011 Zeit als Werkzeug für den Dimensionswechsel – mit Virko Kade

Wie sich das lineare Zeitverständnis allmählich auflöst hin zu einer Fülle an Zeit.

Zusammenfassung

Ich habe doch keine Zeit! Wann soll ich das denn alles machen? Wer kennt das nicht in der heutigen Zeit: Zeitmangel? Wir laufen der Zeit hinterher im Glauben, sie sei begrenzt und daher kostbar. Doch was wäre, wenn Zeit in unendlichen Mengen zur Verfügung steht und wir uns nur genügend Zeit für unser Wirken zuteilen müssten? Mit dem modernen Alchimist Virko Kade führe ich ein tiefgründiges Gespräch über Zeit und Raum. Virko erklärt, wieso das Konzept der linearen Zeit mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft uns am Rennen hält, was die Zeit eigentlich ist und wie du sie als Schlüssel für deinen Aufstieg in eine höhere Dimension nutzen kannst. Lehn dich zurück, denn bei dieser Hirnakrobatik braucht es deine volle Aufmerksamkeit - die sich lohnen wird. Wenn du mehr von Virko und seiner Arbeit möchtest, schaue gerne auf seiner Website vorbei: https://plasma-palace.com/

Der 5D Consciousness Podcast ist dein Energie- und Informationsdownload für den Aufstieg in die 5. Dimension. Dein Gastgeber ist Martin Pleissner.

Informationen zu dieser Episode

Vollständiges Transkript

Hier findest du das vollständige Transkript dieser Episode. Da dieses automatisch erstellt wurde, kann es Fehler enthalten. Diese Mitschrift findest du auch integriert und durchsuchbar im Audioplayer oben. Wenn du nach einem Schlüsselwort suchst, gib dieses einfach in das Suchfeld ein und klicke den gefundenen Text an. Der Player springt dann automatisch zu der richtigen Stelle.

Transkript (zum Ausklappen klicken)
0:00:38–0:00:51
Ich begrüße dich zu einer weiteren Folge hier bei meinem Podcast und möchte dich heute beschenken mit einem Thema, was jeder von uns eigentlich als allgegenwärtig und als selbstverständlich wahrnimmt.
0:00:52–0:00:57
Und zwar Wir werden heute sprechen über das Thema Zeit und Raum.
0:00:57–0:01:01
Dafür habe ich mir einen Spezialisten auf dem Gebiet eingeladen.
0:01:01–0:01:15
Ein moderner Alchimist, wie er sich selber nennt, und bei ihm war ich vor einigen Wochen zum Workshop in Grazer und fand er das so faszinieren das Thema, das ich ihn gleich zum Podcast einladen wollte, Herzlich willkommen, Wirkungsgrade.
0:01:15–0:01:20
Ja, hallo Grüße, ich freue mich, auch hier wieder zu sein, die ich wieder zu hören und zu sehen.
0:01:21–0:01:31
Vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, du dieses Gespräch? Wilko moderne Alchimist ist, ja, finde ich, einen sehr markanter Ausdruck was verstehst du denn darunter?
0:01:32–0:01:36
Ja, also der Alchemie. Generell verstehe ich,
0:01:36–0:01:48
dass es im Grunde um die allgemeinen Bewusstseins Entwicklung g oder des eigenen den eigenen Licht körper wie es in alten alchemistischen Schriften heißt, zu verfeinern, weiter zu entwickeln,
0:01:48–0:01:52
auf dieser ganz persönlichen Ebene, wenn man nach ihnen schaut,
0:01:52–0:01:57
wenn ich sozusagen nach außen schauen, dieser diese Dualität mal annehmen.
0:01:57–0:02:07
Zwischen Innen und außen, nämlich nach aus Schauer, geht es darum, die Prozesse im Universum das wird hilft natürlich auch die inneren Prozesse zu verstehen,
0:02:08–0:02:12
das Wissen darum zum Wohle des Ganzen anzuwenden.
0:02:13–0:02:16
Das war sozusagen Da geht es eigentlich,
0:02:17–0:02:31
soll ich sagen, ganz oft darum, Bedingungen zu schaffen, dass eben das Universum von ganz alleine wirken kann, also nicht etwas erzwingen, nicht mit dem Willen zu arbeiten, sondern Bedingungen zu schaffen, dass,
0:02:32–0:02:34
das wir dann geschehen lassen können und auch dürfen,
0:02:35–0:02:37
was für uns große Herausforderung ist.
0:02:37–0:02:43
Und das ist im Groben Eigentlich hasste Roms, in der Alchemie geht und auch schon früher ging.
0:02:44–0:02:52
Wir sollten jetzt seit einigen Generationen glauben, dass die Alchemisten das Hauptziel hatten, Blei in Gold zu verwandeln.
0:02:54–0:03:01
Die Haupt Absicht davon ist tatsächlich, dass wir uns nicht mehr mit dem tieferen Sinn der Alchemie beschäftigen, weil es da eigentlich darum geht,
0:03:01–0:03:09
Knoten alle Prozesse zu verstehen, auch zu verstehen, wie die Materie, die wir Realität gestalten, die Materie entsteht,
0:03:10–0:03:17
wie wir wirken, auf unser Erleben, auf all das, was uns widerfährt,
0:03:17–0:03:25
die wir, das eben aber auch war sie zu zum Wohle des Ganzen und zu unserem Wohle auch dieses Wissen gezielt einsetzen können.
0:03:26–0:03:34
Unter steckt natürlich sehr viel Potenzial, dahinter geht es natürlich auch viel darum und selber zu erkennen, unsere Schöpferkraft wahrzunehmen,
0:03:35–0:03:42
mit der zeit spielerischen Umgang zu lernen und da diese Themen geht es eigentlich in meinen workshops egal ob das jetzt,
0:03:43–0:03:51
wie soll ich sagen sehr heilsame spezielle alchemistische substanzen entstehen lassen geht oder die Interaktion mit Bewusstsein,
0:03:52–0:03:59
das Thema Zeit gehört für mich eben auch wesentlich dazu, weil es ein wie soll ich sagen ein wesentlicher Teil ist.
0:04:01–0:04:08
Wurde 11 Werkzeug, das wir verwenden können, um um unsere Realität zu gestalten,
0:04:09–0:04:15
auch überhaupt erst mal zu verstehen Was bedeutet das, in einer dreidimensionalen Realität zu leben?
0:04:15–0:04:30
So wie wir das jetzt tun und da ist, ist das Thema Zeit etwas, was wir eben als gegeben, wie du eingängig gesagt hast als gegeben annehmen Im Grunde bekommen wir ein sehr enges Bild vermittelt.
0:04:31–0:04:34
Zeit ist ausschließlich liegen. Ja,
0:04:35–0:04:48
das bedeutet Scheinbar bewegt die sich von der Zukunft in die Gegenwart und wettern zu Vergangenheit dieser Prozess ist angeblich unumkehrbar und unveränderlich, und,
0:04:49–0:04:56
das zweite Paradigma sozusagen, was wir Dogma eigentlich was mitkriegen Zeit ist begrenzt,
0:04:57–0:05:01
hecheln der Zeiten immer hinterher werden, immer das Gefühl von zu wenig,
0:05:02–0:05:06
der Haupt Antriebsmotor in unserer kapitalistischen Gesellschaft klarerweise,
0:05:08–0:05:21
und genau das zeigt eben etwas Eine sehr begrenzte Ressource ist, dass es so dieses das Haupt dabei, das ist aber in fast anderen Kulturen einen anderen Kulturen, die es nicht europäisch geprägt sind, komplett anders.
0:05:22–0:05:27
Beide dieser Punkte möchte ich heute mit dir eingehen, weil das finde ich beides spannt, zuallererst mal fand ich sehr.
0:05:29–0:05:40
Für mich sehr faszinierend, dass man einen Workshop über Zeit machen kann, deswegen hab ich mich auch angemeldet und in diesem Workshop hat, dass du einen Spruch gebracht.
0:05:42–0:05:47
Da hattest du gesagt Zeit ist ein wesentliches Werkzeug für den Dimensions Wechseln.
0:05:48–0:05:51
Es ist bei mir auch bei meiner Kommunen Tieren ganz großes Thema.
0:05:51–0:06:05
Dieser dieser Wandel der der heutigen Welt inklusive seiner Bewohner, von einer dritten Dimension in eine höhere Dimension erklären Sie bitte diesen Ausspruch Zeit ist ein wesentliches Werkzeug für den Dimensions wechseln.
0:06:06–0:06:15
Ich hab das eigentlich auch erst während der Arbeit mit der, mit der Zeit oder dem tieferen Eindringen wirklich dann begonnen zu verstehen.
0:06:18–0:06:21
Ein einfaches, einfache Idee erst mal vorweg,
0:06:22–0:06:33
Jede Dimension um sie wahrnehmen zu können, braucht sozusagen eine nächsthöhere Dimension also sprich um ein zweidimensionales Blatt Papier.
0:06:34–0:06:41
Gehe mal davon aus, dass es theoretisch nur ein Atom stark wäre oder eben keine Höhe hätte was zu unserem für unsere Alltags Manien,
0:06:43–0:06:56
dann müssten wir quasi um dieses Blatt Papier als zweidimensional, also als flächige, als flächige Objekt wahrzunehmen, müssen wir in der dritten Dimension stehen als Betrachter Position mindestens.
0:06:56–0:07:10
Wir können natürlich auch in der Nacht noch komplexeren oder höheren Positionen stehen, aber müssen mindestens in der dritten Dimension sein, und genauso damit wir überhaupt den dreidimensionalen Raum erfahren können,
0:07:11–0:07:24
muss ein Teil von unserem göttlichen Bewusstsein in der vierten Dimension sein das ist das was, was die meisten Halt als Zeit bezeichnen und was von der Physik auch genau so definiert wird Zeit.
0:07:24–0:07:34
Wir brauchen Zeit, um den Raum zu beschreiten. Wir brauchen Zeit, um den Raum überhaupt erst zu erfahren. Das ist mir ganz einfache physikalische Definition.
0:07:35–0:07:43
Diesem diese Beschreibung weiter folgen, bedeutet das auch wenn ich anfange, das Thema Zeit.
0:07:45–0:07:58
Tiefe oder umfassender zu verstehen, wahrzunehmen, befinde ich mich automatisch in der nächst höheren und zwei Bewertungsverfahren, bei der nächsthöheren Dimension in der fünften.
0:07:59–0:08:11
Das heißt sobald ich anfange, Zeit als Zeit wahrzunehmen, Zeit als definitiv etwas anderes wahrzunehmen, wie wir das jetzt hier gelernt haben zu sehen als in dem Jahr und begrenzt,
0:08:12–0:08:20
nämlich, als es multidimensional Zeit als im Sinne von parallel in diversen Zeit im Sinne von,
0:08:21–0:08:28
beliebiger Menge vorhanden und wir als Wesen sind auch Schöpfer und können damit schöpferisch Betty umging,
0:08:28–0:08:35
dann verlassen wir das sofort und befinden uns automatisch schon in einer nächsthöheren Dimension der fünften.
0:08:36–0:08:42
Das hat eben sofort Auswirkungen auf die Art, wie ich wahrnehme, also ich nehme mich nicht mehr als begrenztes.
0:08:44–0:08:55
Wesen, wo ich mich vielleicht noch das Ego mit dem mit dem Höheren selbst verwechseln war oder als als Persönlichkeit ausschließlich, sondern eben als,
0:08:55–0:09:07
auch als ein Wesen, was ihr über diese klassische Persönlichkeits Definition hinausgeht, das kommt automatisch und was auch automatisch kommt dass wir Dinge oder Aspekte von uns, die wir als.
0:09:10–0:09:20
Ja in Form von negativen Erfahrungen, Traumata oder ähnlichem abgespeichert und abgespalten haben, dass wir auch sowas integrieren oder loslassen, können.
0:09:21–0:09:32
Vieles von dem passiert tatsächlich automatisches Sobald ich dieses Zeit dieses enge Zeitfenster quasi öffne und den ewigen Horizont sehen,
0:09:33–0:09:39
dann passieren solche Sachen automatisch oder eben das sich in andere Parallelwelten, die,
0:09:40–0:09:49
die wahrnehmen, zu beginnen und da auch nicht austauschen kann, mit der Zeit kreativ umgehen kann, dann setzen solche relativ.
0:09:51–0:09:58
Starken Entwicklungsschritte ein, von denen ich sage, Wir bewegen uns dann ganz klar in die fünfte Dimension,
0:09:59–0:10:07
wo eine andere Art, eine erweiterte Art der Wahrnehmung beginnt es existiert dort auch noch Zeit, aber in etwas anderer Form.
0:10:07–0:10:17
Wir sind dann in unser so sein, der ab, die die Realität wahrnehmen und uns als Schöpfer dieser Realität auch erfahren in ganz anderen Punkt.
0:10:19–0:10:28
Ich bin das Thema so faszinierend aufgrund dessen, wie ich eingangs schon sagte, dass die wenigsten Menschen sich wirklich meine Gedanken gemacht haben über das Thema Zeit.
0:10:29–0:10:44
Man weiß zwar, dass manchmal die Zeit schnell vergeht, manchmal langsam, das weiß man aus Urlaub oder Arbeit, oder wenn es gerade mal schön ist, das geht mal schnell, mal langsam vorbei, die allerwenigsten realisieren, was Zeit eigentlich ist.
0:10:45–0:10:50
Eines der der Kieler allerdings, was ich aus der Wirtschaft mitgenommen hatte war.
0:10:50–0:10:55
Das zeigt auch der dem Raum oder der man Investitionen vorher geht.
0:10:56–0:11:03
Das ist ja auch für viele vielleicht erstmal ganz schönes, ganz schöne Hören Akrobatik.
0:11:03–0:11:08
Das zu verstehen, mag sonst immer aus deiner Sicht erklären, was denn die Zeit überhaupt ist.
0:11:10–0:11:15
Gutes natürlich schwierig, das in Kürze prägnant zu sagen, aber auf das, was du gerade erwähnt hast,
0:11:16–0:11:26
gibt es eine Perspektive aus dieser historischen oder mythologischen Perspektive heraus dass nämlich der der Gott Chronos jetzt, wenn man das alte Griechenland hernehmen,
0:11:28–0:11:32
als der der Schöpfergott für die materielle Welt gilt,
0:11:33–0:11:46
wenn man je nachdem jener Schreibweise glauben einige sogar das Kronos, der mit Karl geschrieben der Urvater der Götter gleichbedeutend ist, da sind sich die die Historiker nicht so ganz einig,
0:11:47–0:11:57
aber in dieser mythologischen Zusammenhang gilt der Gott der Zeit als der Schöpfer der Materie gehen voran.
0:11:59–0:12:09
Wir finden das auch in einigen, die gehen Kulturen in ihren Mythologien, das ist dort Wesenheiten, Gottheiten,
0:12:10–0:12:23
diese Realität aus der Materie leben und da ist sozusagen der erste Schritt ist die Erschaffung der Zeit und aus einer anderen Perspektive so wie es auch beim Workshop vermittele,
0:12:24–0:12:36
können wir uns die Zeit auch als einen unendlichen Ozean vorstellen, in dem unsere Materie Filme wenn ich möchte ich mal sagen ablaufen kann.
0:12:36–0:12:41
Auch kann auch sagen, dass das, was wir als drei D Realitätswahrnehmung,
0:12:43–0:12:57
annehmen, der Weile mal ist eine Aneinanderreihung von Stand spielt, dann eine Sichtweise, die einige Mystiker auch zum Thema Zeit sehr gern gebrauchen, die,
0:12:58–0:13:10
etliche auch als persönliche Erfahrung schon gemacht haben, jetzt nicht eingeschlossen, im Moment tiefer Entspannung, das die Wahrnehmung regelrecht ruckelt, das ist tatsächlich diese Standbilder zu sehen sind.
0:13:12–0:13:18
Und das ist ja witzigerweise auch Was wir in all unseren optischen Technologien hier wiederholen, also,
0:13:19–0:13:28
Bildschirm Technologien, sind eigentlich immer eine Aneinanderreihung von einzelnen Standbildern, und wenn Mans Realität so vorstellen,
0:13:28–0:13:41
dass diese einzelnen Bilder, wo jeder Moment ewi ist außerhalb der Zeit, die aber eigentlich dadurch, dass sie in diesem Zeit mehr schwimmen, ein Zusammenhang kriegen, zu etwas Größerem verwoben werden,
0:13:41–0:13:47
und aber auch beliebig sind, offene Art, austauschbar, beweglich?
0:13:47–0:13:55
Und ich kann in dieses Zeit mehr Impulse geben, Absicht, aus meiner Absicht heraus wohl auch entsprechend.
0:13:57–0:14:05
Wirkungen sehen in dieser Materie, in der Art, wie ich Materie erlebe, wie sie abläuft das kann so weit gehen, dass auch,
0:14:06–0:14:15
physikalisch messbare Unterschiede auftauchen durch diese Absichten, durch diese Wellen, die ich in den Zeit mehr durch mein Bewusstsein auslöse.
0:14:15–0:14:26
Aber grundsätzlich ist immer dieser Ist die Zeit der Materie vorgelagert, ist es immer die die Zeit, in der die Materie erfahren werden kann.
0:14:28–0:14:34
Dass das mit diesem Standbildern erwähnt ist, kann mir gleich dieses Bild des Daunen Kinos in den Sinn,
0:14:35–0:14:47
dass man also dann den Daumenkino hat, wenn man mit dem Daumen, der die einzelnen Bettchen durchblättert, wo man entweder langsam blättern kann und dann bewegt sich keine Ahnung ich sage es mal, der Donald Duck bewegt sich dann langsam wurde man Blätter schnell und er rennt,
0:14:48–0:14:55
und ähnliches ist ja auch bei uns im Kino Darstellungen, also Franks bisher kennt oder Bilder pro Sekunde.
0:14:55–0:15:04
Man hatte auch herausgefunden, dass der Mensch sich für 24 oder 26 Bilder pro Sekunde dann nicht mehr voneinander trennen kann, sondern das dann als flüssig wahrnimmt.
0:15:04–0:15:13
Ist denn nun eigentlich Zeit, wie so eine Art Maß an wie soll ich sagen Abstand zwischen diesen Standbildern?
0:15:13–0:15:27
Ja, so kann man das auch sehen, und oder so, nämlich das war und Familie, das auch als ein mögliches so genanntes Zeitbild also sind. Wir reden ja immer nur von Bildern, die auf etwas hindeuten. Wir können tatsächlich.
0:15:30–0:15:36
Bereiche die, die wir nicht mehr direkt physisch messen können.
0:15:36–0:15:40
Auch in dem Bereich ist es eigentlich diese Nachweisbarkeit und Messbarkeit auch nur sehr eingeschränkt.
0:15:40–0:15:51
Aber sobald wir diesen Raum das ganz direkt, physisch Messbaren verlassen, können wir auch nicht nur in Bildern sprechen, über die wir dann tiefer, tiefer das Verständnis vermitteln können.
0:15:51–0:16:01
Eines dieser Bilder ist eben, dass wir uns vorstellen, dass diese Bilder, diese Standbilder, die wir als physische wahrgenommene Realität erlebe.
0:16:03–0:16:11
Großen Unterschied machen und zwar wie Videos der Abstand zwischen diesen einzelnen Bildern ist.
0:16:11–0:16:22
Wir können uns war sie vorstellen. Wenn diese einzelnen Bilder in diesem Meer aus Zeit schwimmen, quasi durch Impulse, durch Wählen in diesem Meer miteinander in Verbindung stehen,
0:16:24–0:16:34
dann macht es einen Unterschied, ob die Bilder jetzt ganz eng beieinander sind oder ob der Abstand größer ist und das sind Handels, je größer der Abstand ist, je mehr Zeit dazwischen ist, entstand.
0:16:34–0:16:45
Hier erleben viele Dinge entspannt Herr und ruhiger und mehr In unserem Muskelkraft erleben wir uns und die Realität um uns herum, wir können auch den gemäß,
0:16:45–0:16:49
Zeit als eine Art Schmiermittel sehen in der Materie,
0:16:50–0:16:52
wenn wir es kühl haben wir haben keine Zeit.
0:16:52–0:17:07
Besteht unter Stress, ist quasi zwischen den einzelnen Standbildern keine Flüssigkeit, die wir jetzt hier als Zeit bezeichnen, dann gibt es Reibung, und dann erleben wir Anspannung und Stress.
0:17:08–0:17:16
Habe immer zu wenig Zeit und ihr Erleben entsprechend, aber auch nicht sehr intensiv und nicht mit dem großen Ganzen verbunden.
0:17:16–0:17:22
Je mehr Zeit dazwischen ist oder fließt, verbindet, schmiert,
0:17:22–0:17:31
dann umso tiefer gehen der bewusster, erleben wir, und umso mehr sind wir bei uns, erleben uns auch als Schöpfer dieser Realität.
0:17:33–0:17:37
Wir müssen nach Umwelt nur auf das Thema Entschleunigung beziehungsweise. Auch Stress dann eingehen.
0:17:38–0:17:45
Vorab interessiert mich aber noch das Thema der Verbindung mit dem Raum.
0:17:45–0:17:52
Da hat er nun schon der der Diebe Einstein vor circa. 100 Jahren den Begriff der Raumzeit genutzt.
0:17:52–0:18:05
Also, offenbar hängt das irgendwie zusammen, offenbar auch Laut Einstein gibt er das eine nicht ohne das andere Raum und Zeit sind ja miteinander korrelieren miteinander.
0:18:08–0:18:13
Kannst du uns dann mal erklären wieder Die Beziehung ist zwischen Zeit und Raum.
0:18:14–0:18:29
Also wir sind ein Grund, die beiden Dimensionen, die wie Kai wie kaum andere miteinander verwoben sind, einander bedingen also im Grunde ist das, was sie hier derzeit auf der Erde in kann, ihr in diesen physischen Körper haben,
0:18:29–0:18:31
ein Erfahrungsraum,
0:18:32–0:18:37
der eben aus zwei wesentlichen Komponenten der Zeit dem Raum bestehen,
0:18:38–0:18:45
das mit dem Raum, das fällt uns noch einigermaßen leicht zu verstehen aus drei Dimensionen Class, der besteht,
0:18:46–0:18:59
wahrnehmen, aber wenn es darum geht, dass wir den Raum nur wahrnehmen, wenn wir in der Zeit sind, das sich schon schon etwas schwieriger muss vorbestellen, weil das schon dieses klassische Alltags, diese klassische Alltags Wahrnehmung überschreitet,
0:19:01–0:19:05
Die Verbindung ist aber sehr stark Eingang.
0:19:05–0:19:17
Ich habe schon gesagt, dass die auch die Physik definiert, wir brauchen eben diese Dimension. Zeit, um Raum zu erfahren, geht aber im Grunde noch etwas weiter dass nämlich die.
0:19:20–0:19:29
Dass wir diese Wahrnehmung von Raum um Zeit auch sehr verknüpfen in unserem Alltag und das finde ich sehr spannend, dass wir haben diese.
0:19:31–0:19:45
Das Bedürfnis, sehr oft Raum durch Zeit zu definieren, das zeigt sich natürlich unserem Alltags Alltagssprache, auch diese, diese Verknüpfung, das wir beschreiben heute nicht mehr ganz so stark.
0:19:45–0:19:54
Aber früher war das völlig klassisch, dass man von von Tages Ritten gesprochen hat, um eine große Distanz zu beschreiben.
0:19:54–0:20:00
Ein Tages gibt es eben die Distanz, die man mit einem fairen, einem Tag zurücklegen kann,
0:20:01–0:20:05
heute, sagen wir vielleicht Autostunde oder eine Flugstunde.
0:20:06–0:20:21
Klaus ob bei Flächen Angaben, das war früher der einen, morgen Land eine bestimmte Fläche, die ein Landarbeiter mit einer Sense von Sonnenaufgang bis zum Seinen Rückstand zu Mittag in einem Organ nämlich mähen konnte.
0:20:21–0:20:25
Das was sind die Flächen an Gerade jetzt sprechen wir bei sehr großen Distanzen,
0:20:27–0:20:33
eben dann auch von den von den Lichtjahren oder die sogenannte paar Sekt, die im,
0:20:33–0:20:42
in der Astrophysik häufiger eingesetzt wird wie wir, mit der Paare Lachs Sekunde wussten, Winkel Messungen geht und entsprechenden Distanzen trotzdem zu beschreiben.
0:20:42–0:20:44
Also, da haben wir diese sprachliche Verknüpfung sehr stark.
0:20:46–0:20:52
Und beides zusammen ist, sind einfach diese Erfahrungs Bereiche nur dadurch sind wir in der Lage.
0:20:54–0:21:06
Uns als scheinbar getrennte Wesen vom Universum wahrzunehmen wir sind in den physischen Körper der Mitte, im physischen Körper erfahren können brauchen wir auch dieses Konstrukt von,
0:21:06–0:21:19
von Zeit als etwas, dem wir scheinbar unterworfen sind Da was von alleine sich bewegt, sozusagen als auf erstmal in der Alltags wahrnehmen, scheinen wir keinen Einfluss darauf zu haben, sprich wir erleben uns als Opfer,
0:21:19–0:21:24
wir erleben uns als Zeit eigentlich beiden, nämlich wir leben uns,
0:21:24–0:21:30
das ist essenzieller Teil unser Alltagserfahrungen als Mensch,
0:21:30–0:21:39
wir erleben uns als Opfer von Zeit und Raum, Beides scheint irgendwie gegeben zu sein,
0:21:40–0:21:51
und beides scheint für uns erstmal nicht veränderbar zu sein in unser Alltags Wahrnehmung, das ist genau die Art von von Engel, von dichte Erfahrung, die wir machen können,
0:21:52–0:22:02
und Stück für Stück natürlich dann zu erkennen, dass wir eigentlich nicht in erster Linie physische Wesen sind, dass wir in unserer Existenz,
0:22:02–0:22:13
uns deutlich hinaus bewegen können wir dieses Konstrukt der linearen Zeit, dieses beides zusammengenommen, ist ein Definition für den Erfahrungsraum auf der Erde müssen man sozusagen.
0:22:14–0:22:25
Es kam mir schon wieder gerade einen ein Bild in den Kopf, also, das beschrieben hattest und zwar Thema Fliegen, die Fruchtfliege oder wie sie auch heißt, die Eintagsfliege,
0:22:26–0:22:32
die Fliege nehmen ja auch nachweislich durch ihre Augen die Realität.
0:22:32–0:22:37
Ganz anders war sie offenbar. Haben sie, haben sie so eine hohe Auflösung beziehen?
0:22:37–0:22:50
Also so 11 zeigt Verständnis, wenn ich es mit meiner Hand schnell nahe kommen sehen, dieses sofort, wenn ich wieder Hand ganz langsam nahe komme, dann nehmen Sie es nicht so war aber die Eintagsfliegen.
0:22:50–0:22:57
Ich hab schon mal gelesen, dass das die Eintagsfliege ihr ihr Erleben an diesem einen Tag so wahrnimmt wie wir ein ganzes Leben.
0:22:58–0:23:05
Mit anderen Worten, das je nach Größe oder oder Ausdehnung des Raumes offenbar auch die Zeit variiert.
0:23:06–0:23:20
Vielleicht sage ich jetzt mal nimmt, die, nimmt die Eintagsfliege ihren Tag genauso schön war als komplettes Leben, wo sie sich komplett ausprobieren kann. Wie wir die keine Ahnung 100 Jahre, die wir alt werden.
0:23:22–0:23:34
Das Spannende ist aber, dass das, was du beschreibst, das was ich kenne, das von den, von der Fliege auch, oder auch diese Gegenüberstellung, die wir erlebt, die Fliege sozusagen einen ganzen Tag mit,
0:23:35–0:23:40
mit Sonnenaufgang und Wetter, Veränderungen unserer,
0:23:41–0:23:44
und diese Zeit Perspektiven.
0:23:44–0:23:55
Die Wahrnehmung von Prozessen ist natürlich eine ganze andere S Das Spannende ist aber, dass wir auf die Art, die wir wahrnehmen, ein Einfluss haben.
0:23:55–0:24:08
Die Fliege wird möglicherweise nicht ganz so bewusst sie in diesem einen Tag nicht so sehr die Möglichkeit haben, sich dessen bewusst zu werden und vielleicht sogar sich zu entscheiden, das anders wahrzunehmen.
0:24:09–0:24:14
Möglicherweise will das nicht zur Gänze ausschließen. Aber ich sehe zumindest, dass wir Menschen,
0:24:15–0:24:27
zum Thema Zeit in großes Potential haben Wir sind in der Lage, unsere Wahrnehmung so zu verändern, dass wir im Grunde genauso wie die Fliege das wahrnehmen könnte.
0:24:29–0:24:42
Also, wir könnten diese ewigen Momente, die vielleicht nur eine Sekunde dauern könnten, wir ganz viele ähnliche Momente wahrnehmen mit unglaublicher Intensität.
0:24:43–0:24:57
Entweder haben wir solche Erfahrungen in veränderten Bewusstseinszuständen in der Meditation, bisweilen eben auch auf einem Workshop oder durch die die übungen und kleinen Anleitung, die ich, der Reguläre, wo es bisher,
0:24:58–0:24:59
etlichen schon bekannt ist.
0:24:59–0:25:05
Das ist in in Krisensituationen oder in möglichen Schock Situationen, wo ein Gefahr droht.
0:25:06–0:25:13
Passiert ist sehr häufig des Menschen Abläufe bei einem Unfall beispielsweise in Zeitlupe sehen,
0:25:14–0:25:24
dass sie das Gefühl haben, sie haben noch Stunden Zeit, um zu reagieren, um sich umzudrehen oder irgendwo abzustützen oder ähnlich ist,
0:25:25–0:25:30
wo wir diese Zeit den um über diese veränderte Zeit wahrnehmen.
0:25:31–0:25:34
Sehr krasser Form erleben. Das berichten sehr viele.
0:25:34–0:25:45
Ich hab selber auch bei einem Unfall von Erlebnis gehabt, aber wenn ich dieses Thema mit der Zeit Wahrnehmung der veränderbaren Zeitwahrnehmung erzähle, dann ist mindestens eine Gruppe, der das genauso auch schon erlebt hat,
0:25:46–0:25:52
ohne Meditation, sondern einfach als als sehr krasse Unfall ähnliche Situation.
0:25:53–0:26:00
Das ist aber sehr schön, und die Möglichkeit haben wir jeden Moment, das wir das verändern können, also in dem Moment von totalen Stress.
0:26:01–0:26:07
Das wäre ja so ein Unfall, Auch voller Stress sind wir in der Lage umzuschalten.
0:26:07–0:26:12
Meistens halt. Unbewusst passiert das aus einem tieferen und große Geschichte in uns.
0:26:12–0:26:22
Aber wir haben auch die Möglichkeit, erst bewusst diesen Wahrnehmung shinbun le auf, ja, auch Slow Menschen zu stellen, haben wir einfach trotzdem.
0:26:23–0:26:36
Unfall ist, glaube ich, eine sehr, sehr gutes Beispiel. Das kennen bestimmt viele Menschen, die einfach meine Schreck Sekunde hatten und dann wirklich innerhalb einer Sekunde so viel wahrgenommen haben, auf einmal so offenbaren,
0:26:36–0:26:47
da würde es mich interessieren bei gemeint ist offenbar sind wir in der Lage, diese Zeit zu dehnen oder zu zu stauchen wie kann man das dem praktisch machen als Mensch?
0:26:48–0:26:55
Ja, also es passiert eben manchmal von alleine in dem Moment totale Entspannung, also wenn ich ganz Familie bin,
0:26:56–0:27:07
um im Moment sehr glücklich bin, sehr entspannt durch äußeren Einflüsse, durch Meditation, wie auch immer, es gibt auch Orte beispielsweise,
0:27:08–0:27:18
die bei uns auch unter anderem die Zeitwahrnehmung verändern und bisweilen auch zu abgefahrenen Zeit phänomen führen, das es noch mein eigenes Thema,
0:27:19–0:27:24
aber es liegt äußere Impulse dafür, es kann ganz spontan passieren,
0:27:25–0:27:39
aber es geht eben auch bewusst, da gibt es verschiedene Tools sozusagen, ich kann beispielsweise bei reisen wenn ich unterwegs bin wenn ich von A nach B möchte,
0:27:40–0:27:45
kann ich mir sozusagen mit meiner Aufmerksamkeit nicht,
0:27:45–0:27:57
in die Situation der Situation bleiben, die wissen die meisten Menschen im Alltag machen, ich muss mich jetzt verheilen, ich muss schneller tun und beim Autofahren oder wie auch immer ich mich grad fortbewegen, heit,
0:27:57–0:28:01
gestresst sein und auf das Gaspedal drücken.
0:28:02–0:28:06
Und eigentlich das für mich ren der Zeit hinterher.
0:28:06–0:28:16
Sondern da ist die Möglichkeit, dass ich mich im Grunde schon am Ziel angekommen, nicht nur sehen, sondern auch spüre,
0:28:17–0:28:29
also der, der Umgang mit Zeit braucht sehr oft, es ist auch sehr körperliche Präsenz, da helfen uns natürlich die Emotionen, wenn ich emotional sozusagen schon angekommen bin,
0:28:30–0:28:36
schon dort bin, wo ich eigentlich hin möchte und das Ganze sehr mit intensiven Emotionen verbinden.
0:28:37–0:28:43
Das geht natürlich leichter, wenn dort, wo ich hin Welt ist, für mich 11 freudige Erwartung sozusagen bringen.
0:28:43–0:28:55
Das ist eine tolle Bedecken ist ein schöner Ort, Dann habe ich das Gefühl wieder, dass es von alleine passiert, aus Versehen merklich ist, wenn die geflogen, in wurde getragen, dorthin ist es ganzen sie gegangen und,
0:28:56–0:29:03
bis dahin gehen, dass sich auch solche Strecken dann schneller zurück lege, die das Physische eigentlich möglich ist, auch das berichten Leute zu nehmen,
0:29:04–0:29:07
also dann bis jetzt ein er sie unbewusst.
0:29:07–0:29:17
Aber wenn ich das bewusst mache, okay, ich möchte jetzt, da sehe ich an einem bestimmten Ort kommen, wie ich da hinkomme und was auf dem Weg passiert, ist eigentlich zweitrangig,
0:29:19–0:29:24
sondern ich bin schon da, ich bin da und mit voller emotionaler Präsenz.
0:29:26–0:29:30
Und alles andere passiert dann von allein.
0:29:30–0:29:33
Er sich stecke ein Ziel sozusagen.
0:29:33–0:29:43
Das ist nämlich beides. Dieses Ziel ist Ort und Zeit gleichzeitig, ja, also ein bestimmter Ort, wo ich hin möchte, und einen bestimmten Zeitpunkt, nämlich der Zeitpunkt, die mich toll ankomme.
0:29:45–0:29:49
Das habe ich diese Verknüpfung auch wieder. Wenn das emotional aufgeladen ist,
0:29:50–0:29:57
dann sozusagen die Möglichkeit erstens, dass es sehr flüssig geht,
0:29:57–0:30:11
auf dem Weg dahin, das kann Auswirkungen auch haben, auf den Treibstoffverbrauch beispielsweise aber natürlich auch auf Stau Unfall und solche Sachen bis hin da so weit gehen, dass die Zeit auch messbar,
0:30:12–0:30:24
anders verläuft oder eben das die Strecke, die ich zurückgelegt habe, in der Zeit einfach nicht funktioniert oder bei mehreren Terminen gibt es öfter schon gehabt, das sich dann etliche Termine inklusive Fahrzeit zwischen hatte,
0:30:25–0:30:32
von S geht sich überhaupt nicht aus innerhalb der Zeit, die ich insgesamt unterwegs war,
0:30:33–0:30:35
also das ist so eine dieser Möglichkeiten.
0:30:37–0:30:42
Eine andere ist aber eben, das ich das ist mir quasi.
0:30:44–0:30:54
Die Zeit. Wenn das die wieder als diesen unendlichen Ozean vorstellen, dass ich mir selber auch Zeit zu teilen kann, das, was ich gesagt habe, dass sich diese,
0:30:55–0:31:00
diese einzelne Standbilder, das, was wir als bereit, die Realitätswahrnehmung haben,
0:31:00–0:31:10
dass die fließender werden, ja, kann ich sozusagen mir mehr Zeit in meiner Wahrnehmung holen,
0:31:10–0:31:21
unabhängig von dem, was vielleicht scheinbare Hindernisse sein könnten oder eigentlich nur in meinen Gedanken, warum das nicht geht, sondern hol mir einfach mehr Zeit.
0:31:21–0:31:35
Ich teile mir mehr Zeit zu und hab dann die Möglichkeit, das, was ich eben diese Wahrnehmung der Realität erstmal verändern kann, wirklich diesen Hebel umlegen kann.
0:31:37–0:31:46
Ich erlebe anders, und das kann eben im Extremfall dazu gehen fühlen, dass das die auch physische Zeit anders verläuft.
0:31:46–0:31:53
Beim Anfang von dem Workshop von zwei verschiedenen Zeiten gesprochen, die in der Wissenschaft derzeit existieren.
0:31:54–0:32:03
Das eine ist die physikalisch messbare Zeit, die auch komplett relativ ist, wie wir wissen, also gemäß physikalische Definition hat jedes Objekt,
0:32:03–0:32:11
dazu ist Geld der menschliche Körper natürlich genauso zu wie ein Planet Jedes bewegliche Objekt hat eine eigene Zeit,
0:32:11–0:32:15
weil es sich unabhängig von anderen von anderen Objekten bewegen kann.
0:32:16–0:32:29
Dennoch ist es eine Zeit von der wir, glauben sie es messbar aber das diesen ganz berechnen wir physikalische Zeiten, dann gibt es die die psychologische Zeit, es ist die Art, wie wir Zeit wahrnehmen.
0:32:29–0:32:44
Da sprechen wir dann in den Berechnungen der Psychologie von mir ist auch Parapsychologie im persönlichen Erleben von dieser Zeitung, diesen aktuell, scheinbar getrennt voneinander noch und durch das, was ich jetzt gerade bescheide,
0:32:45–0:32:48
dieses schöpferische schöpferische Umgang mit der Zeit.
0:32:50–0:32:51
Fließen die wieder zusammen.
0:32:52–0:33:04
Erstmal geht es natürlich nur darum Wie erlebe ich, wenn ich in der Folge stressen Situation bin, hilft mir das erst mal gar nichts, wenn ich jetzt aber merke, ich brauch nur den Hebel umlegen und erlebt plötzlich diese Situation,
0:33:05–0:33:14
als fließen da ich selber als entspannt und nehmen auch diesen diesen Stress nicht mehr wahr und merke Ich bin mit einem verbunden, ich bin im Fluss.
0:33:15–0:33:16
Ist das der erste Schritt?
0:33:18–0:33:30
Das hat aber immer wieder auch Situationen zu Folge, wo auch das, was wir diesen, dieses Dogma, der dieses messbaren physikalischen Zeit rahmens, nominell,
0:33:31–0:33:34
sich verändert oder irgendwie diesen Rahmen erweitern müssen.
0:33:36–0:33:42
Noch hinzukommt. Ich meine, wenn wir, wenn wir von der linearen Zeit sprechen.
0:33:44–0:33:51
Wir sprechen von einer ein D Zeit, also Linie A und von den drei D Raum von einem von einem dreidimensionalen Raum.
0:33:52–0:34:02
Bei uns ist jetzt die Zeit wieder vorher. Schon meint, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft was ist denn jetzt in besseres oder was ist besser?
0:34:02–0:34:10
Aber den höher dimensionale ß Verständnis von Zeit messer irgendwie das vorzüglich, noch irgendwie im im Kopf.
0:34:11–0:34:11
Ja
0:34:11–0:34:17
Wie muss man sich denn dann die die zyklische Zeit im im Gegensatz zur linearen Zeit vorstellen?
0:34:17–0:34:22
Also die zyklische zeigt, ist eigentlich die ursprüngliche Zeitwahrnehmung.
0:34:22–0:34:36
Bevor einige Europäer eigentlich erst in jüngerer Geschichte sozusagen drauf gekommen sind die, die ihn ja die Zeit liegen ja zu sehen und zu messen war Zeit generell erstmal zyklisch?
0:34:36–0:34:49
Das bedeutet wir leben Zeit als natürliche Zyklen, ob das jetzt hier auf der Erde ist, über die diese Jahreszeiten, die Tages Zyklen, aber auch große kosmische Zyklen,
0:34:50–0:34:55
ob wir jetzt den Bewegung und die,
0:34:55–0:35:06
Verschiebung der Erd Achse im Verhältnis zur Sonne sehen, das Jahreszyklus, aber die Meyer und andere haben ja auch mit zu kleinen gearbeitet, die über viele 1000 sogar Millionen Jahre gehen.
0:35:06–0:35:17
Das alles Kamel, das ist dieser Bereich zyklische Zeitwahrnehmung, die geht auch sehr stark einher mit dem Material hat, wo wir diese natürlichen Zyklen eingebunden waren.
0:35:17–0:35:29
Wir haben diese zyklische Zeitwahrnehmung relativ stark verlassen, da richtig große Entfremdung, die wir jetzt durchlaufen haben, die letzten 100 zweihundert Jahre Fußball Extremisten.
0:35:29–0:35:33
Bis hin zu, dass wir Zeit jetzt nur noch als digitale Ziffern wahrnehmen.
0:35:33–0:35:41
Die Analog Uhren waren wir waren ja immer noch eine Simulation, ist der Sonnen Laufes mal früher gesagt die nächsten Sonnenlauf.
0:35:41–0:35:45
Es war gleichbedeutend zumindest auf der nördlichen Hemisphäre.
0:35:45–0:35:51
Gemäß dem der den Uhrzeigersinn und Sonnenlauf waren, gleich bedeutet.
0:35:52–0:36:03
Da haben wir das noch sehr stark gehabt und natürlich das eingebunden sein, in dem der Kult Zyklen mit der Landschaft verbunden und nach nach dem Wetter und den Jahreszeiten richten entsprechende Feste zu haben und so weiter.
0:36:03–0:36:12
Das war erste. Diese zyklische Wahrnehmung, die haben wir natürlich immer noch auf der kosmischen Ebene ganz stark, natürlich haben wir auch noch die Jahreszeit.
0:36:12–0:36:24
Nur in unserem Alltag sind ziemlich entkoppelt von denen, von dem er ist so dieses, dieses zyklische Zeit Verständnis im klassischen Sinne zumindest, es gibt noch andere zynische Wahrnehmung von Zeit im klassischen Sinne,
0:36:25–0:36:30
hab mir das ziemlich weit verlassen und diese Entfremdung durchlaufen, auch vom.
0:36:32–0:36:33
Vom Matriarchat zum Patriarchen,
0:36:34–0:36:36
einem einem Buch zur Matriarchatsforschung.
0:36:36–0:36:44
Ist das sogar gestanden, dass einer der Haupt Werkzeuge, um das Material zu zerstören, ist, die Einführung der linearen Zeit ziemlich spannend.
0:36:46–0:36:57
Dass wir eine ganz spannende Geschichte was das quasi mit dieser Geschlechterrolle zu tun hat, damit ich ganz gerne mal mehr darauf eingehen, weil wir leben ja heute schon in einer männerdominierten Welt.
0:36:58–0:37:08
Inwiefern die Männer wie sie jetzt darüber nachdenke, die Frau mit ihrem Zyklus in der Wissenschaft der zyklischen Zeit, die sich nach dem Mond Zyklus richten sollte,
0:37:09–0:37:19
okay erklärt, dass man bitte noch, warum das Material ich hart durch die Einführung der linearen Zeit eher zurückgedrängt wurde, das finde ich spannend.
0:37:19–0:37:23
Man sagt, dass man es sogar Sinn und Zweck des Ganzen war.
0:37:24–0:37:33
Als als gelernte Verschwörungstheoretiker gehe ich mal davon aus, inspiziert, aber wir sehen mit perfekt.
0:37:32–0:37:33
Alle Wut.
0:37:34–0:37:45
Wir sehen zumindest ganz klar die Effekte, also Abkehr von allen natürlichen Zyklen, das ist ja auch die einzige Rung der dieses Kalenders gibt es jetzt haben,
0:37:45–0:37:50
mit den 12 Monaten, wo wir eigentlich 13 Monde haben, beispielsweise.
0:37:52–0:38:00
Die Entkoppeln von Sonnenzyklen das für eigentlich Finger weg von dieser Urkraft der Erde,
0:38:01–0:38:08
die wir jetzt einfach mal sehr weiblich, nur Kraft sehen und und Zeit zur sehr Abstrakten geworden ist.
0:38:08–0:38:13
Das Abstrakte, das sehr männlich dominierte, ist eigentlich auch das, was wir jetzt stark haben.
0:38:14–0:38:19
Interessant ist jetzt die Verknüpfung mit der mit der Eiche genehmigt. Das kommt mir gerade wieder.
0:38:19–0:38:23
Der alchemistische Zugang ist eigentlich unser weiblicher Eingänge.
0:38:23–0:38:35
Gesagt in der Alchemie geht es darum, Bedingungen zu schaffen, dass die Natur hier ist auf unserem Planeten oder eher das in diversen Kosmos von alleine wirken kann,
0:38:36–0:38:49
diese Bedingungen zu schaffen und stehen lassen nicht viel Aufwand der Natur mit viel Aussagen und auch Energie Input der Natur etwas Energie zu eine reißende für Nebenprodukten.
0:38:49–0:38:57
Wenn ich jetzt klassische Verbrennung wir hernehmen Verbrennungsmotor oder Feuer oder die Art, wie wir mit der Natur umgehen, ist der männliche Zugang derzeit,
0:38:58–0:39:08
weil wir mit der vielen Ecken mit Maschinen Chemikalien des Möglichen versuchen, nur im Universum Energie oder Rohstoffe zu entreißen.
0:39:09–0:39:15
Das ist eigentlich so dieses was, was man beim Patriarchat Schluss in die Außen kommen ist, diese ganze im Pfändung.
0:39:16–0:39:21
Morgen jetzt sehen wir aber, dass wir da am Ende sind.
0:39:21–0:39:29
Die stehen jetzt einem einem Sprung zu einem neuen, zu einer höheren bei Regen, Fasten, Bewegten und Entwicklungsstufen.
0:39:29–0:39:42
Unser Bewusstsein, das heißt es sehr männlich, dominierte Bild von Realität und den Umgang mit der Natur mit der Materie die Materie. Martha von Mutter ist eigentlich das über weibliches.
0:39:42–0:39:55
Momentan ist hauptsächlich die Männer, die, die mit der Materie entsprechend von dieser doch sehr oft den veränderten Position her umgehen, damit stehen komplett am Ende.
0:39:56–0:40:01
Hinzu kommt auch in diese zyklische Zeit waren haben wir auch ein ganzes Stück hinter uns lassen.
0:40:01–0:40:08
Jetzt sind wir in der Situation zeitgleich noch in einen neuen Perspektive Ost zu verstehen.
0:40:09–0:40:21
Dass wir auch diesen zu kennen nicht ausschließlich sitzen Hagen unterworfen sind, Wenn ich nur nach diesen Zyklen richten, sondern dass wir auch 11 schöpferischen Einfluss darauf haben, wir erleben,
0:40:22–0:40:28
dass wir da traurig gehören, wir hier Wesen in den menschlichen Körper,
0:40:29–0:40:37
zu einer sehr kleinen Auswahl von Wesen, die der Form, wie wir es jetzt haben, in der Materie schöpferischen Zeit umgehen können,
0:40:38–0:40:47
dass sie dieses winzige Potenzial, und dafür glaube ich auch, dass es nötig war, zum einen dieses klassische, immer vorherrschen der,
0:40:48–0:40:57
Zeitbild der linearen Zeit fröhlichen 17 Mal hinter uns lassen diese sehr entfremdete abstrakte Zeit Musik bisher hatten,
0:40:58–0:41:03
auf eine Art wieder zurückkehren zu zeigen, als etwas sehr natürlich ist.
0:41:03–0:41:13
Er muss das Bild des Ozeans nehmen, was übrigens in vielen Kulturen ein klassisches Bild für die Zeit beim alten China war das klassische Zeitbild,
0:41:14–0:41:18
einen See, um den wir als Menschen Dumme umgehen.
0:41:19–0:41:23
Beispielsweise auch von der Wortbedeutung Zeit steckt.
0:41:23–0:41:32
Dieses Wasser, dieses westliche alle geht hin, also das zeit zieht der teenie sind zum einen gemeint nachschaut.
0:41:33–0:41:38
Oder wo auch immer, dann heißt es ja, die Wortbedeutung wäre zerschneiden und zu trennen,
0:41:39–0:41:42
das ist quasi die moderne Wortbedeutung des Patriarch.
0:41:42–0:41:51
Hartes, wenn wir etwas tiefer reinschauen, dann ist natürlich Mädchen detail die Gehzeit hin, da müssen Deutschen auch noch,
0:41:52–0:41:58
in manchen Sprachen gegen Sprach Wurzeln aber eben auch zum bis zum Wasser zurück oder sogar bis zu sehen.
0:42:00–0:42:09
Da kommt eigentlich diese Zeit begriff das Wort selber her sehr spannend da wieder an Schlüpfen um Zeit als unbegrenzten Ozean wahrnehmen.
0:42:11–0:42:16
Indem wir uns aber frei bewegen können, aus dem wir schöpfen können.
0:42:17–0:42:29
Du hast das vorhin diese ansatzweise schon eine Formel gebracht, die ich auch einen Workshop weitergegeben habe, da dachte ich Du wolltest das schon vorhin ausfüllen, jetzt möchte ich hier jetzt nämlich.
0:42:29–0:42:30
Wollte ich dir überlassen wird.
0:42:32–0:42:36
Ich habe das vorhin schon aufgenommen würde, ich wollte noch nicht in dem Punkt gleich einsteigen.
0:42:38–0:42:53
Wir können damit schöpferisch umgehen. Und 111 Ausdrucksformen, die sich zwar sehr in einer männlichen Darstellungsform noch noch feststeckt, sozusagen die über sehr starke Aussagekraft hat.
0:42:53–0:43:02
Wir sind derzeit in der Welt, wo wir sehr viel über Zahlen und Formeln ausdrücken, auch wenn es nicht gern haben trotzdem gewohnt sind.
0:43:02–0:43:08
Das kennen wir, und da habe ich von einem einem Physiker, der hat 11 Formel aufgestellt,
0:43:09–0:43:14
der sich eben sehr viel Zeit beschäftigt hat, sagt unsere Alltags Wahrnehmung,
0:43:15–0:43:27
ist sozusagen der Raum als drei d, in dem könnte navigieren die Zeit als eins d weil sie von alleine verläuft, weil wir scheinbar keinen Einfluss haben.
0:43:28–0:43:32
Also er hat eine Gleichung quasi aufgestellt auf der einen Seite der Gleichung,
0:43:34–0:43:47
oder 11 reziprok des Verhältnisses ist eigentlich so oft auf der einen Seite haben wir einst die Zeit und drei D Raum und das verhält sich aber genauso wie auf der anderen Seite diese Gleichung.
0:43:49–0:44:03
Eins. Die Raum und drei D Zeit sind jetzt erstmal absurd. Was er damit meint, ist das ich, dass wir sehr wohl in der Lage sind, in der Zeit zu navigieren.
0:44:03–0:44:09
Das wäre, wenn die Zeit dreidimensional wird, werden uns die zeitweise wie einen dreidimensionalen Raum vorstellen.
0:44:09–0:44:17
Es gibt ein paar seines Fiction Filme, die das sehr aufgegriffen haben, wo man dann in der Zeit reist durch so einen reichen Menschen als Gitter,
0:44:18–0:44:27
und der Raum aber eindimensionales der Raum passiert, dann hast ich habe eine Absicht, irgendwohin zu reißen oder irgendwann hin zu reisen.
0:44:27–0:44:40
Ja, und ich muss nicht durch den Raum reisen, sondern nur durch die Zeiten, der Raum passiert von alleine und das Spannende ist und er hat diese beiden diese gleichen sozusagen aufgestellt, und auf der einen Seite ist die Alltagserfahrung,
0:44:42–0:44:46
die definiert sich über eine Größe, das alles langsamer ist als Lichtgeschwindigkeit.
0:44:48–0:44:54
Und auf der anderen Seite dieser reziproken Gleichung habe ich eben,
0:44:55–0:45:04
die Möglichkeit, in der Zeit zu navigieren, und der Raum passiert von alleine, also der eins, der einst den Raum und drei D Zeit haben,
0:45:05–0:45:10
ist dann möglich, wenn wenn wir die über die Lichtgeschwindigkeit hinausgehen.
0:45:10–0:45:21
Das das geht, wissen wir natürlich, Der Punkt ist nur Wir müssen uns nicht quasi mit Überlichtgeschwindigkeit durch den Raum bewegen. Was jetzt? Unsere klassische Vorstellung davon wer?
0:45:21–0:45:36
Wir wissen aber dass erstens die Ausbreitung des Geschwindigkeit spricht auch die die schöpferische Wirkung, unsere Gedanken, aber auch unsere Emotionen, die Überlichtgeschwindigkeit ausbreiten, dass sie quasi instant, auch,
0:45:36–0:45:38
Einfluss haben auf einen anderen Ort,
0:45:39–0:45:50
andere Zeit und das Gleiche gilt für alle Arten von Verschränkungen, wie wir sie im Bereich der Kranken haben, aber sehr wohl auch im Bereich von.
0:45:50–0:45:58
Von der Nasa gibt es solche Verschränkung ß Versuche, die genau das zeigen Blutstropfen Alle Arten von Verschränkungen haben wir auch.
0:45:58–0:46:06
Diese Geschwindigkeit und der nächste Bereich wäre aber, dass wir den Schwungs Zustand unseres Körpers,
0:46:07–0:46:11
Wir können es erst mal nur die den Astralkörper zum Beispiel hernehmen.
0:46:12–0:46:26
Wenn man sehr geübt ist oder unter geeigneten Bedingungen kann das durchaus auch der physische Körper sein, muss man aber sehr fit sein, prinzipiell wenn ich zeige und meinen Emotional Körper oder meinen Astralkörper auf eine höhere Schwingung zu bringen,
0:46:26–0:46:29
dass jedes Energie Teilchen dieses Körpers höher schwingt,
0:46:30–0:46:34
als als Lichtgeschwindigkeit, dann befinde ich mich automatisch in dieser.
0:46:36–0:46:44
Sozusagen reziproken Realität durch Navigieren kann in der Zeit es ist physikalisch richtig genau definiert.
0:46:44–0:46:52
Nicht nur in dieser Formel, sondern da gibt es auch gute Forschungsergebnisse von Man Wolle Institut in Kooperation mit der CIA aus den 50 er, 60 er Jahren bereits,
0:46:53–0:47:02
wo wir sie zum Körper verlassen, wo wir auch diese Raumzeit Wahrnehmung verlassen ruhig Schwingung Sun hebung die dort im Monroe Institut vor allem mit,
0:47:03–0:47:15
mit Frequenzen, die über geeignete Geräte quasi auf das Bewusstsein gelegt wurden, wo die Leute automatisch, dann in dieser diesen Wahrnehmungs Zustand kommen und auch navigieren können.
0:47:15–0:47:25
Da gibt es viel Forschung. Zu witzige Weise bin ich genau in diese Forschung gekommen, direkt einen Tag bevor ich das erste Mal diesen Zeit Backshop abgehalten habe.
0:47:25–0:47:28
Es bin ich ein Gerade die jüngste öffentlich des hier al Papier geschlossen.
0:47:28–0:47:35
Genau zu diesen Themen nämlich auch, wo es dann auch um die sogenannte Planck Länge geht, oder Planck Sequenz,
0:47:35–0:47:48
wo eben diese in diesem Forschungspartner sind, dass diese Click Auto Moment, wo unser Bewusstsein quasi auf eine neue Stufe gegen wir dieses lineare Raumzeit Realitäts,
0:47:50–0:47:55
ging, einfach verlassen, aber gezielt trotzdem damit umgehen können, das fand ich sehr spannend.
0:47:56–0:48:01
Und im Grund geht es auch um des Wenig, testet man auch so einer physikalischen Ebene beschreibe.
0:48:02–0:48:12
Das ist eine Erfahrung, die wir teilen, mit ganz vielen Mystik kann aus der ganzen Welt, mit so gut wie allen Schamanen der schamanistischen Traditionen.
0:48:12–0:48:23
Für die ist das normal, das lineare Zeit in der Form nicht existiert Zeit sehr wohl, aber eben als was kreatives gestalterisches, wo ich auch,
0:48:23–0:48:30
in dem, was ich jetzt hier tue, Einfluss habe, nicht nur auf die Zukunft, das leuchtet unseren Intellekt ein, sondern auch auf die Vergangenheit.
0:48:30–0:48:43
Vergangenheit verändern kann, dass sich eine Auswirkung hat auf Parallelwelten Multiversum, auf alle anderen Möglichkeiten meine selbst, die alle parallel existieren.
0:48:43–0:48:57
Auch dort gibt es Verschränkungen und Beeinflussung der Quantenphysiker Eigentlich an den gleichen Punkt sind sehr viele gehen zwingen davon aus, dass es dieses Multiversum in der vom gehen muss, weil sie.
0:48:59–0:49:02
Phänomene haben, die auch nur damit erklärbar wirklich sind.
0:49:04–0:49:10
Immer wieder extrem spannend, zu welcher Erkenntnis tiefe Naturvölker kommen können.
0:49:10–0:49:17
Und wir mit unserer, wo wir denken, modernen Wissenschaft gelangen Schritt für Schritt in die Nähe der Erkenntnis.
0:49:17–0:49:28
Tiefe aber sind immer noch perplex und verblüfft. Und die breite, die breite masse hat er sehr oft. Dazu meistens gar kein zugang was quantenphysik und so weiter.
0:49:29–0:49:38
Ausgräbt mich mich will noch interessieren wird alles formal angerissen, aber es präsident momentan so viel auf diesem planeten.
0:49:38–0:49:52
Also man spricht die permanent form von dimensions wechsel der bevorsteht, oder der, in dem wir uns jetzt im begriff dessen wir uns gerade befinden man spricht von von schwingungen erhöhung ist hast du das Thema Schwingungen auch schon mehrmals eingebracht.
0:49:52–0:49:59
Das ist ja auch immer wenn man um das über das thema fünf d spricht ist es ja mal ganz relevant wie schwingt ein System?
0:49:59–0:50:05
Oder anders ausgedrückt In welchen Gefühlen bist du auch momentan zugegen?
0:50:07–0:50:19
Kannst du denn uns ein Bild geben? Wie die Zeitwahrnehmung aus der fünften oder gar aus einer höheren Perspektive ist? Aber fünfte Dimension wird er auch schon mal hilfreich sein.
0:50:22–0:50:28
Zeit ist dann auf eine Art wie wie eine Landkarte, die wir von oben sehen können.
0:50:31–0:50:44
Ich kann mich zwar trotzdem noch genau im Hier und Jetzt in dieser Zeit Linie befinden, in der ich jetzt dran bin, aber ich kann meine Wahrnehmung auch auf andere Zeit Linien auf Parallelwelten ausdehnen,
0:50:45–0:50:48
auch mich mit denen verbinden oder sogar zusammen fließen lassen.
0:50:49–0:51:04
Ich habe einfach bin nicht mehr gebunden, an eine Zeit Linie gebunden, im Sinne von selbst eingeschränkt, durch meinen Eingeschränkt das Bewusstsein nicht von irgendwem gebunden sein müssen und selber sobald ich diese Bindung von etwas lockere,
0:51:05–0:51:18
kann ich Zeit aus einer Meter Perspektive als große Landkarte sehen, mit Verästelungen, Verzweigungen und bin dann auch bis zum Gewissen Grad in der Lage, auch zu navigieren.
0:51:18–0:51:30
Im Ort und Zeit stimmt der Zeitpunkt und kann, da kann auch für meine jetzige Entwicklung da sehr große Unterstützen herausholen.
0:51:30–0:51:34
Wenn ich sie mit einem Parallel Ich in Verbindung.
0:51:36–0:51:50
Parallel ich vielleicht bestimmte Themen, Aufgaben immer wieder Sitz nennen wollen, schon gelöst integriert hat und ich verbinde mich mit diesem parallel ich von mir, dieser anderen,
0:51:52–0:51:53
Variante können wir sagen.
0:51:55–0:51:57
Andere Möglichkeit,
0:51:57–0:52:07
dann kann ich diese Erfahrung mehr oder weniger unmittelbar in diese Erfahrung mit diesen Erfahrungsraum mit übernehmen,
0:52:08–0:52:13
ich muss sie nicht machen, sozusagen die Auflösung bereits in dem Parallelwelt gemacht,
0:52:13–0:52:17
und da wird es dann sehr spannend, weil sich Dinge auflösen können.
0:52:18–0:52:26
Insofern ist das Thema Zeit ja auch hoch relevant, weil uns drängt er immer mehr ins Bewusstsein, dass wir multidimensionale Wesen sind,
0:52:27–0:52:36
und wenn du sprichst von Parallelwelten oder gar Zeitreisen, wo wir noch heute sagen nach hinten oder nach vorne, also Zukunft, Vergangenheit,
0:52:36–0:52:42
das ist der alles quasi eine Art denk konstrukt, was aufgebaut wurde über die letzten, keine Ahnung, wie viele Jahrzehnte,
0:52:43–0:52:45
oder Jahrhunderte und,
0:52:46–0:52:51
ja, das gilt es wahrscheinlich bald loszulassen und transformieren zu lassen.
0:52:53–0:52:54
Weg, was ja!
0:52:54–0:52:58
Auf alle Fälle. Ja, also das ist eigentlich auch was meine Absicht ist,
0:52:59–0:53:04
ob das ist nur ein Einführungsvortrag ist oder irgendwo Workshop, wenn n,
0:53:04–0:53:17
jeder von den Teilnehmern sozusagen nur ein nur eines von den vielen Zeit Bildern was ich da vermittelt eben um diese Teilaspekte von diesem deutlich größeren komplexe,
0:53:17–0:53:22
Zeithorizont zu liefern, wenn die Leute nur ein einziges Bild mit nach Hause nehmen,
0:53:22–0:53:28
welches dieser bisherige Zeitwahrnehmung sprengt wird die hinausgeht,
0:53:28–0:53:39
dann bin ich schnell bin ich schon sehr glücklich, weil genau das hat so eine Sprengkraft, weil es so eng geworden ist, wir uns dem so unter untergeordnet fühlen oder ausgeliefert,
0:53:39–0:53:43
und wir wir jetzt in die Situation kommen.
0:53:45–0:53:56
Unsere Schöpferkraft, die Stück für Stück anzunehmen, die Liebe zu kommen, ganz bewusst als gestalterische Kraft in uns zu sehen.
0:53:51–0:53:52
Schöpferkraft vor allem.
0:53:57–0:54:03
Unser Schwingungen anzugeben, uns Verbindung zu wahrzunehmen mit allen anderen Wesen,
0:54:04–0:54:13
natürlich, wenn nicht körperlich da ist, hört es ganz essenziell für mich dazu, dass wir dieses sehr enge Zeitbild hinter uns lassen.
0:54:14–0:54:27
Das ist, glaube ich, auch der Grund, warum ich gerade jetzt in dieser Übergangsphase mit diesem Thema komme und auch Merkels, dass es so viele personales dar als bei den Menschen.
0:54:27–0:54:31
Absolute. Ich habe schon vor einiger Zeit,
0:54:33–0:54:44
den Spruch angewöhnt Wenn mir jemand sagt, ich habe keine Zeit oder du, da habe ich doch gar keinen keinen Zeit habe ich immer gesagt, Zeit hat man nicht Zeit nimmt man, nimmt man sich.
0:54:44–0:54:57
Also ich hab schon vor vor 23 Jahren für mich festgestellt, dass dieser Ausspruch ich habe keine Zeit eigentlich immer eine Ausrede darstellt, aber,
0:54:57–0:55:07
bin wirklich der Meinung, dass man wie du vorher auch schon sagt, dass ich weise mir Zeit, so ich Teil mehr Zeit zu sich selber wirklich aus dieser Zeit nehmen kann und sollte.
0:55:07–0:55:10
Von daher meine abschließende Frage An Dich, Wilko!
0:55:11–0:55:24
Was rät zu den Menschen heute, zu einem besseren Umgang mit der Zeit, insbesondere auch im Hinblick auf die bevorstehenden Wandel auf diesem Planeten?
0:55:25–0:55:30
Ja im Grunde diesen ersten Schritt zu machen,
0:55:31–0:55:40
dass wir, dass sich die Menschen nicht mehr als als Opfer der Zeit sehen, was der Zeiten geworfen und ausgeliefert, sondern,
0:55:41–0:55:48
sie selber Schöpfer sind, nicht nur der Realität, nicht nur der Gedanken, sondern eben auch der Zeit,
0:55:48–0:56:02
Umgang mit der Zeit, die Realität wahrnehmen, da das hat mächtiges mächtige Auswirkungen auf eigentlich auf die Materie, auf die Gedanken, die Innovationen des liegt quasi wie eingangs schon gesagt aber bin ich?
0:56:02–0:56:06
Wenn ich mich in die Position begebe, Schöpfer der eigenen Zeit zu sein.
0:56:08–0:56:20
Dann ordnet sich alles andere dem, unter dem die Emotionen, selbst meine Gedanken, die an die Realität passiert und dort einen ersten Schritt zu machen, sich dessen bewusst zu werden,
0:56:21–0:56:24
dass wir das selber in der Hand haben,
0:56:26–0:56:40
was wir mit Zeit ein sehr großes Potenzial und Werkzeug zur Verfügung haben Wir müssen, ist man nutzen, und das ist natürlich wichtig, klein anzufangen, aber eben diese ersten Schritte zu machen,
0:56:41–0:56:46
kann ich nur ermuntern zu sagen war, das auszuprobieren.
0:56:49–0:56:57
Ist ja auch das Verständnis der Zeit wieder mal 11 Schritt mehr in die Richtung eigene Souveränität,
0:56:57–0:57:06
der wir eigentlich auch nicht nur aufgerufen sind, mehrere weniger auch durch die momentane Situation gedrängt werden.
0:57:07–0:57:20
Der Mensch sollte bitte wieder souveräner werden und überall dort, wo er Abhängigkeiten feststellt oder gar Opfer Haltungen, nehmen sie Zeit, das ist dann also aufzulösen beziehungsweise. Zu lassen.
0:57:20–0:57:35
Vor allem in unserer Arbeitswelt, da sind wir eigentlich Grund werden wir erst durch die durch den Glaube an lineare und begrenzte Zeit zu schlafen, zu dem, was wir jetzt hier als Arbeitssklaven eigentlich so ganz plakativ sagen müssen,
0:57:36–0:57:44
und das funktioniert nur, weil wir so lange daran glauben, das Zeit begrenzt und dem Jahr ist, weil wir dieses auflösen,
0:57:45–0:57:53
werden wir souverän, wie gesagt und sind nicht mehr lassen uns nicht mehr das datenschutzrechtlich natürlich von uns selber,
0:57:53–0:58:02
aber wenn wir das internalisiert haben, dann findet sich natürlich auch im Außen wäre das gerne ausnutzt und noch verstärkt in einer Kultur sind. Bis jetzt haben.
0:58:03–0:58:16
Das geht ja auch schon damit los, dass die allermeisten Menschen in unserer Arbeitswelt nach Zeit bezahlt werden. Welchen Stundenlohn hast du denn oder welchen? Wie viele stunden pro Woche musste arbeiten um auf diesen Verdienst zu kommen?
0:58:11–0:58:12
Genau.
0:58:16–0:58:17
Ja.
0:58:17–0:58:20
Da sieht man das schon mal ganz deutlich willkommen.
0:58:19–0:58:26
Deswegen mache ich gerne auch bei Projekten, das sich lieber pauschal was machen, weil ich bemerke ist ein energetischer Ausgleich.
0:58:26–0:58:29
Ich weiß nicht genau, wie viel Zeit ich irgendwo reinstecken werde, ist mir auch nicht so wichtig.
0:58:26–0:58:26
Genau.
0:58:29–0:58:41
Dann aber im Prinzip ist mir das auch ein sehr wichtiger Zugang zu sagen ok, das ist diese Energie Ausgleich, den hätte ich gern für ein definierter Leistung, aber nie nach Zeit zu rechnen.
0:58:43–0:58:52
Du bietest auch jetzt regelmäßig Workshops an, beziehungsweise. Auch Vorträge beziehungsweise. Auch weitere leistungen wir können dich denn Interessierte erreichen.
0:58:53–0:58:57
Ja, also die eine Möglichkeit ist über meine Webseite, die ist.
0:58:58–0:59:05
Plasma minus verlässt der Plasma Palast Englisch Plasma Minus alles Punkt kommen.
0:59:06–0:59:10
Da gibt es unter Events eine ganze Menge Termine beziehungsweise.
0:59:10–0:59:22
Workshops Vorträge zu diesem Bereich der erweiterten Bereichs der Alchemie sozusagen wohl eben auch immer Zeit rein Spiel jetzt im November gibt es wieder einen Zeiten Rückschau.
0:59:22–0:59:28
Aber auch ein Einführungs Volk. Schaffen diese diese Form der Alchemie?
0:59:29–0:59:36
Für die eine Möglichkeit die andere ist die Facebook Seite, die dazu gehört auch, dass man alles heißt,
0:59:36–0:59:43
könnte mich das selbst guckt auch erreichen, und dort stehen auch meistens die aktuellen Termine oder mal,
0:59:43–0:59:53
Szenen, mit dem ich mich beschäftige oder eben dieser Interview hier, das auch regelmäßig, dass Leute mich in Regionen,
0:59:54–1:00:00
ohne Videos auf solche Sachen findet, ihr Symbol US Probieren, auf der auf meiner Website.
1:00:02–1:00:10
Mein lieber es war mir eine große Freude, dass du dir Zeit nehmen konnte es für dieses Gespräch ich kann euch nur sagen,
1:00:11–1:00:23
Wilko arbeitet hervorragend das wenn man mit ihm bei ihm ist, dann versteht man eine angelegenheit auch wirklich gibt er sich alle Mühe. Vielen dank auch dafür.
1:00:23–1:00:36
Vielen dank für deine für deine arbeit, wenn du diese podcast gefallen hat, dann freue ich mich sehr über ein leick gerne auch über einen kommentar oder empfehlen doch einfach mal weiter an deine freunde,
1:00:36–1:00:40
und du kannst uns natürlich auch gerne eine beschreibung da lassen,
1:00:41–1:00:43
oder eine bewertung nicht eine beschreibung.
1:00:43–1:00:58
Du findest auch unter diesem interview die beschreibung, was ich also mit wird gesprochen habe und freue mich auf alles weitere was da kommt ich sage danke wirkung und bis bald.
1:00:58–1:01:00
Ja auch ganz herzlichen Dank.

Den 5D Consciousness Podcast findest du auch auf:

Du magst unsere Arbeit unterstützen? Von Herzen vielen Dank!


Teile deine Meinung mit uns!

Dir gefällt dieser Podcast? Du hast Anmerkungen oder Fragen? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar, teile ihn mit deinen Freunden oder schreibe eine Bewertung.
Fühle dich auch herzlich dazu eingeladen, unserer Community von bewussten Menschen beizutreten. Näheres findest du auf unserer Website. Wir freuen uns auf dich.


Danke an alle Mitwirkenden sowie diese Künstler für die schöne Handpan Musik auf der RAV Vast:
Musik Intro: Greenred Productions
Musik Outro: Nadishana

Weitere Episoden

Datum Titel Dauer
7. April 2021 15:55 023 Rückkehr zur Ursprünglichkeit - mit Dirk Schröder
Was uns die Natur über ein Leben in Harmonie und Frieden lehrt
1:04:12
26. Februar 2021 18:56 022 Wedische Lebensweise und zeitloses Wissen - mit Martin Laker
Wie wir die Weisheit unserer Ahnen für unser Leben nutzen
1:07:44
19. Februar 2021 13:42 021 Die Weisheit der Pflanzenwelt - mit Oliver Wyld Rose Kyr
Über das Bewusstsein von Bäumen und die faszinierende Sprache der Pflanzen
0:55:48
14. Januar 2021 13:21 020 Vom Lebenstraum zur Wirklichkeit - mit Hermann Gams
Wie die Hingabe zur inneren Führung großartige Dinge entstehen lässt
1:02:35
31. Dezember 2020 11:37 019 Orgonite zur Aktivierung der Lebensenergie - mit Pierre Teuber
Wie du deinen Energiefluss harmonisierst, um in den Flow-Zustand zu kommen
0:41:38
17. Dezember 2020 18:27 018 Die magische Zeit der Rauhnächte - mit Natascha Griesinger
Wie die Tage über den Jahreswechsel zur wichtigsten Zeit des Jahres werden können
0:47:07
8. Dezember 2020 15:30 017 In Kontakt mit der Schöpfung - mit Marko Lorenz
Was wir durch Gotteserfahrungen über uns und das Leben erfahren dürfen
1:04:03
3. Dezember 2020 21:41 016 Neue Bildung für die neue Welt - mit Armin Fähndrich
Wie der wertschätzende Umgang mit Kindern zu souveränen Menschen einer höher entwickelten Gesellschaft führt
0:50:41
26. November 2020 12:05 015 Die Kraft des bewussten Fühlens - mit Kornelia Kotulla
Wie deine Gefühle zu deinen besten Freunden werden und dir den Weg zu wahrer Lebendigkeit und innerer Freiheit zeigen
1:06:55
19. November 2020 20:43 014 Pflanzenmedizin zur Bewusstseinserweiterung und Heilung - mit Michael Kriegner
Wie uns natürliche Substanzen wie Ayahuasca oder Pilze beim spirituellen Wachstum helfen können.
0:57:51
12. November 2020 19:36 013 Awake2Paradise - Erwachen ins Paradies - mit Catharina Roland
Der Wandel der Welt im Wechselspiel von Licht und Schatten
1:16:40
5. November 2020 21:11 012 Alles ist Schwingung, Schwingung ist alles - mit Sabine Kohlhepp
Wie der Mensch in schwingendem Einklang mit seiner Umgebung steht
0:59:20
29. Oktober 2020 11:56 011 Zeit als Werkzeug für den Dimensionswechsel - mit Virko Kade
Wie sich das lineare Zeitverständnis allmählich auflöst hin zu einer Fülle an Zeit.
1:02:14
22. Oktober 2020 10:57 010 Kosmische Einflüsse auf das menschliche Bewusstsein - mit Hendrik Hannes
Über die Transformation von Erde und Menschheit als Folge natürlicher Gesetzmäßigkeiten
1:07:30
21. Oktober 2020 14:48 009 Die Magie des Human Designs - mit Michael-Rajiv Shah
Welchen Einfluss die energetische Prägung zum Zeitpunkt der Geburt auf dein Leben hat
1:02:26
20. Oktober 2020 14:30 008 Wege in ein wahres, nachhaltiges und gerechtes Leben - mit Christoph Walther
Wege aus der modernen Sklaverei
0:53:13
19. Oktober 2020 14:16 007 Energetisierende Heilkost für deine Transformation - mit Nico Neubauer
Warum eine schleimfreie Ernährung deinem Körper gut tut
1:08:07
18. Oktober 2020 14:05 006 Bewusstseinswandel zur Heilung der Erde - mit Chris Kempf
Warum wir die Erde als lebenden Organismus behandeln sollten
1:01:20
18. Oktober 2020 14:01 005 Zugang zum höheren Selbst durch Hypnose - mit Kristina Grguric
Über die heilenden Botschaften deiner Seele
1:04:46
18. Oktober 2020 13:57 004 Neue Erde und luzide Träume - mit René Ringhof
Was wir vom Klarträumen über das Leben lernen können
1:05:20
17. Oktober 2020 13:44 003 BewusstSEINsHelden und Familienlandsitze - mit Felix Kramer
Wie bewusste Menschen die neue Zeit gestalten
1:03:10
16. Oktober 2020 13:08 002 Das Event und die Transformation der Menschheit - mit Isabella Helm
Über die bevorstehende große Veränderung auf diesem Planeten
1:07:41
15. Oktober 2020 16:14 001 Leben in der 5. Dimension - mit Josefina Arias
Über die praktische Anwendung des Gesetzes der Anziehung und das Leben im 5D Bewusstsein.
1:02:23
15. Oktober 2020 14:14 Willkommen beim 5D Consciousness Podcast - mit Martin Pleissner
Einführung in diesen Podcast samt seiner Inhalte und Beweggründe
0:08:02

Kommentare