaltung in die Welt hinaustragen.
0:45:30–0:45:31
So haben wir begonnen.
0:45:33–0:45:43
Es ist uns dann folgendes passiert Wir haben im Jahr 2011 haben wir ein Buch mit einem jungen Buchautor gemacht.
0:45:43–0:45:57
Der ist damals im Alter von acht Jahren mit seinem Vater zu uns ins Büro gekommen und hat uns erzählt, hat schon 50 Bücher am Computer geschrieben, wir haben das nicht fassen können.
0:45:57–0:46:03
Achtjähriger 15 Bücher des hat net sehr realistisch geklungen werden sollen, die Story hinterfragt.
0:46:03–0:46:15
Und tatsächlich war es so, dass sich der Bush, also der Puppen mit sechs Jahren hat sich dann in den Computer gewünscht, nicht zu spielen, sondern zu zu schreiben und das aus internistische Motivation hatte mit sechs zu schreiben begonnen,
0:46:15–0:46:20
hatte dann mit 8 15 Büchern Computer fertig gehabt und wir haben dieses.
0:46:22–0:46:30
Dieses Buch trägt dann mit ihm gemacht und haben kurz vor Weihnachten 2011 waren die Waren 500 Bücher gedruckt waren komplett vorfinanziert.
0:46:30–0:46:37
Wir haben dem Henrik dann 100 Bücher mitgegeben, und er hat uns gefragt, ob wir seine Bücher auch verkaufen werden.
0:46:37–0:46:48
Exakt Henrik, wir verkaufen deine Bücher, nette, wollten da deinen Traum und dein Talent unterstützen. Wir geben jetzt mal 100 Bücher, für die werden Weihnachtsferien mit der fragt Darf ich die auch verkaufen?
0:46:48–0:46:50
Natürlich darfst du die Bücher auch verkaufen.
0:46:51–0:47:02
Später kommt er wieder mit seinem Vater zu uns ins Büro und hat einen kennen, spielt Ressort in der Hand gehabt, kommt rein, klopfte Natur an und sagt Jungs, ich bring die Knete!
0:47:04–0:47:12
Kommen kommen, kommt sogar mit seinem Spielen Ressort, gibt 14 Nummern Kombinationen gerne spielen.
0:47:12–0:47:19
Ressort macht die Tür auf und legt das Geld bei uns auf dem Tisch und sagt Und wie teilen wir das jetzt auf,
0:47:20–0:47:28
sagen wir, Hendrik, das war eigentlich immer unser Traum des Menschen, wenn sie erfolgreich sind, zu uns zurückkommen und seinen Vorschlag machen, sagt der damals.
0:47:28–0:47:32
Im Achteinhalb wäre gepumpt, das habe ich, habe ich mir gleich ich so gedacht.
0:47:33–0:47:44
Ich habe alle meine Bücher schon verkauft, und die meisten Menschen geben wir zehn € für ein Buch, manche sogar 20, weil es total cool finden, was er macht.
0:47:45–0:47:59
Ich würde mir gern für jedes verkaufte Buch zwei oder für mich behalten, und der Rest soll für euch sein, dass er andere Projekte auch noch verlangt. Gams und dieses Deutsch war eigentlich dann die kann man so sagen die Initialzündung, dass immer mehr Regionen entstanden sind.
0:48:00–0:48:04
Das heißt wir mal dieses Tolle weiter erzählen, dann haben Studenten, die wir unterstützt haben,
0:48:04–0:48:19
verdienen, wenn man noch nicht aber wir können uns fünf € im Monat leisten, dass daraus, die wir unterstützt haben, gesagt Das große Business machen wir noch nicht, aber 50 € im Monat kann was leisten, und so ist die Geschichte ärgerlich in unserem Netzwerk.
0:48:19–0:48:27
Das hat seit 2007 dann gewachsen, ist immer weiter verbreitet worden, und so sind dann verschiedenste Einkommens Ströme entstanden.
0:48:28–0:48:35
Die dazu geführt haben, dass wir jetzt in der 20, 21 sind und in unser Modell vertrauen, wenn man das als Modell bezeichnen möchte.
0:48:36–0:48:44
Es ist komplett unkonventionell, aber es hat uns bis hierher getragen, und das Vertrauen und der Glaube wird immer größer.
0:48:45–0:49:00
Ist das der Weg so weitergehen kann, aus mehreren Gründen auf Erstens, jetzt aus diesem mehr als 13 Jahren Erfahrung hat 12 Wir sehen uns zum Arbeiten nicht zu schade.
0:49:00–0:49:04
Das heißt, es gibt das Vertrauen, dass du jederzeit ist, anderes machen könntest.
0:49:05–0:49:16
Treten sie, ist das Netzwerk so gewachsen, dass so viele Menschen Interesse an unseren unserem Tun zeigen, dass wir das sich einfach viele Möglichkeiten auftun.
0:49:16–0:49:24
Und viertens erkennen einfach ganz, ganz viele Menschen den Wert, der hängte Wände ohne Erwartungshaltung gibst.
0:49:24–0:49:29
Und warum fühle ich mich? Oder fühlen wir uns mittlerweile vom vom Leben getragen?
0:49:29–0:49:36
Es sind halt in den letzten Jahren Situationen entstanden, die man sich auf konventionelle, konventionellen Weg nicht vorstellen kann.
0:49:36–0:49:47
Aber das ist halt 11 langer Prozess gewesen, der natürlich auch nicht eins zu eins kopierbar ist das das immer genau bei dem Thema sicherheit oder unsicher?
0:49:47–0:49:56
Es ist allzu spannend, dass der Weg im Gehen entstanden ist, und das möchte ich gerne Holz Ermutigung weitergeben,
0:49:57–0:50:04
seinen eigenen Weg auszuprobieren und dieses Vertrauen ins Leben oder in diesen Weg zu entwickeln,
0:50:05–0:50:14
vom gerne sein am österreichischen Kabarettisten einen super Spruch gehört, der mich auch sehr ins berät hat gesagt springt, und das Netz wird kommen.
0:50:14–0:50:26
Richtig das hat, das habe ich erst einmal gehört von lässt Braun auf der Bühne 2016 Rory pendeln, etwa Papiere gesagt hat mich auch so fasziniert, da war ich damals auch gerade frisch raus aus dem Job und dachte,
0:50:28–0:50:30
fühlt sich für sich mulmig an, aber ich mach das jetzt.
0:50:31–0:50:34
Das kann ich eben auch aus der fahren nur so weiter geben und sagen.
0:50:36–0:50:51
Wir haben uns einfach getraut beziehungsweise. Unsere Vision ist so stark, dass wir halt auch wirklich schwierige Zeiten durchgestanden haben, wo dich dein Umfeld fragt, warum machst oder warum tust du dir das an?
0:50:51–0:50:54
Unter Anführungszeichen, aber der Glaube daran ist einfach so stark,
0:50:57–0:51:07
drum gibt eigentlich gedanklich keine Alternative. Und wenn du etwas an etwas hundertprozentig glaubst, dann bleibt ihr nichts anderes über, als diesen Weg zu gehen,
0:51:08–0:51:20
wenn, wenn du spürst, eine ständige Weiterentwicklung stattfindet und dass das hat bei uns stattgefunden, weil einfach viele großartige Menschen in unser Leben gekommen sind, und dafür bin ich extrem dankbar in allen Belangen.
0:51:21–0:51:23
Ich schreibe auch seit über sieben Jahren Dankbarkeit, Tagebuch.
0:51:26–0:51:33
Ja das einfach für mich persönlich diese Bestätigung auf diesem Weg zu bleiben beziehungsweise diesen Weg weiter zu verfolgen und,
0:51:34–0:51:43
sitzt da heute mit kurzer Lebensfreude über all die Dinge, die entstanden sind in so vielen Belangen und diese,
0:51:44–0:51:46
bis zuletzt in seinem Buch,
0:51:48–0:51:54
Die Qual Verleih formuliert ganz, ganz viele Momente für unser persönliches Museum des Lebens sammeln dürfen.
0:51:54–0:51:59
Und das hat einen so immensen Wert und den kann keiner mehr nehmen.
0:52:01–0:52:06
Und über Hermann dieses erwartungsvoll gegeben oder man kann es auch dienen nennen,
0:52:07–0:52:13
war für mich auch einer der wesentlichen Punkte, warum ich mir dieses Gespräch führen wollte, das hat mit dem ich auch damals schon so fasziniert, weil wenn man,
0:52:14–0:52:24
heutzutage in die Business Welt schaut, geht es den allerersten ist der erste Schritt für eine Unternehmung Messen, dass wir das nehmen, bezahl erst,
0:52:25–0:52:34
dann die fähig dem ein Produkt aus oder Coach, Bezahl erst und dann kommt richtig dieses erst nehmen wollen, dann geben.
0:52:34–0:52:39
Das habt ihr umgedreht, also ihr ihr gebt ihr dient,
0:52:39–0:52:50
ihr tut euer Bestes und vertraut in den fluss vertraut in ich sage es mal in die kosmische Intelligenz, dass das Gesetz, dieses dieses kosmische Gesetz funktioniert,
0:52:50–0:52:58
ihr gibt und es kommt immer was zurück und seid ihr eigentlich, dass das lebendige Beispiel dafür, dass das.
0:52:58–0:53:05
Definitiv definiert und das Schöne ist halt dadurch, dass immer mehr Menschen das mitbekommen beziehungsweise.
0:53:05–0:53:16
Menschen das erzählen wir, haben wir kommunizierende Faktors zu ganz, ganz wenig nach außen jetzt in den letzten Jahr oder in den letzten Monaten ein bisschen mehr,
0:53:16–0:53:23
wenn mich so viele Menschen darauf angesprochen haben, dass dieses Gedankengut viel öfter in die Welt hinaus gebracht werden möchte und sich mittlerweile feststellen,
0:53:24–0:53:28
wie viel das es für ganz viele Menschen wert bringt einfach nur solche Dinge mal zuhören,
0:53:30–0:53:38
dass so etwas möglich werden kann, ganz einfach das bestärkt einfach auch viele, sich ihren Weg zu trauen, vor allem junge Menschen ihren Weg zu Dank dir,
0:53:38–0:53:47
teilweise am Anfang wird wirklich überhaupt nichts zu verlieren haben, außer, dass sie etwas ausprobieren und, wenn es nicht klappt, vielleicht an einen neuen Schritt setzen.
0:53:47–0:53:56
Und genau diese Ermutigung möchte ich in die Welt raus tragen, das sich vor allem junge Menschen einfach etwas zutrauen in in allen Belangen.
0:53:58–0:54:11
Und wenn wir ehrlich sind, ist es ja auch kein neues Gedankengut, denn es steht schon Ich bin kein Christ, aber es steht schon in der Bibel singen sinngemäß geschrieben Wer hat, dem wird gegeben wer nicht hat, dem wird genommen,
0:54:12–0:54:26
das muss man immer, das muss man nur übertragen, das ist, wenn man jetzt mal auf dich oder euch überträgt ihr habt also Gespräch, ihr dient, weil er weil er habt könnt ihr dienen und euch wird gegeben.
0:54:28–0:54:38
Da was, was mir hat zu diesem Thema auch noch einfällt ganz einfach Wir haben jetzt sozusagen mehr als 13 Jahre bist du schön in der Wirtschaft heißt kriegt Rekord.
0:54:38–0:54:49
Die Menschen vertrauen uns, weil wir 13 Jahre nicht verbogen haben, wir sind unseren Weg bedingungslos drei geblieben und,
0:54:50–0:55:01
damit hast du natürlich einen Ruf des Vertrauens aufgebaut und aus meiner Sicht gibt es für die Zukunft zwei ganz, ganz wichtige Währungen.
0:55:01–0:55:14
Wenn man das so bezeichnen möchte Das eine ist Zeit, eigene Zeit über die eigene Zeit verfügen zu können und das zweite, und das ist mindestens genauso wichtig, in vertrauensvolle Netzwerke eingebettet zu sein.
0:55:14–0:55:18
Gerade heute, wo unter Anführungszeichen alles unsicher ist,
0:55:19–0:55:28
gab es das wichtigste Summe haben kann Menschen, mit denen man immer im Vertrauen sein kann, und da fühle ich mich extrem reich beschenkt,
0:55:29–0:55:42
durch die Tätigkeiten, der wir halt in den letzten Jahren gemacht haben und das immer wieder beim Thema Sicherheit Wenn du dich in in so Vertrauens Netzwerke eingebettet oder ein geboten fühlst, dann kannst du dich nur sicher fühlen.
0:55:44–0:55:55
Unterschreibe ich zu 100 %, das sehe ich ganz genauso, und wenn man sich überlegt, was uns so eigentlich als Sicherheit verkauft wird ich sage es mal Lebensversicherung,
0:55:56–0:56:08
wie es eigentlich früher war, früher Für die meisten Menschen ist die Familie die Sicherheit oder noch früher, die der treibt das Volk, die, die Gemeinschaft, der der zusammenlebenden Menschen, das ist die Sicherheit.
0:56:09–0:56:16
Oder anders gesprochen Ausschluss aus dieser Gemeinschaft war damals erhöhtes Risiko nicht, nicht nicht zu beleben.
0:56:17–0:56:23
Das heißt also Schluss, endlich kommen sie doch wieder zurück zur Verbindung, zur Gemeinschaft.
0:56:23–0:56:29
So, also ich sag jetzt mal Gemeinschaft von, von Menschen mit ähnlichen Werten, die also gerne in Harmonie zusammenleben,
0:56:31–0:56:35
und dass man aber auch ins Leben vertraut, dass man sagt Dieses Leben,
0:56:36–0:56:47
ist nicht dazu da, mir permanent Euro wie die Existenz nehmen zu wollen, sondern eigentlich erfreut sich alles der Existenz, ich muss es nur erkennen und mit diesem Leben, mit diesem Fluss gehen.
0:56:48–0:57:02
Spannend, dass das Thema Versicherungen angesprochen hast. Ich habe vor mich selbst um die 20 war, habe ich damals mit einem 50 Jährigen gesprochen werden erzählt. Er hat alle seine Versicherung gekündigt, die er nicht braucht.
0:57:03–0:57:11
Mittlerweile bin ich genauso das Einzige, was ich habe, ist meine Autoversicherung, die muss ich haben, aber sonst habe ich keine Versicherung mehr.
0:57:12–0:57:17
Damals habe ich nicht verstanden, heute ist mir alles klar, aber das werden wir auch im Leben.
0:57:17–0:57:32
Ich würde am liebsten alles ablegen. Krankenversicherung, Kfz Versicherung alles hab zweitausendfünf zehn Nachdem ich mich eingängig mit dem Finanzsystem beschäftigt habe den Schluss gezogen okay, ich muss jetzt alles verkaufen was ich habe. Ich hatte Lebensversicherung.
0:57:32–0:57:36
Welche riester und basis, renten und vermögenswirksame Leistungen den ganzen schrott,
0:57:37–0:57:47
komplett abgestoßen und was diese versicherungen oder ich sag mal so dieses dieser versuch im im außen halt zu finden in,
0:57:48–0:58:00
produkten halt zu finden was das für einen wert hat, das werden die menschen jetzt auch merken wenn wir den turbulente zeiten einlaufen vielleicht nicht alles mal Puff auflöst das werden wir alles sehen.
0:58:01–0:58:13
Definitiv definitiv, und ich glaub, wir sind halt so wichtig, dass man in sich hinein hört, auf sich selbst hört, ist seinen Körper, spürt seine Gedanken, spürt da dann immer wieder,
0:58:13–0:58:18
reflektiert was, was will das sagen, was wir über das Leben sagen,
0:58:19–0:58:21
aber zum Thema Sicherheit, wie gesagt,
0:58:23–0:58:35
Opfer ein paar Wochen im Zuge eines sogenannten Wisdom Tigern Hooligan trotz einen Satz gesagt, der lautet aber Bobby ist der See, Festpreis zu bieten, und das gab mir hundertprozentig.
0:58:35–0:58:41
Wenn wir auf unser und unseren Körper und unsere Geist vertrauen, dann sind wir auf der sicheren Seite und an 50.
0:58:43–0:58:49
Hermann Vielen Dank für dieses wunderbare Gespräch, ich würde ganz gern die letzten Worte die überlassen.
0:58:49–0:59:01
Was hat denn der Träume Traum Entwickler, Geber, Diener, Innovator, Weltverbesserer man ganz zu dieser Zeit den Menschen zu sagen?
0:59:03–0:59:13
Also ich möchte nichts lieber als Mut machen. Und die glaubt, wir leben zuvor auch schon. Kurz gesagt in der spannendsten aller Zeiten.
0:59:14–0:59:22
Wir haben gerade in unserer westlichen Welt, in der wir uns jetzt hier befinden, so viele Möglichkeiten.
0:59:23–0:59:31
Es ist ganz wichtig, dass wir uns auf zwei Säulen besinnen, nämlich die eines des Kurier die Natur, das Ursprüngliche,
0:59:32–0:59:39
das wird sehr viel mehr Ausschau dazu halten und das so oft genug keine in unser Leben integrieren.
0:59:40–0:59:48
Auf der anderen Seite gibt es diese immer größer werdende Technologie Säule, diese rasanten technologischen Entwicklungen in allen Lebensbereichen.
0:59:48–0:59:53
Da würde ich mir wünschen, dass wir die einfach als Gesellschaft zum Wohle der Menschheit nutzen.
0:59:53–1:00:05
Und wenn wir diese beiden Komponenten, nämlich die Natur und die Technologie, wenn wir das in Balance bringen und so nutzen das ist, das ist 11 schönes populistisches Ganze,
1:00:06–1:00:19
zum Wohle aller Menschen auf diesem Planeten bringen kann, dann glaube ich, sind wir als Menschheit genau am richtigen Weg und ich möchte davon drei Mann, dass wir genau das schaffen können und schaffen werden. Und.
1:00:22–1:00:27
Mein Abschluss möchte sein Bestes. Hierzu kam daran glaube ich, hundertprozentig.
1:00:28–1:00:35
Und das beste erwartet uns nach kommt noch Hermann vielen vielen Dank für das Gespräch, der großen spaß gemacht.
1:00:36–1:00:41
Wenn ich Menschen erreichen möchten oder eure Arbeit erreichen möchten wie könnte dich kontaktieren.
1:00:42–1:00:47
Am besten unter meinem Namen auf Facebook anschreiben ganz genau.
1:00:46–1:00:52
Hermann ganz in Ordnung? Alles weitere verlinken, wie wir immer hier in den Shows not, in den Kommentaren,
1:00:53–1:01:05
der Beschreibung unterhalb dieses Podcast vielen Dank fürs Zuhören, wenn diese Podcast gefallen hat, freuen wir uns über deinen Leick gerne auch über deinen kommentar, schreiben uns auch gerne 11 bewertung wenn du magst,
1:01:06–1:01:09
ab Juni diesen Kanal, je nachdem, wo du uns gerade hörst ich,
1:01:10–1:01:17
danke dir recht herzlich für den sein, für deine Teilnahme und die Hermann, für deine Zeit und für den wirken.
1:01:17–1:01:24
Ich wünsche Herrn Grandioses 20 21 Liebe zu Werder und Zuhörerinnen bis dann tau.

Den 5D Consciousness Podcast findest du auch auf:


Danke an alle Mitwirkenden sowie diese Künstler für die schöne Handpan Musik auf der RAV Vast:
Musik Intro: Greenred Productions
Musik Outro: Nadishana

Weitere Episoden

Datum Titel Dauer
7. April 2021 15:55 023 Rückkehr zur Ursprünglichkeit - mit Dirk Schröder
Was uns die Natur über ein Leben in Harmonie und Frieden lehrt
1:04:12
26. Februar 2021 18:56 022 Wedische Lebensweise und zeitloses Wissen - mit Martin Laker
Wie wir die Weisheit unserer Ahnen für unser Leben nutzen
1:07:44
19. Februar 2021 13:42 021 Die Weisheit der Pflanzenwelt - mit Oliver Wyld Rose Kyr
Über das Bewusstsein von Bäumen und die faszinierende Sprache der Pflanzen
0:55:48
14. Januar 2021 13:21 020 Vom Lebenstraum zur Wirklichkeit - mit Hermann Gams
Wie die Hingabe zur inneren Führung großartige Dinge entstehen lässt
1:02:35
31. Dezember 2020 11:37 019 Orgonite zur Aktivierung der Lebensenergie - mit Pierre Teuber
Wie du deinen Energiefluss harmonisierst, um in den Flow-Zustand zu kommen
0:41:38
17. Dezember 2020 18:27 018 Die magische Zeit der Rauhnächte - mit Natascha Griesinger
Wie die Tage über den Jahreswechsel zur wichtigsten Zeit des Jahres werden können
0:47:07
8. Dezember 2020 15:30 017 In Kontakt mit der Schöpfung - mit Marko Lorenz
Was wir durch Gotteserfahrungen über uns und das Leben erfahren dürfen
1:04:03
3. Dezember 2020 21:41 016 Neue Bildung für die neue Welt - mit Armin Fähndrich
Wie der wertschätzende Umgang mit Kindern zu souveränen Menschen einer höher entwickelten Gesellschaft führt
0:50:41
26. November 2020 12:05 015 Die Kraft des bewussten Fühlens - mit Kornelia Kotulla
Wie deine Gefühle zu deinen besten Freunden werden und dir den Weg zu wahrer Lebendigkeit und innerer Freiheit zeigen
1:06:55
19. November 2020 20:43 014 Pflanzenmedizin zur Bewusstseinserweiterung und Heilung - mit Michael Kriegner
Wie uns natürliche Substanzen wie Ayahuasca oder Pilze beim spirituellen Wachstum helfen können.
0:57:51
12. November 2020 19:36 013 Awake2Paradise - Erwachen ins Paradies - mit Catharina Roland
Der Wandel der Welt im Wechselspiel von Licht und Schatten
1:16:40
5. November 2020 21:11 012 Alles ist Schwingung, Schwingung ist alles - mit Sabine Kohlhepp
Wie der Mensch in schwingendem Einklang mit seiner Umgebung steht
0:59:20
29. Oktober 2020 11:56 011 Zeit als Werkzeug für den Dimensionswechsel - mit Virko Kade
Wie sich das lineare Zeitverständnis allmählich auflöst hin zu einer Fülle an Zeit.
1:02:14
22. Oktober 2020 10:57 010 Kosmische Einflüsse auf das menschliche Bewusstsein - mit Hendrik Hannes
Über die Transformation von Erde und Menschheit als Folge natürlicher Gesetzmäßigkeiten
1:07:30
21. Oktober 2020 14:48 009 Die Magie des Human Designs - mit Michael-Rajiv Shah
Welchen Einfluss die energetische Prägung zum Zeitpunkt der Geburt auf dein Leben hat
1:02:26
20. Oktober 2020 14:30 008 Wege in ein wahres, nachhaltiges und gerechtes Leben - mit Christoph Walther
Wege aus der modernen Sklaverei
0:53:13
19. Oktober 2020 14:16 007 Energetisierende Heilkost für deine Transformation - mit Nico Neubauer
Warum eine schleimfreie Ernährung deinem Körper gut tut
1:08:07
18. Oktober 2020 14:05 006 Bewusstseinswandel zur Heilung der Erde - mit Chris Kempf
Warum wir die Erde als lebenden Organismus behandeln sollten
1:01:20
18. Oktober 2020 14:01 005 Zugang zum höheren Selbst durch Hypnose - mit Kristina Grguric
Über die heilenden Botschaften deiner Seele
1:04:46
18. Oktober 2020 13:57 004 Neue Erde und luzide Träume - mit René Ringhof
Was wir vom Klarträumen über das Leben lernen können
1:05:20
17. Oktober 2020 13:44 003 BewusstSEINsHelden und Familienlandsitze - mit Felix Kramer
Wie bewusste Menschen die neue Zeit gestalten
1:03:10
16. Oktober 2020 13:08 002 Das Event und die Transformation der Menschheit - mit Isabella Helm
Über die bevorstehende große Veränderung auf diesem Planeten
1:07:41
15. Oktober 2020 16:14 001 Leben in der 5. Dimension - mit Josefina Arias
Über die praktische Anwendung des Gesetzes der Anziehung und das Leben im 5D Bewusstsein.
1:02:23
15. Oktober 2020 14:14 Willkommen beim 5D Consciousness Podcast - mit Martin Pleissner
Einführung in diesen Podcast samt seiner Inhalte und Beweggründe
0:08:02

Kommentare